Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und zwanzigstes Kapitel.

Wie Vater Jobs der Senator dem Hieroni-
mo eine Straspredigt halten thät, und wie
er vor Verdruß stirbt.


1. Nun hätte man sollen das Lärmen sehen
Was da in Jobsens Hause geschehen,
Weil es, wie gesagt, nicht allerding
Mit dem Examen nach Wunsche ging.
2. Aber was that denn des Hieronimi Vater?
Lieber Leser! du magst wohl fragen: was that
er?
Er gerieth drob in gar großen Grimm,
Und sagte zu seinem Sohne: "du Lüm-
3. "mel! hab' ich drum so viel angewendet
"Und ganze Hände voll Geld verschwendet,
"So daß fast worden zum armen Mann,
"Und habe itzt nur Verdruß daran?
4. "Hättest du fleißiger gestudiret
"Und dich rechtschaffener aufgeführet,
"So wärst du itzo nunmehro hie
"Ein Kandidatus Ministerii!
5. "Und
Ein und zwanzigſtes Kapitel.

Wie Vater Jobs der Senator dem Hieroni-
mo eine Straſpredigt halten thaͤt, und wie
er vor Verdruß ſtirbt.


1. Nun haͤtte man ſollen das Laͤrmen ſehen
Was da in Jobſens Hauſe geſchehen,
Weil es, wie geſagt, nicht allerding
Mit dem Examen nach Wunſche ging.
2. Aber was that denn des Hieronimi Vater?
Lieber Leſer! du magſt wohl fragen: was that
er?
Er gerieth drob in gar großen Grimm,
Und ſagte zu ſeinem Sohne: „du Luͤm-
3. „mel! hab’ ich drum ſo viel angewendet
„Und ganze Haͤnde voll Geld verſchwendet,
„So daß faſt worden zum armen Mann,
„Und habe itzt nur Verdruß daran?
4. „Haͤtteſt du fleißiger geſtudiret
„Und dich rechtſchaffener aufgefuͤhret,
„So waͤrſt du itzo nunmehro hie
„Ein Kandidatus Miniſterii!
5. „Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0119" n="95"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein und zwanzig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Vater Jobs der Senator dem Hieroni-<lb/>
mo eine Stra&#x017F;predigt halten tha&#x0364;t, und wie<lb/>
er vor Verdruß &#x017F;tirbt.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>un ha&#x0364;tte man &#x017F;ollen das La&#x0364;rmen &#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>Was da in Job&#x017F;ens Hau&#x017F;e ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>Weil es, wie ge&#x017F;agt, nicht allerding</l><lb/>
            <l>Mit dem Examen nach Wun&#x017F;che ging.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Aber was that denn des Hieronimi Vater?</l><lb/>
            <l>Lieber Le&#x017F;er! du mag&#x017F;t wohl fragen: was that</l><lb/>
            <l>er?</l><lb/>
            <l>Er gerieth drob in gar großen Grimm,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;agte zu &#x017F;einem Sohne: &#x201E;du Lu&#x0364;m-</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. &#x201E;mel! hab&#x2019; ich drum &#x017F;o viel angewendet</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und ganze Ha&#x0364;nde voll Geld ver&#x017F;chwendet,</l><lb/>
            <l>&#x201E;So daß fa&#x017F;t worden zum armen Mann,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und habe itzt nur Verdruß daran?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. &#x201E;Ha&#x0364;tte&#x017F;t du fleißiger ge&#x017F;tudiret</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und dich recht&#x017F;chaffener aufgefu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>&#x201E;So wa&#x0364;r&#x017F;t du itzo nunmehro hie</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ein Kandidatus Mini&#x017F;terii!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. &#x201E;Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0119] Ein und zwanzigſtes Kapitel. Wie Vater Jobs der Senator dem Hieroni- mo eine Straſpredigt halten thaͤt, und wie er vor Verdruß ſtirbt. 1. Nun haͤtte man ſollen das Laͤrmen ſehen Was da in Jobſens Hauſe geſchehen, Weil es, wie geſagt, nicht allerding Mit dem Examen nach Wunſche ging. 2. Aber was that denn des Hieronimi Vater? Lieber Leſer! du magſt wohl fragen: was that er? Er gerieth drob in gar großen Grimm, Und ſagte zu ſeinem Sohne: „du Luͤm- 3. „mel! hab’ ich drum ſo viel angewendet „Und ganze Haͤnde voll Geld verſchwendet, „So daß faſt worden zum armen Mann, „Und habe itzt nur Verdruß daran? 4. „Haͤtteſt du fleißiger geſtudiret „Und dich rechtſchaffener aufgefuͤhret, „So waͤrſt du itzo nunmehro hie „Ein Kandidatus Miniſterii! 5. „Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/119
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/119>, abgerufen am 23.04.2019.