Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Und von der Freund' erquickendem Umgang; wie
mir des Tages
Zögernde Stunden entfliehn, und die einsamen
Stunden des Abends --
Dieses alles vernehmt, dieweil ihr es heischtet,
Geliebte.

Zwischen wallenden Saaten, und zwischen den
Pappeln des Kirchhofs,
Rechts und links umgürtet mit labyrinthischen Gär-
ten,
Von Sturmweiden bekränzt und hundertjährigen
Eschen,
Ruhet des Einsamen stilles Gehöft am Saume des
Fleckens.
Räumig und rein ist der ländliche Hof. In des Ho-
fes Vorgrund
Wohnt im bescheidenen Häuschen der wohlbeleibte
Colonus.
Manche zog er der rüstigen Söhne, der blühenden
Töchter,
Deren die Einen am Pflug', an der Sens', in der
Scheun' und der Wiese,
Diese mit hochgeschürztem Gewand am Herd und
der Krippe,
Auf der Bleich' und am Webstuhl die alternden
Eltern erleichtern.

Und von der Freund' erquickendem Umgang; wie
mir des Tages
Zögernde Stunden entfliehn, und die einsamen
Stunden des Abends —
Dieses alles vernehmt, dieweil ihr es heischtet,
Geliebte.

Zwischen wallenden Saaten, und zwischen den
Pappeln des Kirchhofs,
Rechts und links umgürtet mit labyrinthischen Gär-
ten,
Von Sturmweiden bekränzt und hundertjährigen
Eschen,
Ruhet des Einsamen stilles Gehöft am Saume des
Fleckens.
Räumig und rein ist der ländliche Hof. In des Ho-
fes Vorgrund
Wohnt im bescheidenen Häuschen der wohlbeleibte
Colonus.
Manche zog er der rüstigen Söhne, der blühenden
Töchter,
Deren die Einen am Pflug', an der Sens', in der
Scheun' und der Wiese,
Diese mit hochgeschürztem Gewand am Herd und
der Krippe,
Auf der Bleich' und am Webstuhl die alternden
Eltern erleichtern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>
                <pb facs="#f0385" n="361"/>
              </l>
              <l>Und von der Freund' erquickendem Umgang; wie</l><lb/>
              <l>mir des Tages</l><lb/>
              <l>Zögernde Stunden entfliehn, und die einsamen</l><lb/>
              <l>Stunden des Abends &#x2014;</l><lb/>
              <l>Dieses alles vernehmt, dieweil ihr es heischtet,</l><lb/>
              <l>Geliebte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zwischen wallenden Saaten, und zwischen den</l><lb/>
              <l>Pappeln des Kirchhofs,</l><lb/>
              <l>Rechts und links umgürtet mit labyrinthischen Gär-</l><lb/>
              <l>ten,</l><lb/>
              <l>Von Sturmweiden bekränzt und hundertjährigen</l><lb/>
              <l>Eschen,</l><lb/>
              <l>Ruhet des Einsamen stilles Gehöft am Saume des</l><lb/>
              <l>Fleckens.</l><lb/>
              <l>Räumig und rein ist der ländliche Hof. In des Ho-</l><lb/>
              <l>fes Vorgrund</l><lb/>
              <l>Wohnt im bescheidenen Häuschen der wohlbeleibte</l><lb/>
              <l>Colonus.</l><lb/>
              <l>Manche zog er der rüstigen Söhne, der blühenden</l><lb/>
              <l>Töchter,</l><lb/>
              <l>Deren die Einen am Pflug', an der Sens', in der</l><lb/>
              <l>Scheun' und der Wiese,</l><lb/>
              <l>Diese mit hochgeschürztem Gewand am Herd und</l><lb/>
              <l>der Krippe,</l><lb/>
              <l>Auf der Bleich' und am Webstuhl die alternden</l><lb/>
              <l>Eltern erleichtern.</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0385] Und von der Freund' erquickendem Umgang; wie mir des Tages Zögernde Stunden entfliehn, und die einsamen Stunden des Abends — Dieses alles vernehmt, dieweil ihr es heischtet, Geliebte. Zwischen wallenden Saaten, und zwischen den Pappeln des Kirchhofs, Rechts und links umgürtet mit labyrinthischen Gär- ten, Von Sturmweiden bekränzt und hundertjährigen Eschen, Ruhet des Einsamen stilles Gehöft am Saume des Fleckens. Räumig und rein ist der ländliche Hof. In des Ho- fes Vorgrund Wohnt im bescheidenen Häuschen der wohlbeleibte Colonus. Manche zog er der rüstigen Söhne, der blühenden Töchter, Deren die Einen am Pflug', an der Sens', in der Scheun' und der Wiese, Diese mit hochgeschürztem Gewand am Herd und der Krippe, Auf der Bleich' und am Webstuhl die alternden Eltern erleichtern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/385
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/385>, abgerufen am 30.05.2020.