Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehnte Vorlesung.

Meine Herren! Wir haben den Hühnerembryo so weit verfolgt,
dass Sie im Allgemeinen zu erkennen im Stande sind, wie aus der
platten Embryonalanlage mit ihren 3 Blättern ein Leib von dem Ty-Innere Verände-
rungen des Hüh-
nerembryo.

pus eines Wirbelthieres sich entwickelt, nun fehlt Ihnen aber noch
jede Kenntniss der innern Veränderungen, durch welche die spätern
Organe und Systeme, wie Knochen, Muskeln, Nerven, Häute sich bil-
den. Betrachten Sie die in den Fig. 25 und 28 dargestellten Embryo-

[Abbildung] Fig. 28.
nen und fragen Sie sich, ob Sie im Stande sind, zu errathen, wie aus
dieser im Innern so einfachen Anlage die mannigfachen spätern Theile
sich entfalten und Sie werden sicherlich davon abstehen müssen, eine
Antwort zu geben. Am Rücken und in der Leibesaxe finden Sie
über dem Rückenmark statt Haut, Muskeln, Knochen und den Häu-
ten des Organes selbst nichts als das Hornblatt, unten an der Stelle
[Abbildung]

Fig. 28. Querschnitt durch einen Hühnerembryo vom zweiten Tage,
90--100mal vergr. dd Darmdrüsenblatt, ch Chorda, uw Urwirbel, uwh
Urwirbelhöhle, ao primitive Aorta, ung Urnierengang, sp Spalte in den Sei-
tenplatten (erste Andeutung der Pleuroperitonealhöhle), die durch dieselbe
in die Hautplatten hpl und Darmfaserplatten df zerfallen, die durch die Mittel-
platten mp unter einander zusammenhängen, mr Medullarrohr (Rückenmark),
h Hornblatt, stellenweise verdickt.

Zehnte Vorlesung.

Meine Herren! Wir haben den Hühnerembryo so weit verfolgt,
dass Sie im Allgemeinen zu erkennen im Stande sind, wie aus der
platten Embryonalanlage mit ihren 3 Blättern ein Leib von dem Ty-Innere Verände-
rungen des Hüh-
nerembryo.

pus eines Wirbelthieres sich entwickelt, nun fehlt Ihnen aber noch
jede Kenntniss der innern Veränderungen, durch welche die spätern
Organe und Systeme, wie Knochen, Muskeln, Nerven, Häute sich bil-
den. Betrachten Sie die in den Fig. 25 und 28 dargestellten Embryo-

[Abbildung] Fig. 28.
nen und fragen Sie sich, ob Sie im Stande sind, zu errathen, wie aus
dieser im Innern so einfachen Anlage die mannigfachen spätern Theile
sich entfalten und Sie werden sicherlich davon abstehen müssen, eine
Antwort zu geben. Am Rücken und in der Leibesaxe finden Sie
über dem Rückenmark statt Haut, Muskeln, Knochen und den Häu-
ten des Organes selbst nichts als das Hornblatt, unten an der Stelle
[Abbildung]

Fig. 28. Querschnitt durch einen Hühnerembryo vom zweiten Tage,
90—100mal vergr. dd Darmdrüsenblatt, ch Chorda, uw Urwirbel, uwh
Urwirbelhöhle, ao primitive Aorta, ung Urnierengang, sp Spalte in den Sei-
tenplatten (erste Andeutung der Pleuroperitonealhöhle), die durch dieselbe
in die Hautplatten hpl und Darmfaserplatten df zerfallen, die durch die Mittel-
platten mp unter einander zusammenhängen, mr Medullarrohr (Rückenmark),
h Hornblatt, stellenweise verdickt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0075" n="[59]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zehnte Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <p>Meine Herren! Wir haben den Hühnerembryo so weit verfolgt,<lb/>
dass Sie im Allgemeinen zu erkennen im Stande sind, wie aus der<lb/>
platten Embryonalanlage mit ihren 3 Blättern ein Leib von dem Ty-<note place="right">Innere Verände-<lb/>
rungen des Hüh-<lb/>
nerembryo.</note><lb/>
pus eines Wirbelthieres sich entwickelt, nun fehlt Ihnen aber noch<lb/>
jede Kenntniss der innern Veränderungen, durch welche die spätern<lb/>
Organe und Systeme, wie Knochen, Muskeln, Nerven, Häute sich bil-<lb/>
den. Betrachten Sie die in den Fig. 25 und 28 dargestellten Embryo-<lb/><figure><head>Fig. 28.</head></figure><lb/>
nen und fragen Sie sich, ob Sie im Stande sind, zu errathen, wie aus<lb/>
dieser im Innern so einfachen Anlage die mannigfachen spätern Theile<lb/>
sich entfalten und Sie werden sicherlich davon abstehen müssen, eine<lb/>
Antwort zu geben. Am Rücken und in der Leibesaxe finden Sie<lb/>
über dem Rückenmark statt Haut, Muskeln, Knochen und den Häu-<lb/>
ten des Organes selbst nichts als das Hornblatt, unten an der Stelle<lb/><figure><p>Fig. 28. Querschnitt durch einen Hühnerembryo vom zweiten Tage,<lb/>
90&#x2014;100mal vergr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">dd</hi></hi> Darmdrüsenblatt, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ch</hi></hi> Chorda, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">uw</hi></hi> Urwirbel, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">uwh</hi></hi><lb/>
Urwirbelhöhle, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ao</hi></hi> primitive Aorta, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ung</hi></hi> Urnierengang, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">sp</hi></hi> Spalte in den Sei-<lb/>
tenplatten (erste Andeutung der Pleuroperitonealhöhle), die durch dieselbe<lb/>
in die Hautplatten <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">hpl</hi></hi> und Darmfaserplatten <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">df</hi></hi> zerfallen, die durch die Mittel-<lb/>
platten <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">mp</hi></hi> unter einander zusammenhängen, <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">mr</hi></hi> Medullarrohr (Rückenmark),<lb/><hi rendition="#i">h</hi> Hornblatt, stellenweise verdickt.</p></figure><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0075] Zehnte Vorlesung. Meine Herren! Wir haben den Hühnerembryo so weit verfolgt, dass Sie im Allgemeinen zu erkennen im Stande sind, wie aus der platten Embryonalanlage mit ihren 3 Blättern ein Leib von dem Ty- pus eines Wirbelthieres sich entwickelt, nun fehlt Ihnen aber noch jede Kenntniss der innern Veränderungen, durch welche die spätern Organe und Systeme, wie Knochen, Muskeln, Nerven, Häute sich bil- den. Betrachten Sie die in den Fig. 25 und 28 dargestellten Embryo- [Abbildung Fig. 28.] nen und fragen Sie sich, ob Sie im Stande sind, zu errathen, wie aus dieser im Innern so einfachen Anlage die mannigfachen spätern Theile sich entfalten und Sie werden sicherlich davon abstehen müssen, eine Antwort zu geben. Am Rücken und in der Leibesaxe finden Sie über dem Rückenmark statt Haut, Muskeln, Knochen und den Häu- ten des Organes selbst nichts als das Hornblatt, unten an der Stelle [Abbildung Fig. 28. Querschnitt durch einen Hühnerembryo vom zweiten Tage, 90—100mal vergr. dd Darmdrüsenblatt, ch Chorda, uw Urwirbel, uwh Urwirbelhöhle, ao primitive Aorta, ung Urnierengang, sp Spalte in den Sei- tenplatten (erste Andeutung der Pleuroperitonealhöhle), die durch dieselbe in die Hautplatten hpl und Darmfaserplatten df zerfallen, die durch die Mittel- platten mp unter einander zusammenhängen, mr Medullarrohr (Rückenmark), h Hornblatt, stellenweise verdickt.] Innere Verände- rungen des Hüh- nerembryo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/75
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/75>, abgerufen am 25.03.2019.