Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

werden, zeichnet fich eine besonders aus, die ver-
dient bekannter zu werden, und die Wekhrlin
in seinen Chronologen anführet. Es sei mir
vergönnet, sie hier kurz anzuführen, um daraus
verschiedene Folgerungen auf uns herzuleiten.



A) Grausame Handlung in Schwaben.

Bekkers-Anderle, sonst genannt Untertan,
und Weinschenk zu Neuhütten, ein Filial des ge-
meinschaftlichen Baron Gemmingschen, und
Wilerschen-Amts Meyenfels in Schwaben
war als ein ordentlicher und nuzbarer Bürger
bekannt. Jn der Mitte des Heumonats des
1780sten Jahres ruft ihn sein Fleis ins Feld;
die Erschöpfung nötigt ihn zum Trunk, und die
ausserordentliche Hizze verursacht, daß er zu viel
nimmt. Kurz der ehrliche Sueve kommt tau-
melnd zu Hause. Hieraus entsteht nun eine Scene,
wie sie beim Pöbel gewönlich ist, das Weib
mault, brummt, und treibt's, bis sie eine Ohr-
feige empfängt. Mit dieser lauft sie gestrekten
Fusses zum hochfreiherrlichen Verwalter Ei-
bertsberger
zu Meienfels, und verklagt ihren

K 4

werden, zeichnet fich eine beſonders aus, die ver-
dient bekannter zu werden, und die Wekhrlin
in ſeinen Chronologen anfuͤhret. Es ſei mir
vergoͤnnet, ſie hier kurz anzufuͤhren, um daraus
verſchiedene Folgerungen auf uns herzuleiten.



A) Grauſame Handlung in Schwaben.

Bekkers-Anderle, ſonſt genannt Untertan,
und Weinſchenk zu Neuhuͤtten, ein Filial des ge-
meinſchaftlichen Baron Gemmingſchen, und
Wilerſchen-Amts Meyenfels in Schwaben
war als ein ordentlicher und nuzbarer Buͤrger
bekannt. Jn der Mitte des Heumonats des
1780ſten Jahres ruft ihn ſein Fleis ins Feld;
die Erſchoͤpfung noͤtigt ihn zum Trunk, und die
auſſerordentliche Hizze verurſacht, daß er zu viel
nimmt. Kurz der ehrliche Sueve kommt tau-
melnd zu Hauſe. Hieraus entſteht nun eine Scene,
wie ſie beim Poͤbel gewoͤnlich iſt, das Weib
mault, brummt, und treibt’s, bis ſie eine Ohr-
feige empfaͤngt. Mit dieſer lauft ſie geſtrekten
Fuſſes zum hochfreiherrlichen Verwalter Ei-
bertsberger
zu Meienfels, und verklagt ihren

K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0159" n="151"/>
werden, zeichnet fich eine be&#x017F;onders aus, die ver-<lb/>
dient bekannter zu werden, und die <hi rendition="#fr">Wekhrlin</hi><lb/>
in &#x017F;einen Chronologen anfu&#x0364;hret. Es &#x017F;ei mir<lb/>
vergo&#x0364;nnet, &#x017F;ie hier kurz anzufu&#x0364;hren, um daraus<lb/>
ver&#x017F;chiedene Folgerungen auf uns herzuleiten.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">A)</hi> Grau&#x017F;ame Handlung in Schwaben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">ekkers-Anderle,</hi> &#x017F;on&#x017F;t genannt Untertan,<lb/>
und Wein&#x017F;chenk zu Neuhu&#x0364;tten, ein Filial des ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen <hi rendition="#fr">Baron Gemming&#x017F;chen,</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Wiler&#x017F;chen-Amts Meyenfels</hi> in <hi rendition="#fr">Schwaben</hi><lb/>
war als ein ordentlicher und nuzbarer Bu&#x0364;rger<lb/>
bekannt. Jn der Mitte des Heumonats des<lb/>
1780&#x017F;ten Jahres ruft ihn &#x017F;ein Fleis ins Feld;<lb/>
die Er&#x017F;cho&#x0364;pfung no&#x0364;tigt ihn zum Trunk, und die<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erordentliche Hizze verur&#x017F;acht, daß er zu viel<lb/>
nimmt. Kurz der <hi rendition="#fr">ehrliche Sueve</hi> kommt tau-<lb/>
melnd zu Hau&#x017F;e. Hieraus ent&#x017F;teht nun eine Scene,<lb/>
wie &#x017F;ie beim Po&#x0364;bel gewo&#x0364;nlich i&#x017F;t, das Weib<lb/>
mault, brummt, und treibt&#x2019;s, bis &#x017F;ie eine Ohr-<lb/>
feige empfa&#x0364;ngt. Mit die&#x017F;er lauft &#x017F;ie ge&#x017F;trekten<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;es zum hochfreiherrlichen <hi rendition="#fr">Verwalter Ei-<lb/>
bertsberger</hi> zu <hi rendition="#fr">Meienfels,</hi> und verklagt ihren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0159] werden, zeichnet fich eine beſonders aus, die ver- dient bekannter zu werden, und die Wekhrlin in ſeinen Chronologen anfuͤhret. Es ſei mir vergoͤnnet, ſie hier kurz anzufuͤhren, um daraus verſchiedene Folgerungen auf uns herzuleiten. A) Grauſame Handlung in Schwaben. Bekkers-Anderle, ſonſt genannt Untertan, und Weinſchenk zu Neuhuͤtten, ein Filial des ge- meinſchaftlichen Baron Gemmingſchen, und Wilerſchen-Amts Meyenfels in Schwaben war als ein ordentlicher und nuzbarer Buͤrger bekannt. Jn der Mitte des Heumonats des 1780ſten Jahres ruft ihn ſein Fleis ins Feld; die Erſchoͤpfung noͤtigt ihn zum Trunk, und die auſſerordentliche Hizze verurſacht, daß er zu viel nimmt. Kurz der ehrliche Sueve kommt tau- melnd zu Hauſe. Hieraus entſteht nun eine Scene, wie ſie beim Poͤbel gewoͤnlich iſt, das Weib mault, brummt, und treibt’s, bis ſie eine Ohr- feige empfaͤngt. Mit dieſer lauft ſie geſtrekten Fuſſes zum hochfreiherrlichen Verwalter Ei- bertsberger zu Meienfels, und verklagt ihren K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/159
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/159>, abgerufen am 13.08.2020.