Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtundzwanzigste Vorlesung.
III. Entwicklung der Sinnesorgane.
A. Auge.

Wir sind nun, meine Herren, bei der Entwicklung der Sinnes-Primitive
Augenblasen.

organe angelangt und schildere ich Ihnen zunächst diejenige des
Auges, von dessen allerersten Anfängen schon in früheren Vor-

[Abbildung] Fig. 135.
lesungen (Vorl. XII u. XXV.)
die Rede war. Ich gab Ihnen
damals an, dass die Augen
in Form zweier für sich be-
stehender Blasen seitlich aus
dem ersten Abschnitte des
embryonalen Gehirns oder
dem Vorderhirne hervorwu-
chern (Fig. 135), sowie dass
diese "primitiven Augenbla-
sen", indem sie zugleich mit
einem hohlen Stiele sich ver-
sehen, nach und nach an die
untere Seite des Vorderhirns
rücken und schliesslich, so-
[Abbildung]

Fig. 135. Fruchthof und Embryonalanlage eines Kaninchens vom Rücken
her. a Rand der Kopfscheide des Amnios, b erste Hirnblase, c seitliche Aus-
buchtungen derselben oder primitive Augenblasen, d zweite, e dritte Hirn-
blase. Es sind 8 Urwirbel sichtbar und zwischen denselben das Rückenmark.
Die strahligen Falten gehören der serösen Hülle an, die aus einem Theile
der Amniosfalte hervorgeht und der Hof um den Kopf bedeutet eine Vertiefung
oder Einsenkung der zwei inneren Blätter der Keimblase, in welcher derselbe
liegt. 10mal vergr. Nach Bischoff.

Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 18
Achtundzwanzigste Vorlesung.
III. Entwicklung der Sinnesorgane.
A. Auge.

Wir sind nun, meine Herren, bei der Entwicklung der Sinnes-Primitive
Augenblasen.

organe angelangt und schildere ich Ihnen zunächst diejenige des
Auges, von dessen allerersten Anfängen schon in früheren Vor-

[Abbildung] Fig. 135.
lesungen (Vorl. XII u. XXV.)
die Rede war. Ich gab Ihnen
damals an, dass die Augen
in Form zweier für sich be-
stehender Blasen seitlich aus
dem ersten Abschnitte des
embryonalen Gehirns oder
dem Vorderhirne hervorwu-
chern (Fig. 135), sowie dass
diese «primitiven Augenbla-
sen», indem sie zugleich mit
einem hohlen Stiele sich ver-
sehen, nach und nach an die
untere Seite des Vorderhirns
rücken und schliesslich, so-
[Abbildung]

Fig. 135. Fruchthof und Embryonalanlage eines Kaninchens vom Rücken
her. a Rand der Kopfscheide des Amnios, b erste Hirnblase, c seitliche Aus-
buchtungen derselben oder primitive Augenblasen, d zweite, e dritte Hirn-
blase. Es sind 8 Urwirbel sichtbar und zwischen denselben das Rückenmark.
Die strahligen Falten gehören der serösen Hülle an, die aus einem Theile
der Amniosfalte hervorgeht und der Hof um den Kopf bedeutet eine Vertiefung
oder Einsenkung der zwei inneren Blätter der Keimblase, in welcher derselbe
liegt. 10mal vergr. Nach Bischoff.

Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0289" n="[273]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtundzwanzigste Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>III. Entwicklung der Sinnesorgane.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>A. <hi rendition="#g">Auge</hi>.</head><lb/>
            <p>Wir sind nun, meine Herren, bei der Entwicklung der Sinnes-<note place="right">Primitive<lb/>
Augenblasen.</note><lb/>
organe angelangt und schildere ich Ihnen zunächst diejenige des<lb/>
Auges, von dessen allerersten Anfängen schon in früheren Vor-<lb/><figure><head>Fig. 135.</head></figure><lb/>
lesungen (Vorl. XII u. XXV.)<lb/>
die Rede war. Ich gab Ihnen<lb/>
damals an, dass die Augen<lb/>
in Form zweier für sich be-<lb/>
stehender Blasen seitlich aus<lb/>
dem ersten Abschnitte des<lb/>
embryonalen Gehirns oder<lb/>
dem Vorderhirne hervorwu-<lb/>
chern (Fig. 135), sowie dass<lb/>
diese «primitiven Augenbla-<lb/>
sen», indem sie zugleich mit<lb/>
einem hohlen Stiele sich ver-<lb/>
sehen, nach und nach an die<lb/>
untere Seite des Vorderhirns<lb/>
rücken und schliesslich, so-<lb/><figure><p>Fig. 135. Fruchthof und Embryonalanlage eines Kaninchens vom Rücken<lb/>
her. <hi rendition="#i">a</hi> Rand der Kopfscheide des Amnios, <hi rendition="#i">b</hi> erste Hirnblase, <hi rendition="#i">c</hi> seitliche Aus-<lb/>
buchtungen derselben oder primitive Augenblasen, <hi rendition="#i">d</hi> zweite, <hi rendition="#i">e</hi> dritte Hirn-<lb/>
blase. Es sind 8 Urwirbel sichtbar und zwischen denselben das Rückenmark.<lb/>
Die strahligen Falten gehören der <hi rendition="#g">serösen</hi> Hülle an, die aus einem Theile<lb/>
der Amniosfalte hervorgeht und der Hof um den Kopf bedeutet eine Vertiefung<lb/>
oder Einsenkung der zwei inneren Blätter der Keimblase, in welcher derselbe<lb/>
liegt. 10mal vergr. Nach <hi rendition="#k">Bischoff</hi>.</p></figure><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kölliker</hi>, Entwicklungsgeschichte. 18</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0289] Achtundzwanzigste Vorlesung. III. Entwicklung der Sinnesorgane. A. Auge. Wir sind nun, meine Herren, bei der Entwicklung der Sinnes- organe angelangt und schildere ich Ihnen zunächst diejenige des Auges, von dessen allerersten Anfängen schon in früheren Vor- [Abbildung Fig. 135.] lesungen (Vorl. XII u. XXV.) die Rede war. Ich gab Ihnen damals an, dass die Augen in Form zweier für sich be- stehender Blasen seitlich aus dem ersten Abschnitte des embryonalen Gehirns oder dem Vorderhirne hervorwu- chern (Fig. 135), sowie dass diese «primitiven Augenbla- sen», indem sie zugleich mit einem hohlen Stiele sich ver- sehen, nach und nach an die untere Seite des Vorderhirns rücken und schliesslich, so- [Abbildung Fig. 135. Fruchthof und Embryonalanlage eines Kaninchens vom Rücken her. a Rand der Kopfscheide des Amnios, b erste Hirnblase, c seitliche Aus- buchtungen derselben oder primitive Augenblasen, d zweite, e dritte Hirn- blase. Es sind 8 Urwirbel sichtbar und zwischen denselben das Rückenmark. Die strahligen Falten gehören der serösen Hülle an, die aus einem Theile der Amniosfalte hervorgeht und der Hof um den Kopf bedeutet eine Vertiefung oder Einsenkung der zwei inneren Blätter der Keimblase, in welcher derselbe liegt. 10mal vergr. Nach Bischoff.] Primitive Augenblasen. Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/289
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/289>, abgerufen am 24.03.2019.