Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


IX.
Stolz und Liebe, Triebfedern
des Wahnsinns.


Jch hab' eine traurige Gruppe menschlichen
Elends, menschlicher Leiden gesehen, und die
Rükerinnerung erregt noch einen kalten Schau-
der durch meine Gebeine. Das Haus, wo
Tolle und Unsinnige aufbewahret werden,

liefert dergleichen traurige Szenen, ich wagte
es zu betreten, und verließ es erschüttert. Da
sah ich Menschen in Ketten und Banden, im
immerwärenden Aufruhr ihrer zerrütteten Seele.
Jn wütender Verzweifelung, den marterndsten
Qualen zum Raube, suchten sie ihre elenden
Tage zu kürzen, und vermochtens nicht. Wenn
sie lange gerungen und gekämpft hatten, und ein
kalter Schweis ihre Glieder überströmte, so verhüll-
ten sie ihr entstelltes Gesicht, und weinten so laut,
daß es in dem dunkeln Gemäure widerhallte. Bei
einigen war der Verstand nur auf einen gewissen
Punkt zerrüttet: so lange man diesen unberührt
ließ, so konnte man keine Spur eines Wahnsinns

N


IX.
Stolz und Liebe, Triebfedern
des Wahnſinns.


Jch hab’ eine traurige Gruppe menſchlichen
Elends, menſchlicher Leiden geſehen, und die
Ruͤkerinnerung erregt noch einen kalten Schau-
der durch meine Gebeine. Das Haus, wo
Tolle und Unſinnige aufbewahret werden,

liefert dergleichen traurige Szenen, ich wagte
es zu betreten, und verließ es erſchuͤttert. Da
ſah ich Menſchen in Ketten und Banden, im
immerwaͤrenden Aufruhr ihrer zerruͤtteten Seele.
Jn wuͤtender Verzweifelung, den marterndſten
Qualen zum Raube, ſuchten ſie ihre elenden
Tage zu kuͤrzen, und vermochtens nicht. Wenn
ſie lange gerungen und gekaͤmpft hatten, und ein
kalter Schweis ihre Glieder uͤberſtroͤmte, ſo verhuͤll-
ten ſie ihr entſtelltes Geſicht, und weinten ſo laut,
daß es in dem dunkeln Gemaͤure widerhallte. Bei
einigen war der Verſtand nur auf einen gewiſſen
Punkt zerruͤttet: ſo lange man dieſen unberuͤhrt
ließ, ſo konnte man keine Spur eines Wahnſinns

N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0201" n="193"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Stolz und Liebe, Triebfedern<lb/>
des Wahn&#x017F;inns.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch hab&#x2019; eine traurige Gruppe men&#x017F;chlichen<lb/>
Elends, men&#x017F;chlicher Leiden ge&#x017F;ehen, und die<lb/>
Ru&#x0364;kerinnerung erregt noch einen kalten Schau-<lb/>
der durch meine Gebeine. <hi rendition="#fr">Das Haus, wo<lb/>
Tolle und Un&#x017F;innige aufbewahret werden,</hi><lb/>
liefert dergleichen traurige Szenen, ich wagte<lb/>
es zu betreten, und verließ es er&#x017F;chu&#x0364;ttert. Da<lb/>
&#x017F;ah ich Men&#x017F;chen in Ketten und Banden, im<lb/>
immerwa&#x0364;renden Aufruhr ihrer zerru&#x0364;tteten Seele.<lb/>
Jn wu&#x0364;tender Verzweifelung, den marternd&#x017F;ten<lb/>
Qualen zum Raube, &#x017F;uchten &#x017F;ie ihre elenden<lb/>
Tage zu ku&#x0364;rzen, und vermochtens nicht. Wenn<lb/>
&#x017F;ie lange gerungen und geka&#x0364;mpft hatten, und ein<lb/>
kalter Schweis ihre Glieder u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;mte, &#x017F;o verhu&#x0364;ll-<lb/>
ten &#x017F;ie ihr ent&#x017F;telltes Ge&#x017F;icht, und weinten &#x017F;o laut,<lb/>
daß es in dem dunkeln Gema&#x0364;ure widerhallte. Bei<lb/>
einigen war der Ver&#x017F;tand nur auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Punkt zerru&#x0364;ttet: &#x017F;o lange man die&#x017F;en unberu&#x0364;hrt<lb/>
ließ, &#x017F;o konnte man keine Spur eines Wahn&#x017F;inns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0201] IX. Stolz und Liebe, Triebfedern des Wahnſinns. Jch hab’ eine traurige Gruppe menſchlichen Elends, menſchlicher Leiden geſehen, und die Ruͤkerinnerung erregt noch einen kalten Schau- der durch meine Gebeine. Das Haus, wo Tolle und Unſinnige aufbewahret werden, liefert dergleichen traurige Szenen, ich wagte es zu betreten, und verließ es erſchuͤttert. Da ſah ich Menſchen in Ketten und Banden, im immerwaͤrenden Aufruhr ihrer zerruͤtteten Seele. Jn wuͤtender Verzweifelung, den marterndſten Qualen zum Raube, ſuchten ſie ihre elenden Tage zu kuͤrzen, und vermochtens nicht. Wenn ſie lange gerungen und gekaͤmpft hatten, und ein kalter Schweis ihre Glieder uͤberſtroͤmte, ſo verhuͤll- ten ſie ihr entſtelltes Geſicht, und weinten ſo laut, daß es in dem dunkeln Gemaͤure widerhallte. Bei einigen war der Verſtand nur auf einen gewiſſen Punkt zerruͤttet: ſo lange man dieſen unberuͤhrt ließ, ſo konnte man keine Spur eines Wahnſinns N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/201
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/201>, abgerufen am 13.08.2020.