Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


IV.
Caroline, einst froh und glüklich --
hernach verführt und elend --
Mörderin ihres Kindes und ein
Opfer der Gerechtigkeit!


Allemal überfält mich ein kalter Schauer, wenn
ich einen Schedel auf dem Rade blinken seh, und
ich gehe eilfertig vor der Stäte vorüber, wo
die Gerechtigkeit ihr Strafamt vollstrekket --
Nur heute führte mich mein Genius vor einer
Richtstäte vorüber -- ich erblikte einen schon
modernden Körper aufs Rad geflochten -- hörte
das Gekrächze der Raben, und sah sie im
Schimmerlichte des Mondes umherflattern, und
ihren Jungen Nahrung holen. -- Wie mich das
erschütterte, davon habe ich keine Beschreibung
-- eine Träne wollte sich aus meinen Augen
drängen, ich suchte sie zu erstikken, aber sie
rollte unaufhaltsam die Wange herab, und floß



IV.
Caroline, einſt froh und gluͤklich —
hernach verfuͤhrt und elend —
Moͤrderin ihres Kindes und ein
Opfer der Gerechtigkeit!


Allemal uͤberfaͤlt mich ein kalter Schauer, wenn
ich einen Schedel auf dem Rade blinken ſeh, und
ich gehe eilfertig vor der Staͤte voruͤber, wo
die Gerechtigkeit ihr Strafamt vollſtrekket —
Nur heute fuͤhrte mich mein Genius vor einer
Richtſtaͤte voruͤber — ich erblikte einen ſchon
modernden Koͤrper aufs Rad geflochten — hoͤrte
das Gekraͤchze der Raben, und ſah ſie im
Schimmerlichte des Mondes umherflattern, und
ihren Jungen Nahrung holen. — Wie mich das
erſchuͤtterte, davon habe ich keine Beſchreibung
— eine Traͤne wollte ſich aus meinen Augen
draͤngen, ich ſuchte ſie zu erſtikken, aber ſie
rollte unaufhaltſam die Wange herab, und floß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="47"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Caroline, ein&#x017F;t froh und glu&#x0364;klich &#x2014;<lb/>
hernach verfu&#x0364;hrt und elend &#x2014;<lb/>
Mo&#x0364;rderin ihres Kindes und ein<lb/>
Opfer der Gerechtigkeit!</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>llemal u&#x0364;berfa&#x0364;lt mich ein kalter Schauer, wenn<lb/>
ich einen Schedel auf dem Rade blinken &#x017F;eh, und<lb/>
ich gehe eilfertig vor der Sta&#x0364;te voru&#x0364;ber, wo<lb/>
die Gerechtigkeit ihr Strafamt voll&#x017F;trekket &#x2014;<lb/>
Nur heute fu&#x0364;hrte mich mein Genius vor einer<lb/>
Richt&#x017F;ta&#x0364;te voru&#x0364;ber &#x2014; ich erblikte einen &#x017F;chon<lb/>
modernden Ko&#x0364;rper aufs Rad geflochten &#x2014; ho&#x0364;rte<lb/>
das Gekra&#x0364;chze der Raben, und &#x017F;ah &#x017F;ie im<lb/>
Schimmerlichte des Mondes umherflattern, und<lb/>
ihren Jungen Nahrung holen. &#x2014; Wie mich das<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;tterte, davon habe ich keine Be&#x017F;chreibung<lb/>
&#x2014; eine Tra&#x0364;ne wollte &#x017F;ich aus meinen Augen<lb/>
dra&#x0364;ngen, ich &#x017F;uchte &#x017F;ie zu er&#x017F;tikken, aber &#x017F;ie<lb/>
rollte unaufhalt&#x017F;am die Wange herab, und floß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0055] IV. Caroline, einſt froh und gluͤklich — hernach verfuͤhrt und elend — Moͤrderin ihres Kindes und ein Opfer der Gerechtigkeit! Allemal uͤberfaͤlt mich ein kalter Schauer, wenn ich einen Schedel auf dem Rade blinken ſeh, und ich gehe eilfertig vor der Staͤte voruͤber, wo die Gerechtigkeit ihr Strafamt vollſtrekket — Nur heute fuͤhrte mich mein Genius vor einer Richtſtaͤte voruͤber — ich erblikte einen ſchon modernden Koͤrper aufs Rad geflochten — hoͤrte das Gekraͤchze der Raben, und ſah ſie im Schimmerlichte des Mondes umherflattern, und ihren Jungen Nahrung holen. — Wie mich das erſchuͤtterte, davon habe ich keine Beſchreibung — eine Traͤne wollte ſich aus meinen Augen draͤngen, ich ſuchte ſie zu erſtikken, aber ſie rollte unaufhaltſam die Wange herab, und floß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/55
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/55>, abgerufen am 13.08.2020.