Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Morgen.


Jüngling, sey mir gegrüsst! Über die Schöpfungen
Schwebst du tönenden Schwungs freudig und stolz
daher!
Deine Wange, wie glüht sie
In den Gluthen des Morgenroths!
Dein gelbringelndes Haar, deinen weitwallenden
Safranmantel, ihn schwellt, siehe! der Morgenwind,
Und entblättert die Rosen,
Die dir kränzen den hellen Schlaf.
Dir, Unsterblicher, dir feyert die junge Welt,
Dir der spiegelnde See, dir der entbrannte Wald,
Dir der sonnige Hügel,
Dir die perlenbesä'te Flur.

Der Morgen.


Jüngling, sey mir gegrüsst! Über die Schöpfungen
Schwebst du tönenden Schwungs freudig und stolz
daher!
Deine Wange, wie glüht sie
In den Gluthen des Morgenroths!
Dein gelbringelndes Haar, deinen weitwallenden
Safranmantel, ihn schwellt, siehe! der Morgenwind,
Und entblättert die Rosen,
Die dir kränzen den hellen Schlaf.
Dir, Unsterblicher, dir feyert die junge Welt,
Dir der spiegelnde See, dir der entbrannte Wald,
Dir der sonnige Hügel,
Dir die perlenbesä'te Flur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="296"/>
        <div n="2">
          <head>Der Morgen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>üngling, sey mir gegrüsst! Über die Schöpfungen</l><lb/>
              <l>Schwebst du tönenden Schwungs freudig und stolz</l><lb/>
              <l>daher!</l><lb/>
              <l>Deine Wange, wie glüht sie</l><lb/>
              <l>In den Gluthen des Morgenroths!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dein gelbringelndes Haar, deinen weitwallenden</l><lb/>
              <l>Safranmantel, ihn schwellt, siehe! der Morgenwind,</l><lb/>
              <l>Und entblättert die Rosen,</l><lb/>
              <l>Die dir kränzen den hellen Schlaf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dir, Unsterblicher, dir feyert die junge Welt,</l><lb/>
              <l>Dir der spiegelnde See, dir der entbrannte Wald,</l><lb/>
              <l>Dir der sonnige Hügel,</l><lb/>
              <l>Dir die perlenbesä'te Flur.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0316] Der Morgen. Jüngling, sey mir gegrüsst! Über die Schöpfungen Schwebst du tönenden Schwungs freudig und stolz daher! Deine Wange, wie glüht sie In den Gluthen des Morgenroths! Dein gelbringelndes Haar, deinen weitwallenden Safranmantel, ihn schwellt, siehe! der Morgenwind, Und entblättert die Rosen, Die dir kränzen den hellen Schlaf. Dir, Unsterblicher, dir feyert die junge Welt, Dir der spiegelnde See, dir der entbrannte Wald, Dir der sonnige Hügel, Dir die perlenbesä'te Flur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/316
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/316>, abgerufen am 26.04.2019.