Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
45. Deine Schwester Gertrud hat einen Freier,
Es ist der Prokurator Herr Geier,
Die Sache ist schon gekommen sehr weit
Und die Gertrud ist schon ziemlich breit.
46. Unser Pfarrer ist immer kränklich,
Man hält seinen Zustand für bedenklich,
Stürbe einst dieser rechtschaffene Mann,
So würd'st du vielleicht unser Pfarrer dann.
47. Unsers reichen Nachbars sein Ließchen
Vermeldet dir ein herzliches Grüßchen,
Das Mädchen wird wirklich artig und fein
Und könnte einst deine Frau Pfarrerin seyn.
48. Endlich grüßen dich allesamt wieder
Deine sämmtlichen Schwestern und Brüder,
Sie freuen sich über dein Wohlergehen
Und hoffen schier baldigst dich hier zu sehen.
49. Ich beharre übrigens
Dein treuer Vater
Hans Jobs, pro tempore Senater.
N. S. Dein Schreiben mir zwar gefällt
Aber verschone mich weiter mit Geld.


Sechs-
45. Deine Schweſter Gertrud hat einen Freier,
Es iſt der Prokurator Herr Geier,
Die Sache iſt ſchon gekommen ſehr weit
Und die Gertrud iſt ſchon ziemlich breit.
46. Unſer Pfarrer iſt immer kraͤnklich,
Man haͤlt ſeinen Zuſtand fuͤr bedenklich,
Stuͤrbe einſt dieſer rechtſchaffene Mann,
So wuͤrd’ſt du vielleicht unſer Pfarrer dann.
47. Unſers reichen Nachbars ſein Ließchen
Vermeldet dir ein herzliches Gruͤßchen,
Das Maͤdchen wird wirklich artig und fein
Und koͤnnte einſt deine Frau Pfarrerin ſeyn.
48. Endlich gruͤßen dich alleſamt wieder
Deine ſaͤmmtlichen Schweſtern und Bruͤder,
Sie freuen ſich uͤber dein Wohlergehen
Und hoffen ſchier baldigſt dich hier zu ſehen.
49. Ich beharre uͤbrigens
Dein treuer Vater
Hans Jobs, pro tempore Senater.
N. S. Dein Schreiben mir zwar gefaͤllt
Aber verſchone mich weiter mit Geld.


Sechs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0090" n="66"/>
          <lg n="45">
            <l>45. Deine Schwe&#x017F;ter Gertrud hat einen Freier,</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t der Prokurator Herr Geier,</l><lb/>
            <l>Die Sache i&#x017F;t &#x017F;chon gekommen &#x017F;ehr weit</l><lb/>
            <l>Und die Gertrud i&#x017F;t &#x017F;chon ziemlich breit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="46">
            <l>46. Un&#x017F;er Pfarrer i&#x017F;t immer kra&#x0364;nklich,</l><lb/>
            <l>Man ha&#x0364;lt &#x017F;einen Zu&#x017F;tand fu&#x0364;r bedenklich,</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;rbe ein&#x017F;t die&#x017F;er recht&#x017F;chaffene Mann,</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rd&#x2019;&#x017F;t du vielleicht un&#x017F;er Pfarrer dann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="47">
            <l>47. Un&#x017F;ers reichen Nachbars &#x017F;ein Ließchen</l><lb/>
            <l>Vermeldet dir ein herzliches Gru&#x0364;ßchen,</l><lb/>
            <l>Das Ma&#x0364;dchen wird wirklich artig und fein</l><lb/>
            <l>Und ko&#x0364;nnte ein&#x017F;t deine Frau Pfarrerin &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="48">
            <l>48. Endlich gru&#x0364;ßen dich alle&#x017F;amt wieder</l><lb/>
            <l>Deine &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Schwe&#x017F;tern und Bru&#x0364;der,</l><lb/>
            <l>Sie freuen &#x017F;ich u&#x0364;ber dein Wohlergehen</l><lb/>
            <l>Und hoffen &#x017F;chier baldig&#x017F;t dich hier zu &#x017F;ehen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="49">
            <l>49. Ich beharre u&#x0364;brigens</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dein treuer Vater</hi> </l><lb/>
            <l>Hans Jobs, <hi rendition="#aq">pro tempore</hi> Senater.</l><lb/>
            <l>N. S. Dein Schreiben mir zwar gefa&#x0364;llt</l><lb/>
            <l>Aber ver&#x017F;chone mich weiter mit Geld.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sechs-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0090] 45. Deine Schweſter Gertrud hat einen Freier, Es iſt der Prokurator Herr Geier, Die Sache iſt ſchon gekommen ſehr weit Und die Gertrud iſt ſchon ziemlich breit. 46. Unſer Pfarrer iſt immer kraͤnklich, Man haͤlt ſeinen Zuſtand fuͤr bedenklich, Stuͤrbe einſt dieſer rechtſchaffene Mann, So wuͤrd’ſt du vielleicht unſer Pfarrer dann. 47. Unſers reichen Nachbars ſein Ließchen Vermeldet dir ein herzliches Gruͤßchen, Das Maͤdchen wird wirklich artig und fein Und koͤnnte einſt deine Frau Pfarrerin ſeyn. 48. Endlich gruͤßen dich alleſamt wieder Deine ſaͤmmtlichen Schweſtern und Bruͤder, Sie freuen ſich uͤber dein Wohlergehen Und hoffen ſchier baldigſt dich hier zu ſehen. 49. Ich beharre uͤbrigens Dein treuer Vater Hans Jobs, pro tempore Senater. N. S. Dein Schreiben mir zwar gefaͤllt Aber verſchone mich weiter mit Geld. Sechs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/90
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/90>, abgerufen am 20.05.2019.