Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Elegie.
An Minona.


Warum bist du so ernst? und warum thauet die
Thräne
Deine glühende Wang', edeles Mädchen,
herab?
Warum hüllet dich Dunkel, und warum wölket
dich Trübsinn,
Da der Morgen dich weckt, welcher ins
Daseyn dich rief? --
Wallen etwa die Schatten der abgeschiedenen Stun-
den
Deine Seele vorbey? Siehst du die flüch-
tige Schaar
Elegie.
An Minona.


Warum bist du so ernst? und warum thauet die
Thräne
Deine glühende Wang', edeles Mädchen,
herab?
Warum hüllet dich Dunkel, und warum wölket
dich Trübsinn,
Da der Morgen dich weckt, welcher ins
Daseyn dich rief? —
Wallen etwa die Schatten der abgeschiedenen Stun-
den
Deine Seele vorbey? Siehst du die flüch-
tige Schaar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="79"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Elegie</hi>.<lb/><hi rendition="#g">An Minona</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>arum bist du so ernst? und warum thauet die</l><lb/>
              <l>Thräne</l><lb/>
              <l>Deine glühende Wang', edeles Mädchen,</l><lb/>
              <l>herab?</l><lb/>
              <l>Warum hüllet dich Dunkel, und warum wölket</l><lb/>
              <l>dich Trübsinn,</l><lb/>
              <l>Da der Morgen dich weckt, welcher ins</l><lb/>
              <l>Daseyn dich rief? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wallen etwa die Schatten der abgeschiedenen Stun-</l><lb/>
              <l>den</l><lb/>
              <l>Deine Seele vorbey? Siehst du die flüch-</l><lb/>
              <l>tige Schaar</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] Elegie. An Minona. Warum bist du so ernst? und warum thauet die Thräne Deine glühende Wang', edeles Mädchen, herab? Warum hüllet dich Dunkel, und warum wölket dich Trübsinn, Da der Morgen dich weckt, welcher ins Daseyn dich rief? — Wallen etwa die Schatten der abgeschiedenen Stun- den Deine Seele vorbey? Siehst du die flüch- tige Schaar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/95
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/95>, abgerufen am 26.04.2019.