Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Wie das Kindlein getauft ward, und wie es
Hieronimus genannt ward.


1. Als noch einige Tage waren vergangen,
Schien das Kind die Taufe zu verlangen,
Indem es immer erbärmlich schrie
Und seiner Mutter machte viel Müh.
2. Es half davor weder Brust noch Süppchen
Noch ein im Munde gestecktes Zuckerpüppchen,
Sondern es rief in einem fort,
Daß Niemand hören konnt sein eigen Wort.
3. Man machte drum in Senator Jobsens Hause
Anstalten zum Kindtaufenschmause
Und schleppte der Speisen mancherlei
Zum morgenden Traktamente herbei.
4. Auch wurden Torten, Kuchen und mehr Sachen
Zum Nachtische bereitet und gebachen,
Auch an Wein, und Tobak und Bier
War gewiß gar kein Mangel hier.
5. Gevattern, Freunde und Verwandten
Hebamme, Nachbarn und Bekannten
Stellten sich darauf artig und fein,
Zur gehörigen Stunde ein.
6. Auch
Viertes Kapitel.

Wie das Kindlein getauft ward, und wie es
Hieronimus genannt ward.


1. Als noch einige Tage waren vergangen,
Schien das Kind die Taufe zu verlangen,
Indem es immer erbaͤrmlich ſchrie
Und ſeiner Mutter machte viel Muͤh.
2. Es half davor weder Bruſt noch Suͤppchen
Noch ein im Munde geſtecktes Zuckerpuͤppchen,
Sondern es rief in einem fort,
Daß Niemand hoͤren konnt ſein eigen Wort.
3. Man machte drum in Senator Jobſens Hauſe
Anſtalten zum Kindtaufenſchmauſe
Und ſchleppte der Speiſen mancherlei
Zum morgenden Traktamente herbei.
4. Auch wurden Torten, Kuchen und mehr Sachen
Zum Nachtiſche bereitet und gebachen,
Auch an Wein, und Tobak und Bier
War gewiß gar kein Mangel hier.
5. Gevattern, Freunde und Verwandten
Hebamme, Nachbarn und Bekannten
Stellten ſich darauf artig und fein,
Zur gehoͤrigen Stunde ein.
6. Auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038" n="14"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie das Kindlein getauft ward, und wie es<lb/><hi rendition="#g">Hieronimus</hi> genannt ward.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">A</hi>ls noch einige Tage waren vergangen,</l><lb/>
            <l>Schien das Kind die Taufe zu verlangen,</l><lb/>
            <l>Indem es immer erba&#x0364;rmlich &#x017F;chrie</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;einer Mutter machte viel Mu&#x0364;h.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Es half davor weder Bru&#x017F;t noch Su&#x0364;ppchen</l><lb/>
            <l>Noch ein im Munde ge&#x017F;tecktes Zuckerpu&#x0364;ppchen,</l><lb/>
            <l>Sondern es rief in einem fort,</l><lb/>
            <l>Daß Niemand ho&#x0364;ren konnt &#x017F;ein eigen Wort.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Man machte drum in Senator Job&#x017F;ens Hau&#x017F;e</l><lb/>
            <l>An&#x017F;talten zum Kindtaufen&#x017F;chmau&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chleppte der Spei&#x017F;en mancherlei</l><lb/>
            <l>Zum morgenden Traktamente herbei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Auch wurden Torten, Kuchen und mehr Sachen</l><lb/>
            <l>Zum Nachti&#x017F;che bereitet und gebachen,</l><lb/>
            <l>Auch an Wein, und Tobak und Bier</l><lb/>
            <l>War gewiß gar kein Mangel hier.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Gevattern, Freunde und Verwandten</l><lb/>
            <l>Hebamme, Nachbarn und Bekannten</l><lb/>
            <l>Stellten &#x017F;ich darauf artig und fein,</l><lb/>
            <l>Zur geho&#x0364;rigen Stunde ein.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Auch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0038] Viertes Kapitel. Wie das Kindlein getauft ward, und wie es Hieronimus genannt ward. 1. Als noch einige Tage waren vergangen, Schien das Kind die Taufe zu verlangen, Indem es immer erbaͤrmlich ſchrie Und ſeiner Mutter machte viel Muͤh. 2. Es half davor weder Bruſt noch Suͤppchen Noch ein im Munde geſtecktes Zuckerpuͤppchen, Sondern es rief in einem fort, Daß Niemand hoͤren konnt ſein eigen Wort. 3. Man machte drum in Senator Jobſens Hauſe Anſtalten zum Kindtaufenſchmauſe Und ſchleppte der Speiſen mancherlei Zum morgenden Traktamente herbei. 4. Auch wurden Torten, Kuchen und mehr Sachen Zum Nachtiſche bereitet und gebachen, Auch an Wein, und Tobak und Bier War gewiß gar kein Mangel hier. 5. Gevattern, Freunde und Verwandten Hebamme, Nachbarn und Bekannten Stellten ſich darauf artig und fein, Zur gehoͤrigen Stunde ein. 6. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/38
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/38>, abgerufen am 25.05.2019.