Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfte Vorlesung.

Meine Herren! Bei der Ausbildung des Rückens ist nach RemakBildung der
Hautplatten des
Rückens.

der erste Schritt zur Vollendung der, dass die Hautplatten der Bauch-
wand mit ihrem aussen an den Bauchplatten gelegenen und dicht
an die Urwirbel angrenzenden Theile nach dem Rücken her-
auf wuchern
und nach und nach als Hautplatten des Rü-
ckens
, zwischen den Muskelplatten und dem Hornblatte sich fort-
schiebend, die obere Mittellinie erreichen, wo sie dann, zwischen dem
Hornblatte und den häutigen Bogen (der oberen Vereinigungshaut
von Rathke) gelegen, verschmelzen. Von diesem merkwürdigen
Vorgange, nach dem somit die Cutis des Rückens -- denn die ge-
nannten Ausläufer der Hautplatten sind nichts Anderes -- von
den ursprünglichen Seitenplatten der Embryonalanlage abstammen
würde, hat zuerst Reichert Andeutungen gegeben (Entwicklungs-
leben etc. St. 133 flgde, St. 164), doch rechnet er auch die Mem-
brana reuniens superior
zu seinem Hautsystem, was ich mit Remak
für unrichtig halten muss. Im Uebrigen hat Remak Reichert's An-
gaben bestätigt und, freilich ohne genauere Mittheilungen zu bringen,
einfach angegeben (Entw. St. 48), dass die Haut des Rückens von
der Hautplatte der Bauchwand abstamme. Was mich betrifft, so
habe ich mir viele Mühe gegeben, die Bildung der Haut des Rückens
zu verfolgen. Es ist mir jedoch nie gelungen, ein allmäliges Her-
aufwachsen der Seitenplatten zu bemerken. In allen Fällen war
entweder, wie in Fig. 26, von der Hautschicht des Rückens noch gar
nichts zu sehen, oder sie war in der ganzen Breite desselben, mit
Ausnahme der Gegend über dem Medullarrohre selbst, angelegt, wie
in Fig. 29 und 32. Ich bin so schliesslich zur Ueberzeugung gelangt,
dass die Haut des Rückens durch eine Spaltung der Muskelplatte

5*
Eilfte Vorlesung.

Meine Herren! Bei der Ausbildung des Rückens ist nach RemakBildung der
Hautplatten des
Rückens.

der erste Schritt zur Vollendung der, dass die Hautplatten der Bauch-
wand mit ihrem aussen an den Bauchplatten gelegenen und dicht
an die Urwirbel angrenzenden Theile nach dem Rücken her-
auf wuchern
und nach und nach als Hautplatten des Rü-
ckens
, zwischen den Muskelplatten und dem Hornblatte sich fort-
schiebend, die obere Mittellinie erreichen, wo sie dann, zwischen dem
Hornblatte und den häutigen Bogen (der oberen Vereinigungshaut
von Rathke) gelegen, verschmelzen. Von diesem merkwürdigen
Vorgange, nach dem somit die Cutis des Rückens — denn die ge-
nannten Ausläufer der Hautplatten sind nichts Anderes — von
den ursprünglichen Seitenplatten der Embryonalanlage abstammen
würde, hat zuerst Reichert Andeutungen gegeben (Entwicklungs-
leben etc. St. 133 flgde, St. 164), doch rechnet er auch die Mem-
brana reuniens superior
zu seinem Hautsystem, was ich mit Remak
für unrichtig halten muss. Im Uebrigen hat Remak Reichert’s An-
gaben bestätigt und, freilich ohne genauere Mittheilungen zu bringen,
einfach angegeben (Entw. St. 48), dass die Haut des Rückens von
der Hautplatte der Bauchwand abstamme. Was mich betrifft, so
habe ich mir viele Mühe gegeben, die Bildung der Haut des Rückens
zu verfolgen. Es ist mir jedoch nie gelungen, ein allmäliges Her-
aufwachsen der Seitenplatten zu bemerken. In allen Fällen war
entweder, wie in Fig. 26, von der Hautschicht des Rückens noch gar
nichts zu sehen, oder sie war in der ganzen Breite desselben, mit
Ausnahme der Gegend über dem Medullarrohre selbst, angelegt, wie
in Fig. 29 und 32. Ich bin so schliesslich zur Ueberzeugung gelangt,
dass die Haut des Rückens durch eine Spaltung der Muskelplatte

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="[67]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eilfte Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <p>Meine Herren! Bei der Ausbildung des Rückens ist nach <hi rendition="#k">Remak</hi><note place="right">Bildung der<lb/>
Hautplatten des<lb/>
Rückens.</note><lb/>
der erste Schritt zur Vollendung der, dass die Hautplatten der Bauch-<lb/>
wand mit ihrem aussen an den Bauchplatten gelegenen und dicht<lb/>
an die Urwirbel angrenzenden Theile <hi rendition="#g">nach dem Rücken her-<lb/>
auf wuchern</hi> und nach und nach als <hi rendition="#g">Hautplatten des Rü-<lb/>
ckens</hi>, zwischen den Muskelplatten und dem Hornblatte sich fort-<lb/>
schiebend, die obere Mittellinie erreichen, wo sie dann, zwischen dem<lb/>
Hornblatte und den häutigen Bogen (der oberen Vereinigungshaut<lb/>
von <hi rendition="#k">Rathke</hi>) gelegen, verschmelzen. Von diesem merkwürdigen<lb/>
Vorgange, nach dem somit die Cutis des Rückens &#x2014; denn die ge-<lb/>
nannten Ausläufer der Hautplatten sind nichts Anderes &#x2014; von<lb/>
den ursprünglichen Seitenplatten der Embryonalanlage abstammen<lb/>
würde, hat zuerst <hi rendition="#k">Reichert</hi> Andeutungen gegeben (Entwicklungs-<lb/>
leben etc. St. 133 flgde, St. 164), doch rechnet er auch die <hi rendition="#i">Mem-<lb/>
brana reuniens superior</hi> zu seinem Hautsystem, was ich mit <hi rendition="#k">Remak</hi><lb/>
für unrichtig halten muss. Im Uebrigen hat <hi rendition="#k">Remak Reichert</hi>&#x2019;s An-<lb/>
gaben bestätigt und, freilich ohne genauere Mittheilungen zu bringen,<lb/>
einfach angegeben (Entw. St. 48), dass die Haut des Rückens von<lb/>
der Hautplatte der Bauchwand abstamme. Was mich betrifft, so<lb/>
habe ich mir viele Mühe gegeben, die Bildung der Haut des Rückens<lb/>
zu verfolgen. Es ist mir jedoch nie gelungen, ein allmäliges Her-<lb/>
aufwachsen der Seitenplatten zu bemerken. In allen Fällen war<lb/>
entweder, wie in Fig. 26, von der Hautschicht des Rückens noch gar<lb/>
nichts zu sehen, oder sie war in der ganzen Breite desselben, mit<lb/>
Ausnahme der Gegend über dem Medullarrohre selbst, angelegt, wie<lb/>
in Fig. 29 und 32. Ich bin so schliesslich zur Ueberzeugung gelangt,<lb/>
dass die Haut des Rückens durch eine Spaltung der Muskelplatte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0083] Eilfte Vorlesung. Meine Herren! Bei der Ausbildung des Rückens ist nach Remak der erste Schritt zur Vollendung der, dass die Hautplatten der Bauch- wand mit ihrem aussen an den Bauchplatten gelegenen und dicht an die Urwirbel angrenzenden Theile nach dem Rücken her- auf wuchern und nach und nach als Hautplatten des Rü- ckens, zwischen den Muskelplatten und dem Hornblatte sich fort- schiebend, die obere Mittellinie erreichen, wo sie dann, zwischen dem Hornblatte und den häutigen Bogen (der oberen Vereinigungshaut von Rathke) gelegen, verschmelzen. Von diesem merkwürdigen Vorgange, nach dem somit die Cutis des Rückens — denn die ge- nannten Ausläufer der Hautplatten sind nichts Anderes — von den ursprünglichen Seitenplatten der Embryonalanlage abstammen würde, hat zuerst Reichert Andeutungen gegeben (Entwicklungs- leben etc. St. 133 flgde, St. 164), doch rechnet er auch die Mem- brana reuniens superior zu seinem Hautsystem, was ich mit Remak für unrichtig halten muss. Im Uebrigen hat Remak Reichert’s An- gaben bestätigt und, freilich ohne genauere Mittheilungen zu bringen, einfach angegeben (Entw. St. 48), dass die Haut des Rückens von der Hautplatte der Bauchwand abstamme. Was mich betrifft, so habe ich mir viele Mühe gegeben, die Bildung der Haut des Rückens zu verfolgen. Es ist mir jedoch nie gelungen, ein allmäliges Her- aufwachsen der Seitenplatten zu bemerken. In allen Fällen war entweder, wie in Fig. 26, von der Hautschicht des Rückens noch gar nichts zu sehen, oder sie war in der ganzen Breite desselben, mit Ausnahme der Gegend über dem Medullarrohre selbst, angelegt, wie in Fig. 29 und 32. Ich bin so schliesslich zur Ueberzeugung gelangt, dass die Haut des Rückens durch eine Spaltung der Muskelplatte Bildung der Hautplatten des Rückens. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/83
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/83>, abgerufen am 19.03.2019.