Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Elldor an Elldore.
Erstes Lied.


Welch eine Nacht! Wie grauenvoll! wie
dunkel!
Von Sturm und Schlag wie schauerlich!
Ich aber schritt getrost durch ihr erebisch Dunkel;
Die starke Liebe schirmte mich.
Ich schritt getrost hindurch. Ich hätte nicht
gezittert,
Und hätten um mich her die Winde Tod geheult.
Und hätte Gottes Blitz den Wald um mich zer-
splittert --
Ich wär' getrost hindurch geeilt.

Elldor an Elldore.
Erstes Lied.


Welch eine Nacht! Wie grauenvoll! wie
dunkel!
Von Sturm und Schlag wie schauerlich!
Ich aber schritt getrost durch ihr erebisch Dunkel;
Die starke Liebe schirmte mich.
Ich schritt getrost hindurch. Ich hätte nicht
gezittert,
Und hätten um mich her die Winde Tod geheult.
Und hätte Gottes Blitz den Wald um mich zer-
splittert —
Ich wär' getrost hindurch geeilt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="188"/>
        <div n="2">
          <head>Elldor an Elldore.<lb/><hi rendition="#g">Erstes Lied</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>elch eine Nacht! Wie grauenvoll! wie</l><lb/>
              <l>dunkel!</l><lb/>
              <l>Von Sturm und Schlag wie schauerlich!</l><lb/>
              <l>Ich aber schritt getrost durch ihr erebisch Dunkel;</l><lb/>
              <l>Die starke Liebe schirmte mich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich schritt getrost hindurch. Ich hätte nicht</l><lb/>
              <l>gezittert,</l><lb/>
              <l>Und hätten um mich her die Winde Tod geheult.</l><lb/>
              <l>Und hätte Gottes Blitz den Wald um mich zer-</l><lb/>
              <l>splittert &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ich wär' getrost hindurch geeilt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0230] Elldor an Elldore. Erstes Lied. Welch eine Nacht! Wie grauenvoll! wie dunkel! Von Sturm und Schlag wie schauerlich! Ich aber schritt getrost durch ihr erebisch Dunkel; Die starke Liebe schirmte mich. Ich schritt getrost hindurch. Ich hätte nicht gezittert, Und hätten um mich her die Winde Tod geheult. Und hätte Gottes Blitz den Wald um mich zer- splittert — Ich wär' getrost hindurch geeilt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/230
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/230>, abgerufen am 16.10.2018.