Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Es naht in holder Traulichkeit
Sich mir in tiefster Dunkelheit
So schüchtern und so leise.
Es lullt mich wohl in sanfte Ruh,
Und haucht im Schlaf mir Träume zu
Von wundersüsser Weise.
Ich öffn' ihm sehnend meinen Arm,
Und streb', es traut und liebewarm
An meine Brust zu drücken.
Ich hasch', und hasche leere Luft.
Und nichtig, wie ein Nebelduft,
Entwallt es meinen Blicken.
Wer bist du, holdes Luftgebild,
Das engelhold und engelmild
Mit Schmerz und Lust mich tränket?
Bist du ein Bothe bessrer Welt,
Der mich aus diesem öden Feld
In seine Heimath winket?
O fleug voran! Ich folge dir.
Bey dir ist Seligkeit, nicht hier.
Sprich, wo ich dich erfasse,
Und ewig dicht an dich geschmiegt,
Und ewig fest an dich gefügt,
Dich nimmer, nimmer lasse!


Es naht in holder Traulichkeit
Sich mir in tiefster Dunkelheit
So schüchtern und so leise.
Es lullt mich wohl in sanfte Ruh,
Und haucht im Schlaf mir Träume zu
Von wundersüsser Weise.
Ich öffn' ihm sehnend meinen Arm,
Und streb', es traut und liebewarm
An meine Brust zu drücken.
Ich hasch', und hasche leere Luft.
Und nichtig, wie ein Nebelduft,
Entwallt es meinen Blicken.
Wer bist du, holdes Luftgebild,
Das engelhold und engelmild
Mit Schmerz und Lust mich tränket?
Bist du ein Bothe bessrer Welt,
Der mich aus diesem öden Feld
In seine Heimath winket?
O fleug voran! Ich folge dir.
Bey dir ist Seligkeit, nicht hier.
Sprich, wo ich dich erfasse,
Und ewig dicht an dich geschmiegt,
Und ewig fest an dich gefügt,
Dich nimmer, nimmer lasse!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0077" n="61"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Es naht in holder Traulichkeit</l><lb/>
              <l>Sich mir in tiefster Dunkelheit</l><lb/>
              <l>So schüchtern und so leise.</l><lb/>
              <l>Es lullt mich wohl in sanfte Ruh,</l><lb/>
              <l>Und haucht im Schlaf mir Träume zu</l><lb/>
              <l>Von wundersüsser Weise.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich öffn' ihm sehnend meinen Arm,</l><lb/>
              <l>Und streb', es traut und liebewarm</l><lb/>
              <l>An meine Brust zu drücken.</l><lb/>
              <l>Ich hasch', und hasche leere Luft.</l><lb/>
              <l>Und nichtig, wie ein Nebelduft,</l><lb/>
              <l>Entwallt es meinen Blicken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wer bist du, holdes Luftgebild,</l><lb/>
              <l>Das engelhold und engelmild</l><lb/>
              <l>Mit Schmerz und Lust mich tränket?</l><lb/>
              <l>Bist du ein Bothe bessrer Welt,</l><lb/>
              <l>Der mich aus diesem öden Feld</l><lb/>
              <l>In seine Heimath winket?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>O fleug voran! Ich folge dir.</l><lb/>
              <l>Bey dir ist Seligkeit, nicht hier.</l><lb/>
              <l>Sprich, wo ich dich erfasse,</l><lb/>
              <l>Und ewig dicht an dich geschmiegt,</l><lb/>
              <l>Und ewig fest an dich gefügt,</l><lb/>
              <l>Dich nimmer, nimmer lasse!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0077] Es naht in holder Traulichkeit Sich mir in tiefster Dunkelheit So schüchtern und so leise. Es lullt mich wohl in sanfte Ruh, Und haucht im Schlaf mir Träume zu Von wundersüsser Weise. Ich öffn' ihm sehnend meinen Arm, Und streb', es traut und liebewarm An meine Brust zu drücken. Ich hasch', und hasche leere Luft. Und nichtig, wie ein Nebelduft, Entwallt es meinen Blicken. Wer bist du, holdes Luftgebild, Das engelhold und engelmild Mit Schmerz und Lust mich tränket? Bist du ein Bothe bessrer Welt, Der mich aus diesem öden Feld In seine Heimath winket? O fleug voran! Ich folge dir. Bey dir ist Seligkeit, nicht hier. Sprich, wo ich dich erfasse, Und ewig dicht an dich geschmiegt, Und ewig fest an dich gefügt, Dich nimmer, nimmer lasse!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/77
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/77>, abgerufen am 04.06.2020.