Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Wie die Eltern des Hieronimus mit dem Rek-
tor und mit andern Freunden zu Rathe gin-
gen, was sie aus dem Knaben machen sollten.


1. Nachdem nun der Knabe achtzehn Jahre
Und noch etwas darüber alt ware,
Auch wirklich schon eines halben Kopfs
Größer war, als der alte Hans Jobs;
2. Fingen die Eltern an nachzusinnen,
Was nun ferner mit ihm zu beginnen,
Denn es war jetzt die höchste Zeit
Und die Sache von äußerster Wichtigkeit.
3. Vor allen that man den Rektor fragen,
Was derselbe vom Knaben möchte sagen,
Und wozu er das meiste Geschick
Haben möchte zum künftigen Glück.
4. Dieser Mann nun wollte nicht heucheln
Noch den Eltern mit leerer Hoffnung schmeicheln,
Drum sagte er ihnen gleich rund heraus:
"Aus dem Knaben wird nichts rechtes aus.
5. "Das Studlren ist wahrlich nicht seine Sache;
"Drum ists am klügsten gethan, man mache
"Einen hiesigen Rathsherrn aus ihm,
"Oder thu ihn sonst wo zum Handwerke hin.
6. "Ich
Achtes Kapitel.

Wie die Eltern des Hieronimus mit dem Rek-
tor und mit andern Freunden zu Rathe gin-
gen, was ſie aus dem Knaben machen ſollten.


1. Nachdem nun der Knabe achtzehn Jahre
Und noch etwas daruͤber alt ware,
Auch wirklich ſchon eines halben Kopfs
Groͤßer war, als der alte Hans Jobs;
2. Fingen die Eltern an nachzuſinnen,
Was nun ferner mit ihm zu beginnen,
Denn es war jetzt die hoͤchſte Zeit
Und die Sache von aͤußerſter Wichtigkeit.
3. Vor allen that man den Rektor fragen,
Was derſelbe vom Knaben moͤchte ſagen,
Und wozu er das meiſte Geſchick
Haben moͤchte zum kuͤnftigen Gluͤck.
4. Dieſer Mann nun wollte nicht heucheln
Noch den Eltern mit leerer Hoffnung ſchmeicheln,
Drum ſagte er ihnen gleich rund heraus:
„Aus dem Knaben wird nichts rechtes aus.
5. „Das Studlren iſt wahrlich nicht ſeine Sache;
„Drum iſts am kluͤgſten gethan, man mache
„Einen hieſigen Rathsherrn aus ihm,
„Oder thu ihn ſonſt wo zum Handwerke hin.
6. „Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0050" n="26"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie die Eltern des Hieronimus mit dem Rek-<lb/>
tor und mit andern Freunden zu Rathe gin-<lb/>
gen, was &#x017F;ie aus dem Knaben machen &#x017F;ollten.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>achdem nun der Knabe achtzehn Jahre</l><lb/>
            <l>Und noch etwas daru&#x0364;ber alt ware,</l><lb/>
            <l>Auch wirklich &#x017F;chon eines halben Kopfs</l><lb/>
            <l>Gro&#x0364;ßer war, als der alte Hans Jobs;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Fingen die Eltern an nachzu&#x017F;innen,</l><lb/>
            <l>Was nun ferner mit ihm zu beginnen,</l><lb/>
            <l>Denn es war jetzt die ho&#x0364;ch&#x017F;te Zeit</l><lb/>
            <l>Und die Sache von a&#x0364;ußer&#x017F;ter Wichtigkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Vor allen that man den Rektor fragen,</l><lb/>
            <l>Was der&#x017F;elbe vom Knaben mo&#x0364;chte &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Und wozu er das mei&#x017F;te Ge&#x017F;chick</l><lb/>
            <l>Haben mo&#x0364;chte zum ku&#x0364;nftigen Glu&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Die&#x017F;er Mann nun wollte nicht heucheln</l><lb/>
            <l>Noch den Eltern mit leerer Hoffnung &#x017F;chmeicheln,</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;agte er ihnen gleich rund heraus:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Aus dem Knaben wird nichts rechtes aus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. &#x201E;Das Studlren i&#x017F;t wahrlich nicht &#x017F;eine Sache;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Drum i&#x017F;ts am klu&#x0364;g&#x017F;ten gethan, man mache</l><lb/>
            <l>&#x201E;Einen hie&#x017F;igen Rathsherrn aus ihm,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Oder thu ihn &#x017F;on&#x017F;t wo zum Handwerke hin.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">6. &#x201E;Ich</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0050] Achtes Kapitel. Wie die Eltern des Hieronimus mit dem Rek- tor und mit andern Freunden zu Rathe gin- gen, was ſie aus dem Knaben machen ſollten. 1. Nachdem nun der Knabe achtzehn Jahre Und noch etwas daruͤber alt ware, Auch wirklich ſchon eines halben Kopfs Groͤßer war, als der alte Hans Jobs; 2. Fingen die Eltern an nachzuſinnen, Was nun ferner mit ihm zu beginnen, Denn es war jetzt die hoͤchſte Zeit Und die Sache von aͤußerſter Wichtigkeit. 3. Vor allen that man den Rektor fragen, Was derſelbe vom Knaben moͤchte ſagen, Und wozu er das meiſte Geſchick Haben moͤchte zum kuͤnftigen Gluͤck. 4. Dieſer Mann nun wollte nicht heucheln Noch den Eltern mit leerer Hoffnung ſchmeicheln, Drum ſagte er ihnen gleich rund heraus: „Aus dem Knaben wird nichts rechtes aus. 5. „Das Studlren iſt wahrlich nicht ſeine Sache; „Drum iſts am kluͤgſten gethan, man mache „Einen hieſigen Rathsherrn aus ihm, „Oder thu ihn ſonſt wo zum Handwerke hin. 6. „Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/50
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/50>, abgerufen am 26.04.2019.