Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


X.
Traurige Gruppen der Sittenlosig-
keit unsers Zeitalters, enthüllt für
deutsche Fürsten, deutsche Jüng-
linge, und deutsche Mädchens.


O glükliche Zeit der ersten Jugend! ihr holden
Szenen der Knabenzeit, wer würde euch nicht
sehnlich zurük rufen? Welcher Jüngling, welcher
Mann ginge nicht gern die Schritte zurük, die
er vorwärts gethan, um diese so schnell entflohe-
nen Szenen wieder aufdämmern zu sehen, und
um die gaukelnden, vom Fittige der Zeit ver-
wischten Bilder wieder zu erwekken? Kaum erin-
nert man sich dieser Zeit, wo uns alles mit Ro-
senbanden umschlinget, alles lächelnd zur Freude,
zum Genuß einladet; sie rauschet so schnell vor-
über, daß selbst der Gedanke, sie einst ver-
lebt zu haben,
von der Tafel unsers Gedächt-
nisses würde verwischt werden, wenn nicht un-



X.
Traurige Gruppen der Sittenloſig-
keit unſers Zeitalters, enthuͤllt fuͤr
deutſche Fuͤrſten, deutſche Juͤng-
linge, und deutſche Maͤdchens.


O gluͤkliche Zeit der erſten Jugend! ihr holden
Szenen der Knabenzeit, wer wuͤrde euch nicht
ſehnlich zuruͤk rufen? Welcher Juͤngling, welcher
Mann ginge nicht gern die Schritte zuruͤk, die
er vorwaͤrts gethan, um dieſe ſo ſchnell entflohe-
nen Szenen wieder aufdaͤmmern zu ſehen, und
um die gaukelnden, vom Fittige der Zeit ver-
wiſchten Bilder wieder zu erwekken? Kaum erin-
nert man ſich dieſer Zeit, wo uns alles mit Ro-
ſenbanden umſchlinget, alles laͤchelnd zur Freude,
zum Genuß einladet; ſie rauſchet ſo ſchnell vor-
uͤber, daß ſelbſt der Gedanke, ſie einſt ver-
lebt zu haben,
von der Tafel unſers Gedaͤcht-
niſſes wuͤrde verwiſcht werden, wenn nicht un-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0213" n="205"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Traurige Gruppen der Sittenlo&#x017F;ig-<lb/>
keit un&#x017F;ers Zeitalters, enthu&#x0364;llt fu&#x0364;r<lb/>
deut&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;ten, deut&#x017F;che Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge, und deut&#x017F;che Ma&#x0364;dchens.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi> glu&#x0364;kliche Zeit der er&#x017F;ten Jugend! ihr holden<lb/>
Szenen der Knabenzeit, wer wu&#x0364;rde euch nicht<lb/>
&#x017F;ehnlich zuru&#x0364;k rufen? Welcher Ju&#x0364;ngling, welcher<lb/>
Mann ginge nicht gern die Schritte zuru&#x0364;k, die<lb/>
er vorwa&#x0364;rts gethan, um die&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;chnell entflohe-<lb/>
nen Szenen wieder aufda&#x0364;mmern zu &#x017F;ehen, und<lb/>
um die gaukelnden, vom Fittige der Zeit ver-<lb/>
wi&#x017F;chten Bilder wieder zu erwekken? Kaum erin-<lb/>
nert man &#x017F;ich die&#x017F;er Zeit, wo uns alles mit Ro-<lb/>
&#x017F;enbanden um&#x017F;chlinget, alles la&#x0364;chelnd zur Freude,<lb/>
zum Genuß einladet; &#x017F;ie rau&#x017F;chet &#x017F;o &#x017F;chnell vor-<lb/>
u&#x0364;ber, daß &#x017F;elb&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Gedanke, &#x017F;ie ein&#x017F;t ver-<lb/>
lebt zu haben,</hi> von der Tafel un&#x017F;ers Geda&#x0364;cht-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es wu&#x0364;rde verwi&#x017F;cht werden, wenn nicht un-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0213] X. Traurige Gruppen der Sittenloſig- keit unſers Zeitalters, enthuͤllt fuͤr deutſche Fuͤrſten, deutſche Juͤng- linge, und deutſche Maͤdchens. O gluͤkliche Zeit der erſten Jugend! ihr holden Szenen der Knabenzeit, wer wuͤrde euch nicht ſehnlich zuruͤk rufen? Welcher Juͤngling, welcher Mann ginge nicht gern die Schritte zuruͤk, die er vorwaͤrts gethan, um dieſe ſo ſchnell entflohe- nen Szenen wieder aufdaͤmmern zu ſehen, und um die gaukelnden, vom Fittige der Zeit ver- wiſchten Bilder wieder zu erwekken? Kaum erin- nert man ſich dieſer Zeit, wo uns alles mit Ro- ſenbanden umſchlinget, alles laͤchelnd zur Freude, zum Genuß einladet; ſie rauſchet ſo ſchnell vor- uͤber, daß ſelbſt der Gedanke, ſie einſt ver- lebt zu haben, von der Tafel unſers Gedaͤcht- niſſes wuͤrde verwiſcht werden, wenn nicht un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/213
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/213>, abgerufen am 05.08.2020.