Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
An einem Gewitterabend.


Ja, wahrlich, du bist schön! bist einer ew'gen
Milde
Und einer ewgen Kraft unsterbliches Gebilde,
Du meiner Wallfahrt Land, du Land, das mich gebar,
Mich säugte, mich erzog, mir Wieg' und Amme war;
Mich dreissig Frühlinge mit seinen Rosen kränzte,
Mir im kristallnen Schnee durch dreissig Winter
glänzte,
Und einstens diesen Staub, durch Gottes Hauch
belebt,
In seinen Schooss begräbt.

An einem Gewitterabend.


Ja, wahrlich, du bist schön! bist einer ew'gen
Milde
Und einer ewgen Kraft unsterbliches Gebilde,
Du meiner Wallfahrt Land, du Land, das mich gebar,
Mich säugte, mich erzog, mir Wieg' und Amme war;
Mich dreissig Frühlinge mit seinen Rosen kränzte,
Mir im kristallnen Schnee durch dreissig Winter
glänzte,
Und einstens diesen Staub, durch Gottes Hauch
belebt,
In seinen Schooss begräbt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0288" n="270"/>
        <div n="2">
          <head>An einem Gewitterabend.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>a, wahrlich, du bist schön! bist einer ew'gen</l><lb/>
              <l>Milde</l><lb/>
              <l>Und einer ewgen Kraft unsterbliches Gebilde,</l><lb/>
              <l>Du meiner Wallfahrt Land, du Land, das mich gebar,</l><lb/>
              <l>Mich säugte, mich erzog, mir Wieg' und Amme war;</l><lb/>
              <l>Mich dreissig Frühlinge mit seinen Rosen kränzte,</l><lb/>
              <l>Mir im kristallnen Schnee durch dreissig Winter</l><lb/>
              <l>glänzte,</l><lb/>
              <l>Und einstens diesen Staub, durch Gottes Hauch</l><lb/>
              <l>belebt,</l><lb/>
              <l>In seinen Schooss begräbt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0288] An einem Gewitterabend. Ja, wahrlich, du bist schön! bist einer ew'gen Milde Und einer ewgen Kraft unsterbliches Gebilde, Du meiner Wallfahrt Land, du Land, das mich gebar, Mich säugte, mich erzog, mir Wieg' und Amme war; Mich dreissig Frühlinge mit seinen Rosen kränzte, Mir im kristallnen Schnee durch dreissig Winter glänzte, Und einstens diesen Staub, durch Gottes Hauch belebt, In seinen Schooss begräbt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/288
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/288>, S. 270, abgerufen am 23.01.2018.