Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Eusebia.


Wem, o Freundin, als dir, die du den einsa-
men Waller
Auf der Reis' in das Grab leitest mit freund-
licher Hand,
In den einsamen Weg manch duftendes Blümchen
ihm streutest,
Aus dem Antlitz ihm bogst manchen ver-
wundenden Dorn;
Die du, sorgsam den Frieden der eigenen Seele
bewahrend,
In des Gefährten Brust öfter die Stürme
beschworst,
Jede Schickung ertrugst mit überwindender Liebe,
Immer wahr und treu jegliche Prüfung be-
standst;

Eusebia.


Wem, o Freundin, als dir, die du den einsa-
men Waller
Auf der Reis' in das Grab leitest mit freund-
licher Hand,
In den einsamen Weg manch duftendes Blümchen
ihm streutest,
Aus dem Antlitz ihm bogst manchen ver-
wundenden Dorn;
Die du, sorgsam den Frieden der eigenen Seele
bewahrend,
In des Gefährten Brust öfter die Stürme
beschworst,
Jede Schickung ertrugst mit überwindender Liebe,
Immer wahr und treu jegliche Prüfung be-
standst;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353" n="333"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eusebia</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>em, o Freundin, als dir, die du den einsa-</l><lb/>
              <l>men Waller</l><lb/>
              <l>Auf der Reis' in das Grab leitest mit freund-</l><lb/>
              <l>licher Hand,</l><lb/>
              <l>In den einsamen Weg manch duftendes Blümchen</l><lb/>
              <l>ihm streutest,</l><lb/>
              <l>Aus dem Antlitz ihm bogst manchen ver-</l><lb/>
              <l>wundenden Dorn;</l><lb/>
              <l>Die du, sorgsam den Frieden der eigenen Seele</l><lb/>
              <l>bewahrend,</l><lb/>
              <l>In des Gefährten Brust öfter die Stürme</l><lb/>
              <l>beschworst,</l><lb/>
              <l>Jede Schickung ertrugst mit überwindender Liebe,</l><lb/>
              <l>Immer wahr und treu jegliche Prüfung be-</l><lb/>
              <l>standst;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0353] Eusebia. Wem, o Freundin, als dir, die du den einsa- men Waller Auf der Reis' in das Grab leitest mit freund- licher Hand, In den einsamen Weg manch duftendes Blümchen ihm streutest, Aus dem Antlitz ihm bogst manchen ver- wundenden Dorn; Die du, sorgsam den Frieden der eigenen Seele bewahrend, In des Gefährten Brust öfter die Stürme beschworst, Jede Schickung ertrugst mit überwindender Liebe, Immer wahr und treu jegliche Prüfung be- standst;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/353
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/353>, abgerufen am 26.05.2018.