Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


B) Schöne Seele, unterm Gewande des
Bettlers.


Jch stieß einst bei einer Wallfart auf einen
Greis, dem das wahre Bild des Elends auf der
Stirne geprägt war. Tiefe Furchen hatte die
Zeit der Jahre und der Kummer auf sein ver-
grämtes Gesicht gegraben, das Fleisch hing an
dünnen Fasern, und das hinschwankende Ge-
rippe zitterte bei jeder Berührung, die Knie
schlotterten, und die wunden Füsse versagten ihre
Hülfe. -- Er strekte seine linke Knochenhand
aus, und bat um ein Allmosen mit einer so ru-
higen edlen Mine, daß er einem das Herz stal.
Jch unterhalte mich gern mit solchen Brüdern
des Elends, lerne aus ihrer Geschichte, wie leicht
der Mensch fallen, und wie sehr der, welcher
noch steht, Ursache habe, vor seinem Fall zu
zittern.

Jhr habt wohl schon viel Elend erduldet,
Alter! (war meine erste Frage).

Greis. O ja Herr! das Elend hat mich von
Jugend an aufgesucht, und wird mich bis ins

Grab


B) Schoͤne Seele, unterm Gewande des
Bettlers.


Jch ſtieß einſt bei einer Wallfart auf einen
Greis, dem das wahre Bild des Elends auf der
Stirne gepraͤgt war. Tiefe Furchen hatte die
Zeit der Jahre und der Kummer auf ſein ver-
graͤmtes Geſicht gegraben, das Fleiſch hing an
duͤnnen Faſern, und das hinſchwankende Ge-
rippe zitterte bei jeder Beruͤhrung, die Knie
ſchlotterten, und die wunden Fuͤſſe verſagten ihre
Huͤlfe. — Er ſtrekte ſeine linke Knochenhand
aus, und bat um ein Allmoſen mit einer ſo ru-
higen edlen Mine, daß er einem das Herz ſtal.
Jch unterhalte mich gern mit ſolchen Bruͤdern
des Elends, lerne aus ihrer Geſchichte, wie leicht
der Menſch fallen, und wie ſehr der, welcher
noch ſteht, Urſache habe, vor ſeinem Fall zu
zittern.

Jhr habt wohl ſchon viel Elend erduldet,
Alter! (war meine erſte Frage).

Greis. O ja Herr! das Elend hat mich von
Jugend an aufgeſucht, und wird mich bis ins

Grab
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0280" n="272"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">B</hi>) Scho&#x0364;ne Seele, unterm Gewande des<lb/>
Bettlers.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;tieß ein&#x017F;t bei einer Wallfart auf einen<lb/><hi rendition="#fr">Greis,</hi> dem das wahre Bild des Elends auf der<lb/>
Stirne gepra&#x0364;gt war. Tiefe Furchen hatte die<lb/>
Zeit der Jahre und der Kummer auf &#x017F;ein ver-<lb/>
gra&#x0364;mtes Ge&#x017F;icht gegraben, das Flei&#x017F;ch hing an<lb/>
du&#x0364;nnen Fa&#x017F;ern, und das hin&#x017F;chwankende Ge-<lb/>
rippe zitterte bei jeder Beru&#x0364;hrung, die Knie<lb/>
&#x017F;chlotterten, und die wunden Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;agten ihre<lb/>
Hu&#x0364;lfe. &#x2014; Er &#x017F;trekte &#x017F;eine linke Knochenhand<lb/>
aus, und bat um ein Allmo&#x017F;en mit einer &#x017F;o ru-<lb/>
higen edlen Mine, daß er einem das Herz &#x017F;tal.<lb/>
Jch unterhalte mich gern mit &#x017F;olchen Bru&#x0364;dern<lb/>
des Elends, lerne aus ihrer Ge&#x017F;chichte, wie leicht<lb/>
der Men&#x017F;ch fallen, und wie &#x017F;ehr der, welcher<lb/>
noch &#x017F;teht, Ur&#x017F;ache habe, vor &#x017F;einem Fall zu<lb/>
zittern.</p><lb/>
          <p>Jhr habt wohl &#x017F;chon viel Elend erduldet,<lb/><hi rendition="#fr">Alter!</hi> (war meine er&#x017F;te Frage).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Greis.</hi> O ja Herr! das Elend hat mich von<lb/>
Jugend an aufge&#x017F;ucht, und wird mich bis ins<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grab</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0280] B) Schoͤne Seele, unterm Gewande des Bettlers. Jch ſtieß einſt bei einer Wallfart auf einen Greis, dem das wahre Bild des Elends auf der Stirne gepraͤgt war. Tiefe Furchen hatte die Zeit der Jahre und der Kummer auf ſein ver- graͤmtes Geſicht gegraben, das Fleiſch hing an duͤnnen Faſern, und das hinſchwankende Ge- rippe zitterte bei jeder Beruͤhrung, die Knie ſchlotterten, und die wunden Fuͤſſe verſagten ihre Huͤlfe. — Er ſtrekte ſeine linke Knochenhand aus, und bat um ein Allmoſen mit einer ſo ru- higen edlen Mine, daß er einem das Herz ſtal. Jch unterhalte mich gern mit ſolchen Bruͤdern des Elends, lerne aus ihrer Geſchichte, wie leicht der Menſch fallen, und wie ſehr der, welcher noch ſteht, Urſache habe, vor ſeinem Fall zu zittern. Jhr habt wohl ſchon viel Elend erduldet, Alter! (war meine erſte Frage). Greis. O ja Herr! das Elend hat mich von Jugend an aufgeſucht, und wird mich bis ins Grab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/280
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/280>, abgerufen am 13.08.2020.