Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Das Fußballspiel im Jahre 1900. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele. 10. Jahrgang. Leipzig, 1901. S. 283-286.

Bild:
<< vorherige Seite
[Beginn Spaltensatz]
Das Fußballspiel
im Jahre 1900.

Von Professor Dr. K. Koch,
Braunschweig.

Im Jahre 1900 hat das Fußballspiel
einen ungeahnten Aufschwung genommen.
An den höheren wie an niederen Schulen
wird es eifriger als je betrieben und ebenso
in den Turn- wie in den Spielvereinen.
Am meisten in die Öffentlichkeit tritt, wie aus den Umständen erklär-
lich, das Thun und Treiben des Sports. Die Zahl der Wettspiele
in Deutschland, der Besuch fremdländischer Spieler auf deutschen
Spielplätzen und endlich der Wettspielfahrten deutscher Riegen in
andere Länder hat sich ganz wesentlich gesteigert. Und, was für
die Zukunft am wichtigsten zu sein verspricht, selbst die deutsche
Studentenschaft fängt an, dieses herrliche Vergnügen
zu würdigen
und um seinetwillen sich im Bierkonsum und Kneipen-
besuch einzuschränken. Am wichtigsten, meine ich, ist dieser Vorgang
insofern, als von dem Vorbilde der Studenten, die später zum großen
Teil den leitenden Kreisen in unserem Volke angehören werden, der
stärkste Einfluß auf die Volkssitte erwartet werden darf. Solange es
in studentischen Kreisen nicht für ungehörig gilt, seinen Körper durch
übermäßigen Biergenuß aufzuschwemmen und für kräftige Leibesübungen
untauglich zu machen, ist wenig Aussicht, daß die Schüler unserer
höheren Lehranstalten sich in der Beziehung gründlich bessern, und
daß die sonstige heranwachsende Jugend sich von der so verhäng-
nisvollen Vorliebe für das Kneipenleben frei macht.

Für die Entwickelung des Spieles selbst in Deutschland ist von
einem entscheidenderem Einflusse die Begründung des Deutschen

[Beginn Spaltensatz]
Das Fußballspiel
im Jahre 1900.

Von Professor Dr. K. Koch,
Braunschweig.

Im Jahre 1900 hat das Fußballspiel
einen ungeahnten Aufschwung genommen.
An den höheren wie an niederen Schulen
wird es eifriger als je betrieben und ebenso
in den Turn- wie in den Spielvereinen.
Am meisten in die Öffentlichkeit tritt, wie aus den Umständen erklär-
lich, das Thun und Treiben des Sports. Die Zahl der Wettspiele
in Deutschland, der Besuch fremdländischer Spieler auf deutschen
Spielplätzen und endlich der Wettspielfahrten deutscher Riegen in
andere Länder hat sich ganz wesentlich gesteigert. Und, was für
die Zukunft am wichtigsten zu sein verspricht, selbst die deutsche
Studentenschaft fängt an, dieses herrliche Vergnügen
zu würdigen
und um seinetwillen sich im Bierkonsum und Kneipen-
besuch einzuschränken. Am wichtigsten, meine ich, ist dieser Vorgang
insofern, als von dem Vorbilde der Studenten, die später zum großen
Teil den leitenden Kreisen in unserem Volke angehören werden, der
stärkste Einfluß auf die Volkssitte erwartet werden darf. Solange es
in studentischen Kreisen nicht für ungehörig gilt, seinen Körper durch
übermäßigen Biergenuß aufzuschwemmen und für kräftige Leibesübungen
untauglich zu machen, ist wenig Aussicht, daß die Schüler unserer
höheren Lehranstalten sich in der Beziehung gründlich bessern, und
daß die sonstige heranwachsende Jugend sich von der so verhäng-
nisvollen Vorliebe für das Kneipenleben frei macht.

Für die Entwickelung des Spieles selbst in Deutschland ist von
einem entscheidenderem Einflusse die Begründung des Deutschen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="283"/>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Das Fußballspiel<lb/>
im Jahre 1900.</hi> </hi><lb/>
        </head>
      </div>
      <div n="3">
        <head>Von Professor Dr. <hi rendition="#g">K. Koch,</hi><lb/>
Braunschweig.<lb/></head>
      </div>
      <div n="2">
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Jahre 1900 hat das Fußballspiel<lb/>
einen ungeahnten                     Aufschwung genommen.<lb/>
An den höheren wie an niederen Schulen<lb/>
wird es                     eifriger als je betrieben und ebenso<lb/>
in den Turn- wie in den Spielvereinen.<lb/>
Am meisten in die Öffentlichkeit tritt, wie aus den Umständen                     erklär-<lb/>
lich, das Thun und Treiben des Sports. Die Zahl der                     Wettspiele<lb/>
in Deutschland, der Besuch fremdländischer Spieler auf                     deutschen<lb/>
Spielplätzen und endlich der Wettspielfahrten deutscher Riegen                     in<lb/>
andere Länder hat sich ganz wesentlich gesteigert. Und, was für<lb/>
die                     Zukunft am wichtigsten zu sein verspricht, <hi rendition="#g">selbst die                         deutsche<lb/>
Studentenschaft fängt an, dieses herrliche Vergnügen<lb/>
zu                         würdigen</hi> und um seinetwillen sich im Bierkonsum und Kneipen-<lb/>
besuch                     einzuschränken. Am wichtigsten, meine ich, ist dieser Vorgang<lb/>
insofern, als                     von dem Vorbilde der Studenten, die später zum großen<lb/>
Teil den leitenden                     Kreisen in unserem Volke angehören werden, der<lb/>
stärkste Einfluß auf die                     Volkssitte erwartet werden darf. Solange es<lb/>
in studentischen Kreisen nicht                     für ungehörig gilt, seinen Körper durch<lb/>
übermäßigen Biergenuß aufzuschwemmen                     und für kräftige Leibesübungen<lb/>
untauglich zu machen, ist wenig Aussicht, daß                     die Schüler unserer<lb/>
höheren Lehranstalten sich in der Beziehung gründlich                     bessern, und<lb/>
daß die sonstige heranwachsende Jugend sich von der so                     verhäng-<lb/>
nisvollen Vorliebe für das Kneipenleben frei macht.</p><lb/>
        <p>Für die Entwickelung des Spieles selbst in Deutschland ist von<lb/>
einem entscheidenderem
 Einflusse die Begründung des <hi rendition="#g">Deutschen<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0002] Das Fußballspiel im Jahre 1900. Von Professor Dr. K. Koch, Braunschweig. Im Jahre 1900 hat das Fußballspiel einen ungeahnten Aufschwung genommen. An den höheren wie an niederen Schulen wird es eifriger als je betrieben und ebenso in den Turn- wie in den Spielvereinen. Am meisten in die Öffentlichkeit tritt, wie aus den Umständen erklär- lich, das Thun und Treiben des Sports. Die Zahl der Wettspiele in Deutschland, der Besuch fremdländischer Spieler auf deutschen Spielplätzen und endlich der Wettspielfahrten deutscher Riegen in andere Länder hat sich ganz wesentlich gesteigert. Und, was für die Zukunft am wichtigsten zu sein verspricht, selbst die deutsche Studentenschaft fängt an, dieses herrliche Vergnügen zu würdigen und um seinetwillen sich im Bierkonsum und Kneipen- besuch einzuschränken. Am wichtigsten, meine ich, ist dieser Vorgang insofern, als von dem Vorbilde der Studenten, die später zum großen Teil den leitenden Kreisen in unserem Volke angehören werden, der stärkste Einfluß auf die Volkssitte erwartet werden darf. Solange es in studentischen Kreisen nicht für ungehörig gilt, seinen Körper durch übermäßigen Biergenuß aufzuschwemmen und für kräftige Leibesübungen untauglich zu machen, ist wenig Aussicht, daß die Schüler unserer höheren Lehranstalten sich in der Beziehung gründlich bessern, und daß die sonstige heranwachsende Jugend sich von der so verhäng- nisvollen Vorliebe für das Kneipenleben frei macht. Für die Entwickelung des Spieles selbst in Deutschland ist von einem entscheidenderem Einflusse die Begründung des Deutschen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1900_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1900_1901/2
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Das Fußballspiel im Jahre 1900. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele. 10. Jahrgang. Leipzig, 1901. S. 283-286, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koch_fussballspiel1900_1901/2>, abgerufen am 24.07.2019.