Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.

Folget auch die Kopei der schriftlichen Antwort
des alten Senator Jobs auf vorgemeldten
Brief.


1. Was hierauf des Vaters Antwort gewesen,
Das soll man gleichermaßen nun lesen:
Mein herzvielgeliebtester Sohn!
Dein Schreiben hab' ich erhalten schon,
2. Und deine Gesundheit und Wohlergehen
Mit Vergnügen aus demselbigen ersehen,
Jedoch vergnügt es mich eben nicht,
Daß dein Brief wieder von Geld spricht.
3. Es sind noch nicht drei Monate vergangen,
Da du hundert und funfzig Thaler empfangen,
Fast weiß ich nicht, wo in der Welt
Ich hernehmen soll alle das Geld.
4. Ich höre gern auch, daß du studirest
Und dich fleißig und ordentlich aufführest,
Aber höchst ungern vernehme ich von dir,
Daß du 30 Dukaten forderst von mir.
5. Fast,
Funfzehntes Kapitel.

Folget auch die Kopei der ſchriftlichen Antwort
des alten Senator Jobs auf vorgemeldten
Brief.


1. Was hierauf des Vaters Antwort geweſen,
Das ſoll man gleichermaßen nun leſen:
Mein herzvielgeliebteſter Sohn!
Dein Schreiben hab’ ich erhalten ſchon,
2. Und deine Geſundheit und Wohlergehen
Mit Vergnuͤgen aus demſelbigen erſehen,
Jedoch vergnuͤgt es mich eben nicht,
Daß dein Brief wieder von Geld ſpricht.
3. Es ſind noch nicht drei Monate vergangen,
Da du hundert und funfzig Thaler empfangen,
Faſt weiß ich nicht, wo in der Welt
Ich hernehmen ſoll alle das Geld.
4. Ich hoͤre gern auch, daß du ſtudireſt
Und dich fleißig und ordentlich auffuͤhreſt,
Aber hoͤchſt ungern vernehme ich von dir,
Daß du 30 Dukaten forderſt von mir.
5. Faſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082" n="58"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Funfzehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Folget auch die Kopei der &#x017F;chriftlichen Antwort<lb/>
des alten Senator Jobs auf vorgemeldten<lb/>
Brief.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">W</hi>as hierauf des Vaters Antwort gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;oll man gleichermaßen nun le&#x017F;en:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Mein herzvielgeliebte&#x017F;ter Sohn</hi>!</l><lb/>
            <l>Dein Schreiben hab&#x2019; ich erhalten &#x017F;chon,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Und deine Ge&#x017F;undheit und Wohlergehen</l><lb/>
            <l>Mit Vergnu&#x0364;gen aus dem&#x017F;elbigen er&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Jedoch vergnu&#x0364;gt es mich eben nicht,</l><lb/>
            <l>Daß dein Brief wieder von Geld &#x017F;pricht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Es &#x017F;ind noch nicht drei Monate vergangen,</l><lb/>
            <l>Da du hundert und funfzig Thaler empfangen,</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t weiß ich nicht, wo in der Welt</l><lb/>
            <l>Ich hernehmen &#x017F;oll alle das Geld.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Ich ho&#x0364;re gern auch, daß du &#x017F;tudire&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Und dich fleißig und ordentlich auffu&#x0364;hre&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Aber ho&#x0364;ch&#x017F;t ungern vernehme ich von dir,</l><lb/>
            <l>Daß du 30 Dukaten forder&#x017F;t von mir.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Fa&#x017F;t,</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0082] Funfzehntes Kapitel. Folget auch die Kopei der ſchriftlichen Antwort des alten Senator Jobs auf vorgemeldten Brief. 1. Was hierauf des Vaters Antwort geweſen, Das ſoll man gleichermaßen nun leſen: Mein herzvielgeliebteſter Sohn! Dein Schreiben hab’ ich erhalten ſchon, 2. Und deine Geſundheit und Wohlergehen Mit Vergnuͤgen aus demſelbigen erſehen, Jedoch vergnuͤgt es mich eben nicht, Daß dein Brief wieder von Geld ſpricht. 3. Es ſind noch nicht drei Monate vergangen, Da du hundert und funfzig Thaler empfangen, Faſt weiß ich nicht, wo in der Welt Ich hernehmen ſoll alle das Geld. 4. Ich hoͤre gern auch, daß du ſtudireſt Und dich fleißig und ordentlich auffuͤhreſt, Aber hoͤchſt ungern vernehme ich von dir, Daß du 30 Dukaten forderſt von mir. 5. Faſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/82
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/82>, abgerufen am 19.04.2019.