Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
27. Es wurde übrigens angenehm und freudig
In Senator Jobsens Hause allerseitig
Der Rest des übrigen Tages verbracht
Und weiter nicht an den Koffer gedacht.
28. Hieronimus labte sich an Trank und Speise
Weidlich, denn er war matt von der Reise,
Rauchte dabei auch ohne Beschwer
Des Vaters großen Tabaksbeutel leer.

Achtzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus nun anfing geistlich zu werden
und wie er ein schwarzes Kleid und eine
Perrücke bekam, und wie er auf der Kan-
zel zum erstenmal predigte, u. s. w.


1. Als nun der andre Morgen vorhanden
Und alles im Hause war aufgestanden,
Und beim Frühstück und Kaffetisch
Jeder sich befande munter und frisch.
2. Hub der Vater an zu diskuriren:
Mein lieber Sohn! es will sich gebühren,
Daß deine bisherige Kleiderei
Anders in Zukunft beschaffen sey.
3. Vor-
27. Es wurde uͤbrigens angenehm und freudig
In Senator Jobſens Hauſe allerſeitig
Der Reſt des uͤbrigen Tages verbracht
Und weiter nicht an den Koffer gedacht.
28. Hieronimus labte ſich an Trank und Speiſe
Weidlich, denn er war matt von der Reiſe,
Rauchte dabei auch ohne Beſchwer
Des Vaters großen Tabaksbeutel leer.

Achtzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus nun anfing geiſtlich zu werden
und wie er ein ſchwarzes Kleid und eine
Perruͤcke bekam, und wie er auf der Kan-
zel zum erſtenmal predigte, u. ſ. w.


1. Als nun der andre Morgen vorhanden
Und alles im Hauſe war aufgeſtanden,
Und beim Fruͤhſtuͤck und Kaffetiſch
Jeder ſich befande munter und friſch.
2. Hub der Vater an zu diskuriren:
Mein lieber Sohn! es will ſich gebuͤhren,
Daß deine bisherige Kleiderei
Anders in Zukunft beſchaffen ſey.
3. Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0100" n="76"/>
          <lg n="27">
            <l>27. Es wurde u&#x0364;brigens angenehm und freudig</l><lb/>
            <l>In Senator Job&#x017F;ens Hau&#x017F;e aller&#x017F;eitig</l><lb/>
            <l>Der Re&#x017F;t des u&#x0364;brigen Tages verbracht</l><lb/>
            <l>Und weiter nicht an den Koffer gedacht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>28. Hieronimus labte &#x017F;ich an Trank und Spei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Weidlich, denn er war matt von der Rei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Rauchte dabei auch ohne Be&#x017F;chwer</l><lb/>
            <l>Des Vaters großen Tabaksbeutel leer.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtzehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus nun anfing gei&#x017F;tlich zu werden<lb/>
und wie er ein &#x017F;chwarzes Kleid und eine<lb/>
Perru&#x0364;cke bekam, und wie er auf der Kan-<lb/>
zel zum er&#x017F;tenmal predigte, u. &#x017F;. w.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">A</hi>ls nun der andre Morgen vorhanden</l><lb/>
            <l>Und alles im Hau&#x017F;e war aufge&#x017F;tanden,</l><lb/>
            <l>Und beim Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck und Kaffeti&#x017F;ch</l><lb/>
            <l>Jeder &#x017F;ich befande munter und fri&#x017F;ch.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Hub der Vater an zu diskuriren:</l><lb/>
            <l>Mein lieber Sohn! es will &#x017F;ich gebu&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Daß deine bisherige Kleiderei</l><lb/>
            <l>Anders in Zukunft be&#x017F;chaffen &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Vor-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0100] 27. Es wurde uͤbrigens angenehm und freudig In Senator Jobſens Hauſe allerſeitig Der Reſt des uͤbrigen Tages verbracht Und weiter nicht an den Koffer gedacht. 28. Hieronimus labte ſich an Trank und Speiſe Weidlich, denn er war matt von der Reiſe, Rauchte dabei auch ohne Beſchwer Des Vaters großen Tabaksbeutel leer. Achtzehntes Kapitel. Wie Hieronimus nun anfing geiſtlich zu werden und wie er ein ſchwarzes Kleid und eine Perruͤcke bekam, und wie er auf der Kan- zel zum erſtenmal predigte, u. ſ. w. 1. Als nun der andre Morgen vorhanden Und alles im Hauſe war aufgeſtanden, Und beim Fruͤhſtuͤck und Kaffetiſch Jeder ſich befande munter und friſch. 2. Hub der Vater an zu diskuriren: Mein lieber Sohn! es will ſich gebuͤhren, Daß deine bisherige Kleiderei Anders in Zukunft beſchaffen ſey. 3. Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/100
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/100>, abgerufen am 20.04.2019.