Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
16. Er hat sich dabei feste vorgenommen,
So bald er auf die Universität gekommen,
Um Geld und um eine neue Uhr
Seinen Eltern zu schreiben nur.
17. Er ist endlich, ohne weitere Unfälle,
Angelangt glücklich an Ort und Stelle,
Folglich war unser Hieronimus
Nunmehro ein Akademikus.

Dreizehntes Kapitel.

Wie Hieronimus auf der Universität gar fleis-
sig die Theologie studiren thät.


1. Als nun Hieronimus arriviret,
Ist er, stante Pede, immatrikuliret
Und ward also sofort allhie
Ein Studiosus der Theologie.
2. Sintemal sich nun auf Universitäten
Aus mancherlei Landen, Orten und Städten
Viele Studenten finden ein,
Junge und alte, groß und klein.
2. Glei-
16. Er hat ſich dabei feſte vorgenommen,
So bald er auf die Univerſitaͤt gekommen,
Um Geld und um eine neue Uhr
Seinen Eltern zu ſchreiben nur.
17. Er iſt endlich, ohne weitere Unfaͤlle,
Angelangt gluͤcklich an Ort und Stelle,
Folglich war unſer Hieronimus
Nunmehro ein Akademikus.

Dreizehntes Kapitel.

Wie Hieronimus auf der Univerſitaͤt gar fleiſ-
ſig die Theologie ſtudiren thaͤt.


1. Als nun Hieronimus arriviret,
Iſt er, ſtante Pede, immatrikuliret
Und ward alſo ſofort allhie
Ein Studioſus der Theologie.
2. Sintemal ſich nun auf Univerſitaͤten
Aus mancherlei Landen, Orten und Staͤdten
Viele Studenten finden ein,
Junge und alte, groß und klein.
2. Glei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0070" n="46"/>
          <lg n="16">
            <l>16. Er hat &#x017F;ich dabei fe&#x017F;te vorgenommen,</l><lb/>
            <l>So bald er auf die Univer&#x017F;ita&#x0364;t gekommen,</l><lb/>
            <l>Um Geld und um eine neue Uhr</l><lb/>
            <l>Seinen Eltern zu &#x017F;chreiben nur.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>17. Er i&#x017F;t endlich, ohne weitere Unfa&#x0364;lle,</l><lb/>
            <l>Angelangt glu&#x0364;cklich an Ort und Stelle,</l><lb/>
            <l>Folglich war un&#x017F;er Hieronimus</l><lb/>
            <l>Nunmehro ein Akademikus.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreizehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t gar flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig die Theologie &#x017F;tudiren tha&#x0364;t.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">A</hi>ls nun Hieronimus arriviret,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t er, &#x017F;tante Pede, immatrikuliret</l><lb/>
            <l>Und ward al&#x017F;o &#x017F;ofort allhie</l><lb/>
            <l>Ein Studio&#x017F;us der Theologie.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Sintemal &#x017F;ich nun auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten</l><lb/>
            <l>Aus mancherlei Landen, Orten und Sta&#x0364;dten</l><lb/>
            <l>Viele Studenten finden ein,</l><lb/>
            <l>Junge und alte, groß und klein.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Glei-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0070] 16. Er hat ſich dabei feſte vorgenommen, So bald er auf die Univerſitaͤt gekommen, Um Geld und um eine neue Uhr Seinen Eltern zu ſchreiben nur. 17. Er iſt endlich, ohne weitere Unfaͤlle, Angelangt gluͤcklich an Ort und Stelle, Folglich war unſer Hieronimus Nunmehro ein Akademikus. Dreizehntes Kapitel. Wie Hieronimus auf der Univerſitaͤt gar fleiſ- ſig die Theologie ſtudiren thaͤt. 1. Als nun Hieronimus arriviret, Iſt er, ſtante Pede, immatrikuliret Und ward alſo ſofort allhie Ein Studioſus der Theologie. 2. Sintemal ſich nun auf Univerſitaͤten Aus mancherlei Landen, Orten und Staͤdten Viele Studenten finden ein, Junge und alte, groß und klein. 2. Glei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/70
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/70>, abgerufen am 26.04.2019.