Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

verführten Mädchen, die bestürmt von tausend
Qualen, die euch ein Räthsel sind, im wilden
Aufruhr ihres Herzens ihr Kind würgt, den
Tod zuerkennt -- was gewinnt ihr durch ihren
Tod? Warlich nicht gänzliche Vernichtung einer
solchen That, die ausser dem Gebiet der Mensch-
heit liegt, da die Erfahrung den Saz bestätigt,
daß Verbrechen nicht durch gelinde Stra-
fen vermehret, und nicht durch Strenge
gemindert werden.



V.
Aelterntirannei! die schreklichste in
der Natur:


Was für traurige Beispiele hat man von mis-
gerathenen unglüklichen Verbindungen, die durch
Stolz, Eigennuz und Habsucht der Aeltern ge-
knüpft werden. Wie wenig Ehen werden in un-
sern Tagen blos durch den Beifall des Herzens,
durch die Uebereinstimmung der Seelen geschlos-

verfuͤhrten Maͤdchen, die beſtuͤrmt von tauſend
Qualen, die euch ein Raͤthſel ſind, im wilden
Aufruhr ihres Herzens ihr Kind wuͤrgt, den
Tod zuerkennt — was gewinnt ihr durch ihren
Tod? Warlich nicht gaͤnzliche Vernichtung einer
ſolchen That, die auſſer dem Gebiet der Menſch-
heit liegt, da die Erfahrung den Saz beſtaͤtigt,
daß Verbrechen nicht durch gelinde Stra-
fen vermehret, und nicht durch Strenge
gemindert werden.



V.
Aelterntirannei! die ſchreklichſte in
der Natur:


Was fuͤr traurige Beiſpiele hat man von mis-
gerathenen ungluͤklichen Verbindungen, die durch
Stolz, Eigennuz und Habſucht der Aeltern ge-
knuͤpft werden. Wie wenig Ehen werden in un-
ſern Tagen blos durch den Beifall des Herzens,
durch die Uebereinſtimmung der Seelen geſchloſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0080" n="72"/>
verfu&#x0364;hrten Ma&#x0364;dchen, die be&#x017F;tu&#x0364;rmt von tau&#x017F;end<lb/>
Qualen, die euch ein Ra&#x0364;th&#x017F;el &#x017F;ind, im wilden<lb/>
Aufruhr ihres Herzens ihr Kind wu&#x0364;rgt, den<lb/>
Tod zuerkennt &#x2014; was gewinnt ihr durch ihren<lb/>
Tod? Warlich nicht ga&#x0364;nzliche Vernichtung einer<lb/>
&#x017F;olchen That, die au&#x017F;&#x017F;er dem Gebiet der Men&#x017F;ch-<lb/>
heit liegt, da die Erfahrung den Saz be&#x017F;ta&#x0364;tigt,<lb/><hi rendition="#fr">daß Verbrechen nicht durch gelinde Stra-<lb/>
fen vermehret, und nicht durch Strenge<lb/>
gemindert werden.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Aelterntirannei! die &#x017F;chreklich&#x017F;te in<lb/>
der Natur:</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>as fu&#x0364;r traurige Bei&#x017F;piele hat man von mis-<lb/>
gerathenen unglu&#x0364;klichen Verbindungen, die durch<lb/>
Stolz, Eigennuz und Hab&#x017F;ucht der Aeltern ge-<lb/>
knu&#x0364;pft werden. Wie wenig Ehen werden in un-<lb/>
&#x017F;ern Tagen blos durch den Beifall des Herzens,<lb/>
durch die Ueberein&#x017F;timmung der Seelen ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0080] verfuͤhrten Maͤdchen, die beſtuͤrmt von tauſend Qualen, die euch ein Raͤthſel ſind, im wilden Aufruhr ihres Herzens ihr Kind wuͤrgt, den Tod zuerkennt — was gewinnt ihr durch ihren Tod? Warlich nicht gaͤnzliche Vernichtung einer ſolchen That, die auſſer dem Gebiet der Menſch- heit liegt, da die Erfahrung den Saz beſtaͤtigt, daß Verbrechen nicht durch gelinde Stra- fen vermehret, und nicht durch Strenge gemindert werden. V. Aelterntirannei! die ſchreklichſte in der Natur: Was fuͤr traurige Beiſpiele hat man von mis- gerathenen ungluͤklichen Verbindungen, die durch Stolz, Eigennuz und Habſucht der Aeltern ge- knuͤpft werden. Wie wenig Ehen werden in un- ſern Tagen blos durch den Beifall des Herzens, durch die Uebereinſtimmung der Seelen geſchloſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/80
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/80>, abgerufen am 13.08.2020.