Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Das Fußballspiel im Jahre 1899. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele. 9. Jahrgang. Leipzig, 1900. S. 219-224.

Bild:
<< vorherige Seite
[Beginn Spaltensatz]
Das Fußballspiel
im Jahre 1899.

[Spaltenumbruch]

Im verflossenen Jahre hat das Fußball-
spiel in Deutschland so sehr an Umfang
und Bedeutung zugenommen wie noch in
keinem früheren. Ersichtlich hat sein Betrieb
überall im Deutschen Reiche sich weiter aus-
[Ende Spaltensatz] gedehnt, und das dem Spiele zugewandte Interesse hat sich gleichfalls
ungemein gesteigert. Die Jugend der höheren wie der unteren Schulen
widmet einen großen Teil ihrer freien Zeit dem Spiel und ebenso
von den Erwachsenen zahlreiche Turner, Spielvereine und Sportklubs.

Das große Ereignis des Jahres vom sportlichen Standpunkte
aus war der Besuch, den eine vom Hauptverbande der eng-
lischen Fußballspieler entsandte Mannschaft in Berlin,
Karlsruhe und Prag
abstattete. Es ergab sich dabei leider, wie
wenig einig unsere deutschen Spielvereinigungen untereinander sind.
Mit Recht haben sich von vornherein eine Anzahl der wichtigsten und
besten deutschen Spielverbände von den Wettspielen, die den stolzen
Titel führten: "Deutschland gegen England" grundsätzlich ferngehalten
und ihren Angehörigen die Teilnahme daran streng verboten. Immer-
hin waren die deutschen Mannschaften, die sich mit den Engländern
in Berlin und Karlsruhe gemessen haben, stark genug, daß die Wett-
spiele als solche manche gute Lehre für unsere deutschen Fußballspieler

[Beginn Spaltensatz]
Das Fußballspiel
im Jahre 1899.

[Spaltenumbruch]

Im verflossenen Jahre hat das Fußball-
spiel in Deutschland so sehr an Umfang
und Bedeutung zugenommen wie noch in
keinem früheren. Ersichtlich hat sein Betrieb
überall im Deutschen Reiche sich weiter aus-
[Ende Spaltensatz] gedehnt, und das dem Spiele zugewandte Interesse hat sich gleichfalls
ungemein gesteigert. Die Jugend der höheren wie der unteren Schulen
widmet einen großen Teil ihrer freien Zeit dem Spiel und ebenso
von den Erwachsenen zahlreiche Turner, Spielvereine und Sportklubs.

Das große Ereignis des Jahres vom sportlichen Standpunkte
aus war der Besuch, den eine vom Hauptverbande der eng-
lischen Fußballspieler entsandte Mannschaft in Berlin,
Karlsruhe und Prag
abstattete. Es ergab sich dabei leider, wie
wenig einig unsere deutschen Spielvereinigungen untereinander sind.
Mit Recht haben sich von vornherein eine Anzahl der wichtigsten und
besten deutschen Spielverbände von den Wettspielen, die den stolzen
Titel führten: „Deutschland gegen England“ grundsätzlich ferngehalten
und ihren Angehörigen die Teilnahme daran streng verboten. Immer-
hin waren die deutschen Mannschaften, die sich mit den Engländern
in Berlin und Karlsruhe gemessen haben, stark genug, daß die Wett-
spiele als solche manche gute Lehre für unsere deutschen Fußballspieler

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="219"/>
      <cb type="start"/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Das Fußballspiel<lb/>
im Jahre 1899.</hi> </hi><lb/>
        </head>
        <byline>Von Professor Dr. <hi rendition="#g">Konrad<lb/>
Koch</hi> in Braunschweig.</byline><lb/>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m verflossenen Jahre hat das Fußball-<lb/>
spiel                     in Deutschland so sehr an Umfang<lb/>
und Bedeutung zugenommen wie noch                     in<lb/>
keinem früheren. Ersichtlich hat sein Betrieb<lb/>
überall im Deutschen                     Reiche sich weiter aus-<lb/><cb type="end"/>
gedehnt, und das dem Spiele                     zugewandte Interesse hat sich gleichfalls<lb/>
ungemein gesteigert. Die Jugend                     der höheren wie der unteren Schulen<lb/>
widmet einen großen Teil ihrer freien                     Zeit dem Spiel und ebenso<lb/>
von den Erwachsenen zahlreiche Turner,                     Spielvereine und Sportklubs.</p><lb/>
        <p>Das große Ereignis des Jahres vom sportlichen Standpunkte<lb/>
aus war der Besuch, den <hi rendition="#g">eine vom Hauptverbande der eng-<lb/>
lischen Fußballspieler                         entsandte Mannschaft in Berlin,<lb/>
Karlsruhe und Prag</hi> abstattete. Es                     ergab sich dabei leider, wie<lb/>
wenig einig unsere deutschen Spielvereinigungen                     untereinander sind.<lb/>
Mit Recht haben sich von vornherein eine Anzahl der                     wichtigsten und<lb/>
besten deutschen Spielverbände von den Wettspielen, die den                     stolzen<lb/>
Titel führten: &#x201E;Deutschland gegen England&#x201C;                     grundsätzlich ferngehalten<lb/>
und ihren Angehörigen die Teilnahme daran streng                     verboten. Immer-<lb/>
hin waren die deutschen Mannschaften, die sich mit den                     Engländern<lb/>
in Berlin und Karlsruhe gemessen haben, stark genug, daß die                     Wett-<lb/>
spiele als solche manche gute Lehre für unsere deutschen Fußballspieler<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0002] Das Fußballspiel im Jahre 1899. Von Professor Dr. Konrad Koch in Braunschweig. Im verflossenen Jahre hat das Fußball- spiel in Deutschland so sehr an Umfang und Bedeutung zugenommen wie noch in keinem früheren. Ersichtlich hat sein Betrieb überall im Deutschen Reiche sich weiter aus- gedehnt, und das dem Spiele zugewandte Interesse hat sich gleichfalls ungemein gesteigert. Die Jugend der höheren wie der unteren Schulen widmet einen großen Teil ihrer freien Zeit dem Spiel und ebenso von den Erwachsenen zahlreiche Turner, Spielvereine und Sportklubs. Das große Ereignis des Jahres vom sportlichen Standpunkte aus war der Besuch, den eine vom Hauptverbande der eng- lischen Fußballspieler entsandte Mannschaft in Berlin, Karlsruhe und Prag abstattete. Es ergab sich dabei leider, wie wenig einig unsere deutschen Spielvereinigungen untereinander sind. Mit Recht haben sich von vornherein eine Anzahl der wichtigsten und besten deutschen Spielverbände von den Wettspielen, die den stolzen Titel führten: „Deutschland gegen England“ grundsätzlich ferngehalten und ihren Angehörigen die Teilnahme daran streng verboten. Immer- hin waren die deutschen Mannschaften, die sich mit den Engländern in Berlin und Karlsruhe gemessen haben, stark genug, daß die Wett- spiele als solche manche gute Lehre für unsere deutschen Fußballspieler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1899_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1899_1900/2
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Das Fußballspiel im Jahre 1899. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele. 9. Jahrgang. Leipzig, 1900. S. 219-224, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1899_1900/2>, abgerufen am 29.01.2020.