Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Leser dieser Ausschweifung wegen um Ver-
zeihung zu bitten.



B) Empfindungen bei der Urne
Aloys. *)

Kommt, Söhne der Fremdlinge! tretet
hervor aus euren Hallen, und hört die Stimme
des Wehes.
Nicht dem Andenken des Schwa-
chen, des Weichlings, ertönt die wehmütige Lau-
te, denn Grösse und Edelmut bezeichnen den
Pfad dessen, um den die Sänger der Nachwelt
trauren. Weg mit der Stimme der Fröhlichkeit,
Klagen sind jezt mein Loos, denn ich muß sehen,
wie die Grossen und Edlen fallen, und Feige und
Sklaven wanken über ihre Gebeine. O Mond!
du stiller Wanderer der Nacht, und ihr Sterne!
die ihr so funkelnd an der Veste des Himmels
glänzet, seid Zeugen der Wemut, die meine
Brust hebt! Warum jezt so still ihr Winde?
Hebt euch empor, und brauset längst der Heide,
rauschet ihr Ströme, brüllet ihr Wogen! Jhr
schildert nur schwach die Empfindungen meiner

*) Des Barden Stimme an der Wäser.
L 5

ne Leſer dieſer Ausſchweifung wegen um Ver-
zeihung zu bitten.



B) Empfindungen bei der Urne
Aloys. *)

Kommt, Soͤhne der Fremdlinge! tretet
hervor aus euren Hallen, und hoͤrt die Stimme
des Wehes.
Nicht dem Andenken des Schwa-
chen, des Weichlings, ertoͤnt die wehmuͤtige Lau-
te, denn Groͤſſe und Edelmut bezeichnen den
Pfad deſſen, um den die Saͤnger der Nachwelt
trauren. Weg mit der Stimme der Froͤhlichkeit,
Klagen ſind jezt mein Loos, denn ich muß ſehen,
wie die Groſſen und Edlen fallen, und Feige und
Sklaven wanken uͤber ihre Gebeine. O Mond!
du ſtiller Wanderer der Nacht, und ihr Sterne!
die ihr ſo funkelnd an der Veſte des Himmels
glaͤnzet, ſeid Zeugen der Wemut, die meine
Bruſt hebt! Warum jezt ſo ſtill ihr Winde?
Hebt euch empor, und brauſet laͤngſt der Heide,
rauſchet ihr Stroͤme, bruͤllet ihr Wogen! Jhr
ſchildert nur ſchwach die Empfindungen meiner

*) Des Barden Stimme an der Waͤſer.
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0177" n="169"/>
ne Le&#x017F;er</hi> die&#x017F;er Aus&#x017F;chweifung wegen um Ver-<lb/>
zeihung zu bitten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">B</hi>) Empfindungen bei der Urne<lb/>
Aloys. <note place="foot" n="*)">Des Barden Stimme an der Wa&#x0364;&#x017F;er.</note></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>ommt, <hi rendition="#fr">So&#x0364;hne der Fremdlinge!</hi> tretet<lb/>
hervor aus euren Hallen, und ho&#x0364;rt die <hi rendition="#fr">Stimme<lb/>
des Wehes.</hi> Nicht dem Andenken des Schwa-<lb/>
chen, des Weichlings, erto&#x0364;nt die wehmu&#x0364;tige Lau-<lb/>
te, denn Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Edelmut bezeichnen den<lb/>
Pfad de&#x017F;&#x017F;en, um den die Sa&#x0364;nger der Nachwelt<lb/>
trauren. Weg mit der Stimme der Fro&#x0364;hlichkeit,<lb/>
Klagen &#x017F;ind jezt mein Loos, denn ich muß &#x017F;ehen,<lb/>
wie die Gro&#x017F;&#x017F;en und Edlen fallen, und Feige und<lb/>
Sklaven wanken u&#x0364;ber ihre Gebeine. O <hi rendition="#fr">Mond!</hi><lb/>
du &#x017F;tiller Wanderer der Nacht, und ihr <hi rendition="#fr">Sterne!</hi><lb/>
die ihr &#x017F;o funkelnd an der Ve&#x017F;te des Himmels<lb/>
gla&#x0364;nzet, &#x017F;eid Zeugen der Wemut, die meine<lb/>
Bru&#x017F;t hebt! Warum jezt &#x017F;o &#x017F;till ihr <hi rendition="#fr">Winde?</hi><lb/>
Hebt euch empor, und brau&#x017F;et la&#x0364;ng&#x017F;t der Heide,<lb/>
rau&#x017F;chet ihr Stro&#x0364;me, bru&#x0364;llet ihr Wogen! Jhr<lb/>
&#x017F;childert nur &#x017F;chwach die Empfindungen meiner<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0177] ne Leſer dieſer Ausſchweifung wegen um Ver- zeihung zu bitten. B) Empfindungen bei der Urne Aloys. *) Kommt, Soͤhne der Fremdlinge! tretet hervor aus euren Hallen, und hoͤrt die Stimme des Wehes. Nicht dem Andenken des Schwa- chen, des Weichlings, ertoͤnt die wehmuͤtige Lau- te, denn Groͤſſe und Edelmut bezeichnen den Pfad deſſen, um den die Saͤnger der Nachwelt trauren. Weg mit der Stimme der Froͤhlichkeit, Klagen ſind jezt mein Loos, denn ich muß ſehen, wie die Groſſen und Edlen fallen, und Feige und Sklaven wanken uͤber ihre Gebeine. O Mond! du ſtiller Wanderer der Nacht, und ihr Sterne! die ihr ſo funkelnd an der Veſte des Himmels glaͤnzet, ſeid Zeugen der Wemut, die meine Bruſt hebt! Warum jezt ſo ſtill ihr Winde? Hebt euch empor, und brauſet laͤngſt der Heide, rauſchet ihr Stroͤme, bruͤllet ihr Wogen! Jhr ſchildert nur ſchwach die Empfindungen meiner *) Des Barden Stimme an der Waͤſer. L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/177
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/177>, abgerufen am 05.08.2020.