Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Nachtsturm.


Sturm der geilenden Nacht, fürchterlich tos't
und schön
Dein Geläut durch die Nacht. Starker, des Jünglings
Geist
Schwellt dein Schmettern und Prasseln,
Wie den Krieger der Pomp der Schlacht.
Rabenschwarz ist die Nacht. Durch die Erebische
Wälzt der Mächtige sich sausenden Schwungs daher,
Beugt die Grossen der Schöpfung,
Stäupt die Höhen, und zaus't den Wald.
Orkan, Orkan, was raufst du mir mein Halmendach,
Trennst der Sparren Geflecht, schmetterst die Schei-
ben mir
In den Fenstern? -- Ich komme,
Wogenthürmer, und Trotz sey dir!

Der Nachtsturm.


Sturm der geilenden Nacht, fürchterlich tos't
und schön
Dein Geläut durch die Nacht. Starker, des Jünglings
Geist
Schwellt dein Schmettern und Prasseln,
Wie den Krieger der Pomp der Schlacht.
Rabenschwarz ist die Nacht. Durch die Erebische
Wälzt der Mächtige sich sausenden Schwungs daher,
Beugt die Groſsen der Schöpfung,
Stäupt die Höhen, und zaus't den Wald.
Orkan, Orkan, was raufst du mir mein Halmendach,
Trennst der Sparren Geflecht, schmetterst die Schei-
ben mir
In den Fenstern? — Ich komme,
Wogenthürmer, und Trotz sey dir!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="150"/>
        <div n="2">
          <head>Der Nachtsturm.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>turm der geilenden Nacht, fürchterlich tos't</l><lb/>
              <l>und schön</l><lb/>
              <l>Dein Geläut durch die Nacht. Starker, des Jünglings</l><lb/>
              <l>Geist</l><lb/>
              <l>Schwellt dein Schmettern und Prasseln,</l><lb/>
              <l>Wie den Krieger der Pomp der Schlacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Rabenschwarz ist die Nacht. Durch die Erebische</l><lb/>
              <l>Wälzt der Mächtige sich sausenden Schwungs daher,</l><lb/>
              <l>Beugt die Gro&#x017F;sen der Schöpfung,</l><lb/>
              <l>Stäupt die Höhen, und zaus't den Wald.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Orkan, Orkan, was raufst du mir mein Halmendach,</l><lb/>
              <l>Trennst der Sparren Geflecht, schmetterst die Schei-</l><lb/>
              <l>ben mir</l><lb/>
              <l>In den Fenstern? &#x2014; Ich komme,</l><lb/>
              <l>Wogenthürmer, und Trotz sey dir!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0192] Der Nachtsturm. Sturm der geilenden Nacht, fürchterlich tos't und schön Dein Geläut durch die Nacht. Starker, des Jünglings Geist Schwellt dein Schmettern und Prasseln, Wie den Krieger der Pomp der Schlacht. Rabenschwarz ist die Nacht. Durch die Erebische Wälzt der Mächtige sich sausenden Schwungs daher, Beugt die Groſsen der Schöpfung, Stäupt die Höhen, und zaus't den Wald. Orkan, Orkan, was raufst du mir mein Halmendach, Trennst der Sparren Geflecht, schmetterst die Schei- ben mir In den Fenstern? — Ich komme, Wogenthürmer, und Trotz sey dir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/192
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/192>, abgerufen am 12.12.2018.