Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

welche die Herzen nnserer Vorfahren erwärmte,
und zu Tugenden entflammte, die wir noch stau-
nend bewundern -- ach! nur bewundern müs-
sen, denn ausüben? könnten wir's!! -- --



VII.
Jn Hütten wont Elend, und ihre
Bewoner seufzen unter dem
Joch der Sklaverei.

Es muß ein seelenvoller Gedanke für jeden
Bidermann sein, daß es unter uns Deutschen
noch Männer gibt, die Mut haben, ihre
Stimme zum Volk zu erheben, die feilen Lohn
nicht achten, und nicht kriechen vor den Schwel-
len der Reichen, und Mächtigen dieser Erde. --
Die sich hinweg sehen über das Geschmeis der
kriechenden Heuchler und Gleisner, und schänd-
liche Thaten, die im finstern verübt werden, ans
Licht bringen, die schlechte und entehrende Hand-
lungen ihrer Zeitgenossen sichtbar machen, und
aufdekken die Blössen ihres Jahrhunderts. Jch

K 3

welche die Herzen nnſerer Vorfahren erwaͤrmte,
und zu Tugenden entflammte, die wir noch ſtau-
nend bewundern — ach! nur bewundern muͤſ-
ſen, denn ausuͤben? koͤnnten wir’s!! — —



VII.
Jn Huͤtten wont Elend, und ihre
Bewoner ſeufzen unter dem
Joch der Sklaverei.

Es muß ein ſeelenvoller Gedanke fuͤr jeden
Bidermann ſein, daß es unter uns Deutſchen
noch Maͤnner gibt, die Mut haben, ihre
Stimme zum Volk zu erheben, die feilen Lohn
nicht achten, und nicht kriechen vor den Schwel-
len der Reichen, und Maͤchtigen dieſer Erde. —
Die ſich hinweg ſehen uͤber das Geſchmeis der
kriechenden Heuchler und Gleisner, und ſchaͤnd-
liche Thaten, die im finſtern veruͤbt werden, ans
Licht bringen, die ſchlechte und entehrende Hand-
lungen ihrer Zeitgenoſſen ſichtbar machen, und
aufdekken die Bloͤſſen ihres Jahrhunderts. Jch

K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="149"/>
welche die Herzen nn&#x017F;erer Vorfahren erwa&#x0364;rmte,<lb/>
und zu Tugenden entflammte, die wir noch &#x017F;tau-<lb/>
nend bewundern &#x2014; ach! nur bewundern mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, denn ausu&#x0364;ben? ko&#x0364;nnten wir&#x2019;s!! &#x2014; &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Jn Hu&#x0364;tten wont Elend, und ihre<lb/>
Bewoner &#x017F;eufzen unter dem<lb/>
Joch der Sklaverei.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s muß ein <hi rendition="#fr">&#x017F;eelenvoller Gedanke</hi> fu&#x0364;r jeden<lb/><hi rendition="#fr">Bidermann</hi> &#x017F;ein, daß es unter uns Deut&#x017F;chen<lb/>
noch <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;nner</hi> gibt, die Mut haben, ihre<lb/>
Stimme zum Volk zu erheben, die feilen Lohn<lb/>
nicht achten, und nicht kriechen vor den Schwel-<lb/>
len der Reichen, und Ma&#x0364;chtigen die&#x017F;er Erde. &#x2014;<lb/>
Die &#x017F;ich hinweg &#x017F;ehen u&#x0364;ber das Ge&#x017F;chmeis der<lb/>
kriechenden Heuchler und Gleisner, und &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
liche Thaten, die im fin&#x017F;tern veru&#x0364;bt werden, ans<lb/>
Licht bringen, die &#x017F;chlechte und entehrende Hand-<lb/>
lungen ihrer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ichtbar machen, und<lb/>
aufdekken die Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihres Jahrhunderts. Jch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0157] welche die Herzen nnſerer Vorfahren erwaͤrmte, und zu Tugenden entflammte, die wir noch ſtau- nend bewundern — ach! nur bewundern muͤſ- ſen, denn ausuͤben? koͤnnten wir’s!! — — VII. Jn Huͤtten wont Elend, und ihre Bewoner ſeufzen unter dem Joch der Sklaverei. Es muß ein ſeelenvoller Gedanke fuͤr jeden Bidermann ſein, daß es unter uns Deutſchen noch Maͤnner gibt, die Mut haben, ihre Stimme zum Volk zu erheben, die feilen Lohn nicht achten, und nicht kriechen vor den Schwel- len der Reichen, und Maͤchtigen dieſer Erde. — Die ſich hinweg ſehen uͤber das Geſchmeis der kriechenden Heuchler und Gleisner, und ſchaͤnd- liche Thaten, die im finſtern veruͤbt werden, ans Licht bringen, die ſchlechte und entehrende Hand- lungen ihrer Zeitgenoſſen ſichtbar machen, und aufdekken die Bloͤſſen ihres Jahrhunderts. Jch K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/157
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/157>, abgerufen am 05.08.2020.