Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ermannen.

Ermanne dich, mein Geist! Entraffe dich der
Nacht,
Die bleyern dich bedeckt. Der Schwermuth Trauer-
tracht

Beschämt das Rosenroth von Gottes schöner Welt.
Mit Helden sey ein Held!
Bist gegen Tausend du gleich klein und na-
menlos;

Bist du vor Tausenden doch herrlich auch und gross,
Bist vor Zehntausenden trotz aller Quaal und Noth
Begünstigt von dem Gott.
Das Ermannen.

Ermanne dich, mein Geist! Entraffe dich der
Nacht,
Die bleyern dich bedeckt. Der Schwermuth Trauer-
tracht

Beschämt das Rosenroth von Gottes schöner Welt.
Mit Helden sey ein Held!
Bist gegen Tausend du gleich klein und na-
menlos;

Bist du vor Tausenden doch herrlich auch und groſs,
Bist vor Zehntausenden trotz aller Quaal und Noth
Begünstigt von dem Gott.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="284"/>
        <div n="2">
          <head>Das Ermannen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>rmanne dich, mein Geist! Entraffe dich der</l><lb/>
              <l>Nacht,</l><lb/>
              <l>Die bleyern dich bedeckt. Der Schwermuth Trauer-<lb/>
tracht</l><lb/>
              <l>Beschämt das Rosenroth von Gottes schöner Welt.</l><lb/>
              <l>Mit Helden sey ein Held!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bist gegen Tausend du gleich klein und na-<lb/>
menlos;</l><lb/>
              <l>Bist du vor Tausenden doch herrlich auch und gro&#x017F;s,</l><lb/>
              <l>Bist vor Zehntausenden trotz aller Quaal und Noth</l><lb/>
              <l>Begünstigt von dem Gott.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0310] Das Ermannen. Ermanne dich, mein Geist! Entraffe dich der Nacht, Die bleyern dich bedeckt. Der Schwermuth Trauer- tracht Beschämt das Rosenroth von Gottes schöner Welt. Mit Helden sey ein Held! Bist gegen Tausend du gleich klein und na- menlos; Bist du vor Tausenden doch herrlich auch und groſs, Bist vor Zehntausenden trotz aller Quaal und Noth Begünstigt von dem Gott.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/310
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/310>, abgerufen am 21.03.2019.