Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
So betet, daß die alte Kraft erwache,
Daß wir dastehn, das alte Volk des Siegs,
Die Märtyrer der heil'gen deutschen Sache.
O ruft sie an als Genien der Rache,
Als gute Engel des gerechten Kriegs.
Luise schwebe segnend um den Gatten,
Geist unsers Ferdinands voran dem Zug!
Und all' ihr deutschen freien Heldenschatten,
Mit uns, mit uns, und unsrer Fahnen Flug!
Der Himmel hilft, die Hölle muß uns weichen!
Drauf! wakres Volk! drauf! ruft die Freiheit, drauf!
Hoch schlägt dein Herz, hoch wachsen deine Eichen,
Was kümmern dich die Hügel deiner Leichen,
Hoch pflanze da die Freiheitsfahne auf! --
Doch stellst du dann, mein Volk, bekränzt vom Glücke,
In deiner Vorzeit heil'gem Siegerglanz,
Vergiß die treuen Todten nicht und schmücke
Auch unsre Urne mit dem Eichenkranz!

So betet, daß die alte Kraft erwache,
Daß wir daſtehn, das alte Volk des Siegs,
Die Maͤrtyrer der heil'gen deutſchen Sache.
O ruft ſie an als Genien der Rache,
Als gute Engel des gerechten Kriegs.
Luiſe ſchwebe ſegnend um den Gatten,
Geiſt unſers Ferdinands voran dem Zug!
Und all' ihr deutſchen freien Heldenſchatten,
Mit uns, mit uns, und unſrer Fahnen Flug!
Der Himmel hilft, die Hoͤlle muß uns weichen!
Drauf! wakres Volk! drauf! ruft die Freiheit, drauf!
Hoch ſchlaͤgt dein Herz, hoch wachſen deine Eichen,
Was kuͤmmern dich die Huͤgel deiner Leichen,
Hoch pflanze da die Freiheitsfahne auf! —
Doch ſtellſt du dann, mein Volk, bekraͤnzt vom Gluͤcke,
In deiner Vorzeit heil'gem Siegerglanz,
Vergiß die treuen Todten nicht und ſchmuͤcke
Auch unſre Urne mit dem Eichenkranz!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0051" n="39"/>
            <lg n="5">
              <l>So betet, daß die alte Kraft erwache,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Daß wir da&#x017F;tehn, das alte Volk des Siegs,</l><lb/>
              <l>Die Ma&#x0364;rtyrer der heil'gen deut&#x017F;chen Sache.</l><lb/>
              <l>O ruft &#x017F;ie an als Genien der Rache,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Als gute Engel des gerechten Kriegs.</l><lb/>
              <l>Lui&#x017F;e &#x017F;chwebe &#x017F;egnend um den Gatten,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Gei&#x017F;t un&#x017F;ers Ferdinands voran dem Zug!</l><lb/>
              <l>Und all' ihr deut&#x017F;chen freien Helden&#x017F;chatten,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Mit uns, mit uns, und un&#x017F;rer Fahnen Flug!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Der Himmel hilft, die Ho&#x0364;lle muß uns weichen!</l><lb/>
              <l rendition="#et">Drauf! wakres Volk! drauf! ruft die Freiheit, drauf!</l><lb/>
              <l>Hoch &#x017F;chla&#x0364;gt dein Herz, hoch wach&#x017F;en deine Eichen,</l><lb/>
              <l>Was ku&#x0364;mmern dich die Hu&#x0364;gel deiner Leichen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Hoch pflanze da die Freiheitsfahne auf! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;tell&#x017F;t du dann, mein Volk, bekra&#x0364;nzt vom                                 Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
              <l rendition="#et">In deiner Vorzeit heil'gem Siegerglanz,</l><lb/>
              <l>Vergiß die treuen Todten nicht und &#x017F;chmu&#x0364;cke</l><lb/>
              <l rendition="#et">Auch un&#x017F;re Urne mit dem Eichenkranz!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] So betet, daß die alte Kraft erwache, Daß wir daſtehn, das alte Volk des Siegs, Die Maͤrtyrer der heil'gen deutſchen Sache. O ruft ſie an als Genien der Rache, Als gute Engel des gerechten Kriegs. Luiſe ſchwebe ſegnend um den Gatten, Geiſt unſers Ferdinands voran dem Zug! Und all' ihr deutſchen freien Heldenſchatten, Mit uns, mit uns, und unſrer Fahnen Flug! Der Himmel hilft, die Hoͤlle muß uns weichen! Drauf! wakres Volk! drauf! ruft die Freiheit, drauf! Hoch ſchlaͤgt dein Herz, hoch wachſen deine Eichen, Was kuͤmmern dich die Huͤgel deiner Leichen, Hoch pflanze da die Freiheitsfahne auf! — Doch ſtellſt du dann, mein Volk, bekraͤnzt vom Gluͤcke, In deiner Vorzeit heil'gem Siegerglanz, Vergiß die treuen Todten nicht und ſchmuͤcke Auch unſre Urne mit dem Eichenkranz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/51
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/51>, abgerufen am 17.01.2020.