Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
15. Der Stand, liebe Amalia! den Sie da zeichnen,
Ist angenehm, ich kann es nicht leugnen,
Antwortete darauf mit einem Kuß
Der neue Schauspieler Hieronimus.
16. Er ward nun dem Direktor präsentiret,
Und ihm von Amalia rekommendiret,
Der nahm denn des folgenden Tages drauf
Ihn unter die spielende Gesellschaft auf.

Vier und dreißigstes Kapitel.

Wie Hieronimus ein wirklicher Schauspieler
ward, und wie ihm Jungfrau Amalia un-
treu ward und mit einem reichen Herren da-
von ging, und wie er auch in Desperation
von hinnen ging.


1. Geneigter Leser! jetzt will ich dir sagen,
Wie sich Hieronimus im Spielen betragen,
Nachdem ihn der Direktor examinirt
Und seine Fähigkeit probirt.
2. Tartüffische Schurken, verdorbene Priester,
Trunkene Studenten, lächerliche Küster,
Bange Poltrons, verliebte Schreiber
Und dergleichen ähnliche Rollen mehr
3. Spielte er alle sehr manierlich,
Denn ihre Rollen waren ihm natürlich,
Und er bekam darin jedesmal
Der Zuhörer lauten Beifall.
4. Auch
15. Der Stand, liebe Amalia! den Sie da zeichnen,
Iſt angenehm, ich kann es nicht leugnen,
Antwortete darauf mit einem Kuß
Der neue Schauſpieler Hieronimus.
16. Er ward nun dem Direktor praͤſentiret,
Und ihm von Amalia rekommendiret,
Der nahm denn des folgenden Tages drauf
Ihn unter die ſpielende Geſellſchaft auf.

Vier und dreißigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus ein wirklicher Schauſpieler
ward, und wie ihm Jungfrau Amalia un-
treu ward und mit einem reichen Herren da-
von ging, und wie er auch in Deſperation
von hinnen ging.


1. Geneigter Leſer! jetzt will ich dir ſagen,
Wie ſich Hieronimus im Spielen betragen,
Nachdem ihn der Direktor examinirt
Und ſeine Faͤhigkeit probirt.
2. Tartuͤffiſche Schurken, verdorbene Prieſter,
Trunkene Studenten, laͤcherliche Kuͤſter,
Bange Poltrons, verliebte Schreiber
Und dergleichen aͤhnliche Rollen mehr
3. Spielte er alle ſehr manierlich,
Denn ihre Rollen waren ihm natuͤrlich,
Und er bekam darin jedesmal
Der Zuhoͤrer lauten Beifall.
4. Auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0199" n="175"/>
          <lg n="15">
            <l>15. Der Stand, liebe Amalia! den Sie da zeichnen,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t angenehm, ich kann es nicht leugnen,</l><lb/>
            <l>Antwortete darauf mit einem Kuß</l><lb/>
            <l>Der neue Schau&#x017F;pieler Hieronimus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>16. Er ward nun dem Direktor pra&#x0364;&#x017F;entiret,</l><lb/>
            <l>Und ihm von Amalia rekommendiret,</l><lb/>
            <l>Der nahm denn des folgenden Tages drauf</l><lb/>
            <l>Ihn unter die &#x017F;pielende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vier und dreißig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus ein wirklicher Schau&#x017F;pieler<lb/>
ward, und wie ihm Jungfrau Amalia un-<lb/>
treu ward und mit einem reichen Herren da-<lb/>
von ging, und wie er auch in De&#x017F;peration<lb/>
von hinnen ging.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">G</hi>eneigter Le&#x017F;er! jetzt will ich dir &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ich Hieronimus im Spielen betragen,</l><lb/>
            <l>Nachdem ihn der Direktor examinirt</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine Fa&#x0364;higkeit probirt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Tartu&#x0364;ffi&#x017F;che Schurken, verdorbene Prie&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Trunkene Studenten, la&#x0364;cherliche Ku&#x0364;&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Bange Poltrons, verliebte Schreiber</l><lb/>
            <l>Und dergleichen a&#x0364;hnliche Rollen mehr</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Spielte er alle &#x017F;ehr manierlich,</l><lb/>
            <l>Denn ihre Rollen waren ihm natu&#x0364;rlich,</l><lb/>
            <l>Und er bekam darin jedesmal</l><lb/>
            <l>Der Zuho&#x0364;rer lauten Beifall.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Auch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0199] 15. Der Stand, liebe Amalia! den Sie da zeichnen, Iſt angenehm, ich kann es nicht leugnen, Antwortete darauf mit einem Kuß Der neue Schauſpieler Hieronimus. 16. Er ward nun dem Direktor praͤſentiret, Und ihm von Amalia rekommendiret, Der nahm denn des folgenden Tages drauf Ihn unter die ſpielende Geſellſchaft auf. Vier und dreißigſtes Kapitel. Wie Hieronimus ein wirklicher Schauſpieler ward, und wie ihm Jungfrau Amalia un- treu ward und mit einem reichen Herren da- von ging, und wie er auch in Deſperation von hinnen ging. 1. Geneigter Leſer! jetzt will ich dir ſagen, Wie ſich Hieronimus im Spielen betragen, Nachdem ihn der Direktor examinirt Und ſeine Faͤhigkeit probirt. 2. Tartuͤffiſche Schurken, verdorbene Prieſter, Trunkene Studenten, laͤcherliche Kuͤſter, Bange Poltrons, verliebte Schreiber Und dergleichen aͤhnliche Rollen mehr 3. Spielte er alle ſehr manierlich, Denn ihre Rollen waren ihm natuͤrlich, Und er bekam darin jedesmal Der Zuhoͤrer lauten Beifall. 4. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/199
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/199>, abgerufen am 13.11.2019.