Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und dreißigstes Kapitel.

Wie Hieronimus Nachtwächter ward in Schild-
burg, und wie seiner Mutter Traum, und
Frau Urgalindinens Weissagung erfüllet ward.

[Abbildung]
1. Nun ware grade in diesen Tagen
Der Nachtwächter in Schildburg zu Gra-
be getragen
Und seine Bedienung ware bisher
Noch unbesetzet, vakant und leer.
2. Da nun in allen gutgeordneten Staaten
Man den Nachtwächter nicht kann entrathen,
So ward von den Bürgern deliberirt,
Damit ein andrer würde ordinirt.
3. Nun
Sechs und dreißigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus Nachtwaͤchter ward in Schild-
burg, und wie ſeiner Mutter Traum, und
Frau Urgalindinens Weiſſagung erfuͤllet ward.

[Abbildung]
1. Nun ware grade in dieſen Tagen
Der Nachtwaͤchter in Schildburg zu Gra-
be getragen
Und ſeine Bedienung ware bisher
Noch unbeſetzet, vakant und leer.
2. Da nun in allen gutgeordneten Staaten
Man den Nachtwaͤchter nicht kann entrathen,
So ward von den Buͤrgern deliberirt,
Damit ein andrer wuͤrde ordinirt.
3. Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0206" n="182"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechs und dreißig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus Nachtwa&#x0364;chter ward in Schild-<lb/>
burg, und wie &#x017F;einer Mutter Traum, und<lb/>
Frau Urgalindinens Wei&#x017F;&#x017F;agung erfu&#x0364;llet ward.</p>
        </argument><lb/>
        <figure/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>un ware grade in die&#x017F;en Tagen</l><lb/>
            <l>Der Nachtwa&#x0364;chter in Schildburg zu Gra-</l><lb/>
            <l>be getragen</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine Bedienung ware bisher</l><lb/>
            <l>Noch unbe&#x017F;etzet, vakant und leer.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Da nun in allen gutgeordneten Staaten</l><lb/>
            <l>Man den Nachtwa&#x0364;chter nicht kann entrathen,</l><lb/>
            <l>So ward von den Bu&#x0364;rgern deliberirt,</l><lb/>
            <l>Damit ein andrer wu&#x0364;rde ordinirt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Nun</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0206] Sechs und dreißigſtes Kapitel. Wie Hieronimus Nachtwaͤchter ward in Schild- burg, und wie ſeiner Mutter Traum, und Frau Urgalindinens Weiſſagung erfuͤllet ward. [Abbildung] 1. Nun ware grade in dieſen Tagen Der Nachtwaͤchter in Schildburg zu Gra- be getragen Und ſeine Bedienung ware bisher Noch unbeſetzet, vakant und leer. 2. Da nun in allen gutgeordneten Staaten Man den Nachtwaͤchter nicht kann entrathen, So ward von den Buͤrgern deliberirt, Damit ein andrer wuͤrde ordinirt. 3. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/206
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/206>, abgerufen am 26.04.2019.