Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Unsere Zuversicht.

Nach der Weise: Wer nur den lieben Gott läßt walten etc.

1813.


Wir rufen dich mit freud'gen Blicken,
Und halten fest an deinem Wort!
Die Hölle soll uns nicht berücken,
Durch Aberwitz und Meuchelmord,
Und was auch rings, in Trümmern geht,
Wir wissens, daß dein Wort besteht.
Nicht leichten Kampfes siegt der Glaube,
Solch' Gut will schwer errungen seyn,
Freiwillig tränkt uns keine Traube,
Die Kelter nur erpreßt den Wein,
Und will ein Engel himmelwärts,
Erst bricht im Tod ein Menschenherz.
Drum mag auch noch im falschen Leben
Die Lüge ihre Tempel bau'n,
Unſere Zuverſicht.

Nach der Weiſe: Wer nur den lieben Gott läßt walten ꝛc.

1813.


Wir rufen dich mit freud'gen Blicken,
Und halten feſt an deinem Wort!
Die Hoͤlle ſoll uns nicht beruͤcken,
Durch Aberwitz und Meuchelmord,
Und was auch rings, in Truͤmmern geht,
Wir wiſſens, daß dein Wort beſteht.
Nicht leichten Kampfes ſiegt der Glaube,
Solch' Gut will ſchwer errungen ſeyn,
Freiwillig traͤnkt uns keine Traube,
Die Kelter nur erpreßt den Wein,
Und will ein Engel himmelwaͤrts,
Erſt bricht im Tod ein Menſchenherz.
Drum mag auch noch im falſchen Leben
Die Luͤge ihre Tempel bau'n,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="72"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Un&#x017F;ere Zuver&#x017F;icht.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Nach der Wei&#x017F;e: Wer nur den lieben Gott läßt walten &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p rendition="#c">1813.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ir rufen dich mit freud'gen Blicken,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und halten fe&#x017F;t an deinem Wort!</l><lb/>
              <l>Die Ho&#x0364;lle &#x017F;oll uns nicht beru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Durch Aberwitz und Meuchelmord,</l><lb/>
              <l>Und was auch rings, in Tru&#x0364;mmern geht,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Wir wi&#x017F;&#x017F;ens, daß dein Wort be&#x017F;teht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nicht leichten Kampfes &#x017F;iegt der Glaube,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Solch' Gut will &#x017F;chwer errungen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Freiwillig tra&#x0364;nkt uns keine Traube,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die Kelter nur erpreßt den Wein,</l><lb/>
              <l>Und will ein Engel himmelwa&#x0364;rts,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Er&#x017F;t bricht im Tod ein Men&#x017F;chenherz.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Drum mag auch noch im fal&#x017F;chen Leben</l><lb/>
              <l rendition="#et">Die Lu&#x0364;ge ihre Tempel bau'n,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] Unſere Zuverſicht. Nach der Weiſe: Wer nur den lieben Gott läßt walten ꝛc. 1813. Wir rufen dich mit freud'gen Blicken, Und halten feſt an deinem Wort! Die Hoͤlle ſoll uns nicht beruͤcken, Durch Aberwitz und Meuchelmord, Und was auch rings, in Truͤmmern geht, Wir wiſſens, daß dein Wort beſteht. Nicht leichten Kampfes ſiegt der Glaube, Solch' Gut will ſchwer errungen ſeyn, Freiwillig traͤnkt uns keine Traube, Die Kelter nur erpreßt den Wein, Und will ein Engel himmelwaͤrts, Erſt bricht im Tod ein Menſchenherz. Drum mag auch noch im falſchen Leben Die Luͤge ihre Tempel bau'n,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/84
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/84>, abgerufen am 15.09.2019.