Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
42. In den übrigen Stunden ging er müßig,
Aß, trank und schliefe überflüssig,
So, daß er dieses Sekretariat
Sich lebenslänglich gewünschet hat.

Vier und zwanzigstes Kapitel.

Wie dem Sekretar Hieronimo kuriose Sachen
vorkamen, und er weggejaget wurde.


1 Geneigter Leser! unsre alten Vorfahren
Waren gewiß keine dumme Narren,
Sie hatten vielmehr oftermal
Einen klugen und gesunden Einfall.
2. Und sie haben, in ihrem Leben
Den Nachkommen viel gute Lehren gegeben,
Mancher stets wahr befundener Spruch,
Zeiget noch ihre Weisheit genug.
3. Es ist auch itzo fast in allen Landen,
Unter andern ein altes Sprüchwort vor-
handen,
Dessen Gewißheit und Wahrheit man
Noch täglich vor Augen sehen kann.
4. Näm-
42. In den uͤbrigen Stunden ging er muͤßig,
Aß, trank und ſchliefe uͤberfluͤſſig,
So, daß er dieſes Sekretariat
Sich lebenslaͤnglich gewuͤnſchet hat.

Vier und zwanzigſtes Kapitel.

Wie dem Sekretar Hieronimo kurioſe Sachen
vorkamen, und er weggejaget wurde.


1 Geneigter Leſer! unſre alten Vorfahren
Waren gewiß keine dumme Narren,
Sie hatten vielmehr oftermal
Einen klugen und geſunden Einfall.
2. Und ſie haben, in ihrem Leben
Den Nachkommen viel gute Lehren gegeben,
Mancher ſtets wahr befundener Spruch,
Zeiget noch ihre Weisheit genug.
3. Es iſt auch itzo faſt in allen Landen,
Unter andern ein altes Spruͤchwort vor-
handen,
Deſſen Gewißheit und Wahrheit man
Noch taͤglich vor Augen ſehen kann.
4. Naͤm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0133" n="109"/>
          <lg n="42">
            <l>42. In den u&#x0364;brigen Stunden ging er mu&#x0364;ßig,</l><lb/>
            <l>Aß, trank und &#x017F;chliefe u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig,</l><lb/>
            <l>So, daß er die&#x017F;es Sekretariat</l><lb/>
            <l>Sich lebensla&#x0364;nglich gewu&#x0364;n&#x017F;chet hat.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vier und zwanzig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie dem Sekretar Hieronimo kurio&#x017F;e Sachen<lb/>
vorkamen, und er weggejaget wurde.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1 <hi rendition="#in">G</hi>eneigter Le&#x017F;er! un&#x017F;re alten Vorfahren</l><lb/>
            <l>Waren gewiß keine dumme Narren,</l><lb/>
            <l>Sie hatten vielmehr oftermal</l><lb/>
            <l>Einen klugen und ge&#x017F;unden Einfall.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Und &#x017F;ie haben, in ihrem Leben</l><lb/>
            <l>Den Nachkommen viel gute Lehren gegeben,</l><lb/>
            <l>Mancher &#x017F;tets wahr befundener Spruch,</l><lb/>
            <l>Zeiget noch ihre Weisheit genug.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Es i&#x017F;t auch itzo fa&#x017F;t in allen Landen,</l><lb/>
            <l>Unter andern ein altes Spru&#x0364;chwort vor-</l><lb/>
            <l>handen,</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Gewißheit und Wahrheit man</l><lb/>
            <l>Noch ta&#x0364;glich vor Augen &#x017F;ehen kann.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Na&#x0364;m-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0133] 42. In den uͤbrigen Stunden ging er muͤßig, Aß, trank und ſchliefe uͤberfluͤſſig, So, daß er dieſes Sekretariat Sich lebenslaͤnglich gewuͤnſchet hat. Vier und zwanzigſtes Kapitel. Wie dem Sekretar Hieronimo kurioſe Sachen vorkamen, und er weggejaget wurde. 1 Geneigter Leſer! unſre alten Vorfahren Waren gewiß keine dumme Narren, Sie hatten vielmehr oftermal Einen klugen und geſunden Einfall. 2. Und ſie haben, in ihrem Leben Den Nachkommen viel gute Lehren gegeben, Mancher ſtets wahr befundener Spruch, Zeiget noch ihre Weisheit genug. 3. Es iſt auch itzo faſt in allen Landen, Unter andern ein altes Spruͤchwort vor- handen, Deſſen Gewißheit und Wahrheit man Noch taͤglich vor Augen ſehen kann. 4. Naͤm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/133
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/133>, abgerufen am 20.04.2019.