Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Zueignung.
Euch allen, die Ihr noch mit Freundestreue,
An den verwegnen Zitherspieler denkt,
Und deren Bild, so oft ich es erneue,
Mir stillen Frieden in die Seele senkt,
Euch gilt dies Lied! -- O daß es Euch erfreue! --
Zwar hat Euch oft mein wildes Herz gekränkt,
Hat stürmisch manche Stunde Euch verbittert,
Doch Eure Treu' und Liebe nicht erschüttert.
So bleibt mir hold! -- des Vaterlandes Fahnen,
Hoch flattern sie am deutschen Freiheitsport.
Es ruft die heil'ge Sprache unsrer Ahnen:
"Ihr Sänger, vor! und schützt das deutsche Wort!"
Das kühne Herz läßt sich nicht länger mahnen,
Der Sturm der Schlachten trägt es brausend fort,
Die Leyer schweigt, die blanken Schwerdter klingen,
Heraus, mein Schwerdt! Magst auch dein Liedchen singen.
Zueignung.
Euch allen, die Ihr noch mit Freundestreue,
An den verwegnen Zitherſpieler denkt,
Und deren Bild, ſo oft ich es erneue,
Mir ſtillen Frieden in die Seele ſenkt,
Euch gilt dies Lied! — O daß es Euch erfreue! —
Zwar hat Euch oft mein wildes Herz gekraͤnkt,
Hat ſtuͤrmiſch manche Stunde Euch verbittert,
Doch Eure Treu' und Liebe nicht erſchuͤttert.
So bleibt mir hold! — des Vaterlandes Fahnen,
Hoch flattern ſie am deutſchen Freiheitsport.
Es ruft die heil'ge Sprache unſrer Ahnen:
„Ihr Saͤnger, vor! und ſchuͤtzt das deutſche Wort!“
Das kuͤhne Herz laͤßt ſich nicht laͤnger mahnen,
Der Sturm der Schlachten traͤgt es brauſend fort,
Die Leyer ſchweigt, die blanken Schwerdter klingen,
Heraus, mein Schwerdt! Magſt auch dein Liedchen ſingen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Zueignung.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>uch allen, die <hi rendition="#g">Ihr</hi> noch mit Freundestreue,</l><lb/>
            <l>An den verwegnen Zither&#x017F;pieler denkt,</l><lb/>
            <l>Und deren Bild, &#x017F;o oft ich es erneue,</l><lb/>
            <l>Mir &#x017F;tillen Frieden in die Seele &#x017F;enkt,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Euch</hi> gilt dies Lied! &#x2014; O daß es <hi rendition="#g">Euch</hi> erfreue! &#x2014;</l><lb/>
            <l>Zwar hat <hi rendition="#g">Euch</hi> oft mein wildes Herz                             gekra&#x0364;nkt,</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch manche Stunde <hi rendition="#g">Euch</hi> verbittert,</l><lb/>
            <l>Doch <hi rendition="#g">Eure</hi> Treu' und Liebe nicht                             er&#x017F;chu&#x0364;ttert.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>So bleibt mir hold! &#x2014; des Vaterlandes Fahnen,</l><lb/>
            <l>Hoch flattern &#x017F;ie am deut&#x017F;chen Freiheitsport.</l><lb/>
            <l>Es ruft die heil'ge Sprache un&#x017F;rer Ahnen:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ihr Sa&#x0364;nger, vor! und &#x017F;chu&#x0364;tzt das deut&#x017F;che Wort!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Das ku&#x0364;hne Herz la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht la&#x0364;nger mahnen,</l><lb/>
            <l>Der Sturm der Schlachten tra&#x0364;gt es brau&#x017F;end fort,</l><lb/>
            <l>Die Leyer &#x017F;chweigt, die blanken Schwerdter klingen,</l><lb/>
            <l>Heraus, mein Schwerdt! Mag&#x017F;t auch dein Liedchen &#x017F;ingen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Zueignung. Euch allen, die Ihr noch mit Freundestreue, An den verwegnen Zitherſpieler denkt, Und deren Bild, ſo oft ich es erneue, Mir ſtillen Frieden in die Seele ſenkt, Euch gilt dies Lied! — O daß es Euch erfreue! — Zwar hat Euch oft mein wildes Herz gekraͤnkt, Hat ſtuͤrmiſch manche Stunde Euch verbittert, Doch Eure Treu' und Liebe nicht erſchuͤttert. So bleibt mir hold! — des Vaterlandes Fahnen, Hoch flattern ſie am deutſchen Freiheitsport. Es ruft die heil'ge Sprache unſrer Ahnen: „Ihr Saͤnger, vor! und ſchuͤtzt das deutſche Wort!“ Das kuͤhne Herz laͤßt ſich nicht laͤnger mahnen, Der Sturm der Schlachten traͤgt es brauſend fort, Die Leyer ſchweigt, die blanken Schwerdter klingen, Heraus, mein Schwerdt! Magſt auch dein Liedchen ſingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/9
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/9>, abgerufen am 19.09.2019.