Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus zum Kandidaten examinirt
ward, und wie es ihm dabei erging.


1. Indeß ist es beim Entschlusse geblieben,
Und nach wenigen Wochen hat man ver-
schrieben
Die ganze hochehrwürdige Klerisey
Zu Hi[e]ronimus Examen herbei.
2. Jedoch, wie ihm ob solcher Gefahre,
Des nahen Examens zu Muthe ware,
Und sein gemachtes ängstliches Gesicht,
Dies alles begreift der Leser nicht.
3. Es wäre also solches zu schildern vergebens.
Die fürchterlichste Stunde seines Lebens,
Nahte nunmehro endlich herzu;
Ach! du armer Hieronimus, du!
4. Nenne mir nun, Jungfer Muse, die Namen
Der geistlichen Herrn, welche zum Examen
Aus jeder Gegend der Schwäbischen Welt
Am bestimmten Tage sich eingestellt.
5. Der erste war der Herr Inspektor,
In der Lehre stark wie ein andrer Hektor,
Ein stattlicher dickgebauchter Mann;
Man sah ihm gleich den Inspektor an.
6. Seine
Neunzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus zum Kandidaten examinirt
ward, und wie es ihm dabei erging.


1. Indeß iſt es beim Entſchluſſe geblieben,
Und nach wenigen Wochen hat man ver-
ſchrieben
Die ganze hochehrwuͤrdige Kleriſey
Zu Hi[e]ronimus Examen herbei.
2. Jedoch, wie ihm ob ſolcher Gefahre,
Des nahen Examens zu Muthe ware,
Und ſein gemachtes aͤngſtliches Geſicht,
Dies alles begreift der Leſer nicht.
3. Es waͤre alſo ſolches zu ſchildern vergebens.
Die fuͤrchterlichſte Stunde ſeines Lebens,
Nahte nunmehro endlich herzu;
Ach! du armer Hieronimus, du!
4. Nenne mir nun, Jungfer Muſe, die Namen
Der geiſtlichen Herrn, welche zum Examen
Aus jeder Gegend der Schwaͤbiſchen Welt
Am beſtimmten Tage ſich eingeſtellt.
5. Der erſte war der Herr Inſpektor,
In der Lehre ſtark wie ein andrer Hektor,
Ein ſtattlicher dickgebauchter Mann;
Man ſah ihm gleich den Inſpektor an.
6. Seine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0106" n="82"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunzehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus zum Kandidaten examinirt<lb/>
ward, und wie es ihm dabei erging.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">I</hi>ndeß i&#x017F;t es beim Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e geblieben,</l><lb/>
            <l>Und nach wenigen Wochen hat man ver-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chrieben</l><lb/>
            <l>Die ganze hochehrwu&#x0364;rdige Kleri&#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Zu Hi<supplied>e</supplied>ronimus Examen herbei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Jedoch, wie ihm ob &#x017F;olcher Gefahre,</l><lb/>
            <l>Des nahen Examens zu Muthe ware,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ein gemachtes a&#x0364;ng&#x017F;tliches Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Dies alles begreift der Le&#x017F;er nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Es wa&#x0364;re al&#x017F;o &#x017F;olches zu &#x017F;childern vergebens.</l><lb/>
            <l>Die fu&#x0364;rchterlich&#x017F;te Stunde &#x017F;eines Lebens,</l><lb/>
            <l>Nahte nunmehro endlich herzu;</l><lb/>
            <l>Ach! du armer Hieronimus, du!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Nenne mir nun, Jungfer Mu&#x017F;e, die Namen</l><lb/>
            <l>Der gei&#x017F;tlichen Herrn, welche zum Examen</l><lb/>
            <l>Aus jeder Gegend der Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Welt</l><lb/>
            <l>Am be&#x017F;timmten Tage &#x017F;ich einge&#x017F;tellt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Der er&#x017F;te war der <hi rendition="#g">Herr In&#x017F;pektor</hi>,</l><lb/>
            <l>In der Lehre &#x017F;tark wie ein andrer Hektor,</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;tattlicher dickgebauchter Mann;</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ah ihm gleich den In&#x017F;pektor an.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Seine</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0106] Neunzehntes Kapitel. Wie Hieronimus zum Kandidaten examinirt ward, und wie es ihm dabei erging. 1. Indeß iſt es beim Entſchluſſe geblieben, Und nach wenigen Wochen hat man ver- ſchrieben Die ganze hochehrwuͤrdige Kleriſey Zu Hieronimus Examen herbei. 2. Jedoch, wie ihm ob ſolcher Gefahre, Des nahen Examens zu Muthe ware, Und ſein gemachtes aͤngſtliches Geſicht, Dies alles begreift der Leſer nicht. 3. Es waͤre alſo ſolches zu ſchildern vergebens. Die fuͤrchterlichſte Stunde ſeines Lebens, Nahte nunmehro endlich herzu; Ach! du armer Hieronimus, du! 4. Nenne mir nun, Jungfer Muſe, die Namen Der geiſtlichen Herrn, welche zum Examen Aus jeder Gegend der Schwaͤbiſchen Welt Am beſtimmten Tage ſich eingeſtellt. 5. Der erſte war der Herr Inſpektor, In der Lehre ſtark wie ein andrer Hektor, Ein ſtattlicher dickgebauchter Mann; Man ſah ihm gleich den Inſpektor an. 6. Seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/106
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/106>, abgerufen am 25.04.2019.