Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Über die Einrichtung von Wettspielkämpfen durch den Ausschuß. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Über Jugend- und Volksspiele. Jahrbuch des Zentralausschusses zur Förderung der Jugend- und Volksspiele in Deutschland. 2. Jahrgang. Leipzig, 1893. S. 186-192.

Bild:
<< vorherige Seite

darum, wenn er lässig ist, von seinen Genossen ermuntert wird, aber auch
seinen persönlichen Ehrgeiz dem Gesamtzwecke unterordnen muß. Am
besten ausgebildet nach dieser Richtung hin sind die englischen Spiele
Cricket und Fußball, die den Wetteifer der Einzelnen am höchsten zu
steigern und ihn doch im Interesse des Zusammenspielens der Partei
richtig zu zügeln wissen. Unsere deutschen Spiele werden sich, wenn sie
mit größerer Regelmäßigkeit und dann auch mit höherer Kunst gespielt
werden, zum Teil in ähnlicher Weise gestalten lassen, wobei sie dann
freilich von dem Reize ihrer heiteren Natürlichkeit etwas einbüßen. So
ist z. B. das deutsche Schlagballspiel in Altona unter Rektor Tönsfeld
dadurch wesentlich umgewandelt, daß der Sieg nach der Zahl der von
jeder Partei im Ganzen gemachten Läufe (nach dem Laufmale hin und
zurück) entschieden wird. Nach seinem Berichte hat seitdem die Spieler-
schar auf jedes andere sonst beliebte Spiel verzichtet, hält sich selbst zum
regelmäßigen Besuche des Spielplatzes an, kurz, spielt durchgehends mit
so hohem Interesse, wie wir es sonst bei deutschen Knaben leider selten,
bei englischen gewöhnlich finden. Dieser große Eifer bei Wettspielen be-
schränkt sich nicht auf die Spielenden und Übenden, er pflegt auch die
Zuschauer in Mitleidenschaft zu ziehen. Zunächst reizt er auch bei an
sich keineswegs ganz vollkommenen Leistungen andere mächtig zur Nach-
ahmung. Dann aber findet auch in weiteren Kreisen ein Spiel, das
sichtlich mit Aufwand aller Kräfte und mit höchster Lust und Liebe be-
trieben wird, vermöge des seelischen Reizes, den es ausübt, am leichtesten
allgemeine Anerkennung.

Auf solche Erfahrungen stützt sich die anregende Thätigkeit des großen
englischen Cricketvereins, des allen Engländern auf der ganzen Welt
wohl bekannten und lieben M. C. C., d. h. des Marylebone Cricket-
Clubs, über dessen Bedeutung ich Randt's "Englische Schulbilder in
deutschem Rahmen" nachzulesen bitte. Dieser Verein veranstaltet während
des ganzen Sommers täglich auf seinem Spielplatze in London große
Wettspiele meist von dreitägiger Dauer, zu denen sich alljährlich nach
und nach die ausgezeichnetsten Spieler aus England und gelegentlich auch
aus Australien, Amerika und Indien einfinden. Außerdem entsendet der
Verein aber regelmäßig in alle Landesteile zahlreiche gut eingespielte
Cricketriegen, die in den verschiedenen Städten Englands sich mit den
besten Spielern dort messen und ihnen so Gelegenheit geben, zu erproben,
welche Fortschritte sie schon gemacht haben, und wie viel sie in der edlen
Kunst des Spiels noch lernen müssen. Die Engländer lieben es,
alle Ihre Einrichtungen als auf uralter Sitte beruhend hinzustellen und

darum, wenn er lässig ist, von seinen Genossen ermuntert wird, aber auch
seinen persönlichen Ehrgeiz dem Gesamtzwecke unterordnen muß. Am
besten ausgebildet nach dieser Richtung hin sind die englischen Spiele
Cricket und Fußball, die den Wetteifer der Einzelnen am höchsten zu
steigern und ihn doch im Interesse des Zusammenspielens der Partei
richtig zu zügeln wissen. Unsere deutschen Spiele werden sich, wenn sie
mit größerer Regelmäßigkeit und dann auch mit höherer Kunst gespielt
werden, zum Teil in ähnlicher Weise gestalten lassen, wobei sie dann
freilich von dem Reize ihrer heiteren Natürlichkeit etwas einbüßen. So
ist z. B. das deutsche Schlagballspiel in Altona unter Rektor Tönsfeld
dadurch wesentlich umgewandelt, daß der Sieg nach der Zahl der von
jeder Partei im Ganzen gemachten Läufe (nach dem Laufmale hin und
zurück) entschieden wird. Nach seinem Berichte hat seitdem die Spieler-
schar auf jedes andere sonst beliebte Spiel verzichtet, hält sich selbst zum
regelmäßigen Besuche des Spielplatzes an, kurz, spielt durchgehends mit
so hohem Interesse, wie wir es sonst bei deutschen Knaben leider selten,
bei englischen gewöhnlich finden. Dieser große Eifer bei Wettspielen be-
schränkt sich nicht auf die Spielenden und Übenden, er pflegt auch die
Zuschauer in Mitleidenschaft zu ziehen. Zunächst reizt er auch bei an
sich keineswegs ganz vollkommenen Leistungen andere mächtig zur Nach-
ahmung. Dann aber findet auch in weiteren Kreisen ein Spiel, das
sichtlich mit Aufwand aller Kräfte und mit höchster Lust und Liebe be-
trieben wird, vermöge des seelischen Reizes, den es ausübt, am leichtesten
allgemeine Anerkennung.

Auf solche Erfahrungen stützt sich die anregende Thätigkeit des großen
englischen Cricketvereins, des allen Engländern auf der ganzen Welt
wohl bekannten und lieben M. C. C., d. h. des Marylebone Cricket-
Clubs, über dessen Bedeutung ich Randt's „Englische Schulbilder in
deutschem Rahmen“ nachzulesen bitte. Dieser Verein veranstaltet während
des ganzen Sommers täglich auf seinem Spielplatze in London große
Wettspiele meist von dreitägiger Dauer, zu denen sich alljährlich nach
und nach die ausgezeichnetsten Spieler aus England und gelegentlich auch
aus Australien, Amerika und Indien einfinden. Außerdem entsendet der
Verein aber regelmäßig in alle Landesteile zahlreiche gut eingespielte
Cricketriegen, die in den verschiedenen Städten Englands sich mit den
besten Spielern dort messen und ihnen so Gelegenheit geben, zu erproben,
welche Fortschritte sie schon gemacht haben, und wie viel sie in der edlen
Kunst des Spiels noch lernen müssen. Die Engländer lieben es,
alle Ihre Einrichtungen als auf uralter Sitte beruhend hinzustellen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0003" n="187"/>
darum, wenn er lässig ist, von seinen Genossen                     ermuntert wird, aber auch<lb/>
seinen persönlichen Ehrgeiz dem Gesamtzwecke                     unterordnen muß. Am<lb/>
besten ausgebildet nach dieser Richtung hin sind die                     englischen Spiele<lb/>
Cricket und Fußball, die den Wetteifer der Einzelnen am                     höchsten zu<lb/>
steigern und ihn doch im Interesse des Zusammenspielens der                     Partei<lb/>
richtig zu zügeln wissen. Unsere deutschen Spiele werden sich, wenn                     sie<lb/>
mit größerer Regelmäßigkeit und dann auch mit höherer Kunst                     gespielt<lb/>
werden, zum Teil in ähnlicher Weise gestalten lassen, wobei sie                     dann<lb/>
freilich von dem Reize ihrer heiteren Natürlichkeit etwas einbüßen.                     So<lb/>
ist z. B. das deutsche Schlagballspiel in Altona unter Rektor                     Tönsfeld<lb/>
dadurch wesentlich umgewandelt, daß der Sieg nach der Zahl der                     von<lb/>
jeder Partei im Ganzen gemachten Läufe (nach dem Laufmale hin                     und<lb/>
zurück) entschieden wird. Nach seinem Berichte hat seitdem die                     Spieler-<lb/>
schar auf jedes andere sonst beliebte Spiel verzichtet, hält sich                     selbst zum<lb/>
regelmäßigen Besuche des Spielplatzes an, kurz, spielt                     durchgehends mit<lb/>
so hohem Interesse, wie wir es sonst bei deutschen Knaben                     leider selten,<lb/>
bei englischen gewöhnlich finden. Dieser große Eifer bei                     Wettspielen be-<lb/>
schränkt sich nicht auf die Spielenden und Übenden, er                     pflegt auch die<lb/>
Zuschauer in Mitleidenschaft zu ziehen. Zunächst reizt er                     auch bei an<lb/>
sich keineswegs ganz vollkommenen Leistungen andere mächtig zur                     Nach-<lb/>
ahmung. Dann aber findet auch in weiteren Kreisen ein Spiel,                     das<lb/>
sichtlich mit Aufwand aller Kräfte und mit höchster Lust und Liebe                     be-<lb/>
trieben wird, vermöge des seelischen Reizes, den es ausübt, am                     leichtesten<lb/>
allgemeine Anerkennung.</p><lb/>
        <p>Auf solche Erfahrungen stützt sich die anregende Thätigkeit des                     großen<lb/>
englischen Cricketvereins, des allen Engländern auf der ganzen                     Welt<lb/>
wohl bekannten und lieben M. C. C., d. h. des Marylebone                     Cricket-<lb/>
Clubs, über dessen Bedeutung ich Randt's &#x201E;Englische                     Schulbilder in<lb/>
deutschem Rahmen&#x201C; nachzulesen bitte. Dieser Verein                     veranstaltet während<lb/>
des ganzen Sommers täglich auf seinem Spielplatze in                     London große<lb/>
Wettspiele meist von dreitägiger Dauer, zu denen sich                     alljährlich nach<lb/>
und nach die ausgezeichnetsten Spieler aus England und                     gelegentlich auch<lb/>
aus Australien, Amerika und Indien einfinden. Außerdem                     entsendet der<lb/>
Verein aber regelmäßig in alle Landesteile zahlreiche gut                     eingespielte<lb/>
Cricketriegen, die in den verschiedenen Städten Englands sich                     mit den<lb/>
besten Spielern dort messen und ihnen so Gelegenheit geben, zu                     erproben,<lb/>
welche Fortschritte sie schon gemacht haben, und wie viel sie in                     der edlen<lb/>
Kunst des Spiels noch lernen müssen. Die Engländer lieben                     es,<lb/>
alle Ihre Einrichtungen als auf uralter Sitte beruhend hinzustellen und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0003] darum, wenn er lässig ist, von seinen Genossen ermuntert wird, aber auch seinen persönlichen Ehrgeiz dem Gesamtzwecke unterordnen muß. Am besten ausgebildet nach dieser Richtung hin sind die englischen Spiele Cricket und Fußball, die den Wetteifer der Einzelnen am höchsten zu steigern und ihn doch im Interesse des Zusammenspielens der Partei richtig zu zügeln wissen. Unsere deutschen Spiele werden sich, wenn sie mit größerer Regelmäßigkeit und dann auch mit höherer Kunst gespielt werden, zum Teil in ähnlicher Weise gestalten lassen, wobei sie dann freilich von dem Reize ihrer heiteren Natürlichkeit etwas einbüßen. So ist z. B. das deutsche Schlagballspiel in Altona unter Rektor Tönsfeld dadurch wesentlich umgewandelt, daß der Sieg nach der Zahl der von jeder Partei im Ganzen gemachten Läufe (nach dem Laufmale hin und zurück) entschieden wird. Nach seinem Berichte hat seitdem die Spieler- schar auf jedes andere sonst beliebte Spiel verzichtet, hält sich selbst zum regelmäßigen Besuche des Spielplatzes an, kurz, spielt durchgehends mit so hohem Interesse, wie wir es sonst bei deutschen Knaben leider selten, bei englischen gewöhnlich finden. Dieser große Eifer bei Wettspielen be- schränkt sich nicht auf die Spielenden und Übenden, er pflegt auch die Zuschauer in Mitleidenschaft zu ziehen. Zunächst reizt er auch bei an sich keineswegs ganz vollkommenen Leistungen andere mächtig zur Nach- ahmung. Dann aber findet auch in weiteren Kreisen ein Spiel, das sichtlich mit Aufwand aller Kräfte und mit höchster Lust und Liebe be- trieben wird, vermöge des seelischen Reizes, den es ausübt, am leichtesten allgemeine Anerkennung. Auf solche Erfahrungen stützt sich die anregende Thätigkeit des großen englischen Cricketvereins, des allen Engländern auf der ganzen Welt wohl bekannten und lieben M. C. C., d. h. des Marylebone Cricket- Clubs, über dessen Bedeutung ich Randt's „Englische Schulbilder in deutschem Rahmen“ nachzulesen bitte. Dieser Verein veranstaltet während des ganzen Sommers täglich auf seinem Spielplatze in London große Wettspiele meist von dreitägiger Dauer, zu denen sich alljährlich nach und nach die ausgezeichnetsten Spieler aus England und gelegentlich auch aus Australien, Amerika und Indien einfinden. Außerdem entsendet der Verein aber regelmäßig in alle Landesteile zahlreiche gut eingespielte Cricketriegen, die in den verschiedenen Städten Englands sich mit den besten Spielern dort messen und ihnen so Gelegenheit geben, zu erproben, welche Fortschritte sie schon gemacht haben, und wie viel sie in der edlen Kunst des Spiels noch lernen müssen. Die Engländer lieben es, alle Ihre Einrichtungen als auf uralter Sitte beruhend hinzustellen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_wettspielkaempfe_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koch_wettspielkaempfe_1893/3
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Über die Einrichtung von Wettspielkämpfen durch den Ausschuß. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Über Jugend- und Volksspiele. Jahrbuch des Zentralausschusses zur Förderung der Jugend- und Volksspiele in Deutschland. 2. Jahrgang. Leipzig, 1893. S. 186-192, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koch_wettspielkaempfe_1893/3>, abgerufen am 22.09.2020.