Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Womit sich das kleine Kind Hieronimus be-
schäftiget hat.


1. So lang Hieronimüschen in Windeln geblieben.
Hat er sich die Zeit damit vertrieben,
Daß er schlief, aß, sog oder trank,
Oder zuhörte der Mutter Wiegengesang.
2. Und zwar schlief, aß, sog und trank er nicht
minder,
Als sonst zu thun pflegen zwei oder drei Kinder;
Wurde dabei recht fleißig gewiegt,
War aber bei dem allen noch nicht vergnügt.
3. Sondern lärmte schier oft ganzer Tage
Und erhub in der Wiege bittere Klage,
Als wenn ihn was großes hätte gequält,
Obgleich dem Schreier gar nichts gefehlt.
4. Einige kluge Leute wollten behaupten,
Als wenn sie nicht ohne Ursache glaubten,
Daß etwa eine Behexerei
(Mit Respect zu melden) im Spiel sey.
5. Drob ward oft der Arzt herbeigeführet
Und die Hebamme konsuliret,
Und manches Rhabarbartränklein
Auch wohl Mohnsaft gegeben ein.
6. Er
Jobsiade 1r Th. B
Fuͤnftes Kapitel.

Womit ſich das kleine Kind Hieronimus be-
ſchaͤftiget hat.


1. So lang Hieronimuͤschen in Windeln geblieben.
Hat er ſich die Zeit damit vertrieben,
Daß er ſchlief, aß, ſog oder trank,
Oder zuhoͤrte der Mutter Wiegengeſang.
2. Und zwar ſchlief, aß, ſog und trank er nicht
minder,
Als ſonſt zu thun pflegen zwei oder drei Kinder;
Wurde dabei recht fleißig gewiegt,
War aber bei dem allen noch nicht vergnuͤgt.
3. Sondern laͤrmte ſchier oft ganzer Tage
Und erhub in der Wiege bittere Klage,
Als wenn ihn was großes haͤtte gequaͤlt,
Obgleich dem Schreier gar nichts gefehlt.
4. Einige kluge Leute wollten behaupten,
Als wenn ſie nicht ohne Urſache glaubten,
Daß etwa eine Behexerei
(Mit Reſpect zu melden) im Spiel ſey.
5. Drob ward oft der Arzt herbeigefuͤhret
Und die Hebamme konſuliret,
Und manches Rhabarbartraͤnklein
Auch wohl Mohnſaft gegeben ein.
6. Er
Jobſiade 1r Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="17"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Womit &#x017F;ich das kleine Kind Hieronimus be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftiget hat.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">S</hi>o lang Hieronimu&#x0364;schen in Windeln geblieben.</l><lb/>
            <l>Hat er &#x017F;ich die Zeit damit vertrieben,</l><lb/>
            <l>Daß er &#x017F;chlief, aß, &#x017F;og oder trank,</l><lb/>
            <l>Oder zuho&#x0364;rte der Mutter Wiegenge&#x017F;ang.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Und zwar &#x017F;chlief, aß, &#x017F;og und trank er nicht</l><lb/>
            <l>minder,</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;on&#x017F;t zu thun pflegen zwei oder drei Kinder;</l><lb/>
            <l>Wurde dabei recht fleißig gewiegt,</l><lb/>
            <l>War aber bei dem allen noch nicht vergnu&#x0364;gt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Sondern la&#x0364;rmte &#x017F;chier oft ganzer Tage</l><lb/>
            <l>Und erhub in der Wiege bittere Klage,</l><lb/>
            <l>Als wenn ihn was großes ha&#x0364;tte gequa&#x0364;lt,</l><lb/>
            <l>Obgleich dem Schreier gar nichts gefehlt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Einige kluge Leute wollten behaupten,</l><lb/>
            <l>Als wenn &#x017F;ie nicht ohne Ur&#x017F;ache glaubten,</l><lb/>
            <l>Daß etwa eine Behexerei</l><lb/>
            <l>(Mit Re&#x017F;pect zu melden) im Spiel &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Drob ward oft der Arzt herbeigefu&#x0364;hret</l><lb/>
            <l>Und die Hebamme kon&#x017F;uliret,</l><lb/>
            <l>Und manches Rhabarbartra&#x0364;nklein</l><lb/>
            <l>Auch wohl Mohn&#x017F;aft gegeben ein.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Job&#x017F;iade 1r Th. B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Fuͤnftes Kapitel. Womit ſich das kleine Kind Hieronimus be- ſchaͤftiget hat. 1. So lang Hieronimuͤschen in Windeln geblieben. Hat er ſich die Zeit damit vertrieben, Daß er ſchlief, aß, ſog oder trank, Oder zuhoͤrte der Mutter Wiegengeſang. 2. Und zwar ſchlief, aß, ſog und trank er nicht minder, Als ſonſt zu thun pflegen zwei oder drei Kinder; Wurde dabei recht fleißig gewiegt, War aber bei dem allen noch nicht vergnuͤgt. 3. Sondern laͤrmte ſchier oft ganzer Tage Und erhub in der Wiege bittere Klage, Als wenn ihn was großes haͤtte gequaͤlt, Obgleich dem Schreier gar nichts gefehlt. 4. Einige kluge Leute wollten behaupten, Als wenn ſie nicht ohne Urſache glaubten, Daß etwa eine Behexerei (Mit Reſpect zu melden) im Spiel ſey. 5. Drob ward oft der Arzt herbeigefuͤhret Und die Hebamme konſuliret, Und manches Rhabarbartraͤnklein Auch wohl Mohnſaft gegeben ein. 6. Er Jobſiade 1r Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/41
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/41>, abgerufen am 12.11.2019.