Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
98. Auf meiner Reise durch diese Lande
Stieß ich auf eine Schauspielerbande,
Und auf meine Bitte nahm man
Mich als eine neue Aktrice an.
99. Schon hab ich mich bei ihnen solchergestalten
Einige Monate lang aufgehalten,
Und gespielet sehr gut und wohl
Jede mir aufgegebene Roll.
100. Uebrigens ist's mir eine große Freude,
Daß uns das Schicksal nunmehr beide
Wieder hat so gesund und vergnügt
Zum drittenmale beisammengefügt.

Drei und dreißigstes Kapitel.

Wie Hieronimus Lust bekam, ein Schauspie-
ler zu werden, und wie er dazu von der
Jungfrau Amalia überredet ward.


1. Hieronimus hat die in vorigen hundert
Versen erzählte Geschichte sehr bewundert,
Und vergaß, in seinem jetzigen Zustand,
Den Herren Patron und das Bayerland.
2. Er that vielmehr von nun an den Schluß fassen,
Amalien niemals wieder zu verlassen,
Und nahm sich desfalls vor zur Hand,
Auch zu werden ein Komödiant.
3. Als
98. Auf meiner Reiſe durch dieſe Lande
Stieß ich auf eine Schauſpielerbande,
Und auf meine Bitte nahm man
Mich als eine neue Aktrice an.
99. Schon hab ich mich bei ihnen ſolchergeſtalten
Einige Monate lang aufgehalten,
Und geſpielet ſehr gut und wohl
Jede mir aufgegebene Roll.
100. Uebrigens iſt’s mir eine große Freude,
Daß uns das Schickſal nunmehr beide
Wieder hat ſo geſund und vergnuͤgt
Zum drittenmale beiſammengefuͤgt.

Drei und dreißigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus Luſt bekam, ein Schauſpie-
ler zu werden, und wie er dazu von der
Jungfrau Amalia uͤberredet ward.


1. Hieronimus hat die in vorigen hundert
Verſen erzaͤhlte Geſchichte ſehr bewundert,
Und vergaß, in ſeinem jetzigen Zuſtand,
Den Herren Patron und das Bayerland.
2. Er that vielmehr von nun an den Schluß faſſen,
Amalien niemals wieder zu verlaſſen,
Und nahm ſich desfalls vor zur Hand,
Auch zu werden ein Komoͤdiant.
3. Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0196" n="172"/>
          <lg n="98">
            <l>98. Auf meiner Rei&#x017F;e durch die&#x017F;e Lande</l><lb/>
            <l>Stieß ich auf eine Schau&#x017F;pielerbande,</l><lb/>
            <l>Und auf meine Bitte nahm man</l><lb/>
            <l>Mich als eine neue Aktrice an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="99">
            <l>99. Schon hab ich mich bei ihnen &#x017F;olcherge&#x017F;talten</l><lb/>
            <l>Einige Monate lang aufgehalten,</l><lb/>
            <l>Und ge&#x017F;pielet &#x017F;ehr gut und wohl</l><lb/>
            <l>Jede mir aufgegebene Roll.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="100">
            <l>100. Uebrigens i&#x017F;t&#x2019;s mir eine große Freude,</l><lb/>
            <l>Daß uns das Schick&#x017F;al nunmehr beide</l><lb/>
            <l>Wieder hat &#x017F;o ge&#x017F;und und vergnu&#x0364;gt</l><lb/>
            <l>Zum drittenmale bei&#x017F;ammengefu&#x0364;gt.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drei und dreißig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus Lu&#x017F;t bekam, ein Schau&#x017F;pie-<lb/>
ler zu werden, und wie er dazu von der<lb/>
Jungfrau Amalia u&#x0364;berredet ward.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">H</hi>ieronimus hat die in vorigen hundert</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;en erza&#x0364;hlte Ge&#x017F;chichte &#x017F;ehr bewundert,</l><lb/>
            <l>Und vergaß, in &#x017F;einem jetzigen Zu&#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Den Herren Patron und das Bayerland.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er that vielmehr von nun an den Schluß fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Amalien niemals wieder zu verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und nahm &#x017F;ich desfalls vor zur Hand,</l><lb/>
            <l>Auch zu werden ein Komo&#x0364;diant.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Als</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0196] 98. Auf meiner Reiſe durch dieſe Lande Stieß ich auf eine Schauſpielerbande, Und auf meine Bitte nahm man Mich als eine neue Aktrice an. 99. Schon hab ich mich bei ihnen ſolchergeſtalten Einige Monate lang aufgehalten, Und geſpielet ſehr gut und wohl Jede mir aufgegebene Roll. 100. Uebrigens iſt’s mir eine große Freude, Daß uns das Schickſal nunmehr beide Wieder hat ſo geſund und vergnuͤgt Zum drittenmale beiſammengefuͤgt. Drei und dreißigſtes Kapitel. Wie Hieronimus Luſt bekam, ein Schauſpie- ler zu werden, und wie er dazu von der Jungfrau Amalia uͤberredet ward. 1. Hieronimus hat die in vorigen hundert Verſen erzaͤhlte Geſchichte ſehr bewundert, Und vergaß, in ſeinem jetzigen Zuſtand, Den Herren Patron und das Bayerland. 2. Er that vielmehr von nun an den Schluß faſſen, Amalien niemals wieder zu verlaſſen, Und nahm ſich desfalls vor zur Hand, Auch zu werden ein Komoͤdiant. 3. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/196
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/196>, abgerufen am 21.04.2019.