Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Auftrjtt.
Die Gräfin. Eulalia.
Gräfin. Nun, liebe Madam Müller, wie ge-
fällt Ihnen der Mann, der eben von uns ging?
Eulal. Wer?
Gräfin. Meine brüderliche Liebe.
Eulal. Er verdient, ihr Bruder zu seyn.
Gräfin. (verneigt sich tief) Unterthänige Diene-
rin! Das schreib ich in mein Taschenbuch.
Eulal. Ohne Schmeicheley, gnädige Frau, ich
halte ihn für einen wackern Mann.
Gräfin. Und für einen schönen Mann.
Eulal. (gleichgültig) O ja.
Gräfin. O ja? Das klang beynahe wie: o nein!
Aber ich muß Ihnen sagen, daß er Sie für eine
schöne Frau hält.
(Eulal. lächelt) Sie sagen nichts
dazu?
Eulal. Was soll ich sagen? Spott kann nicht
aus Ihrem Munde kommen; also Scherz war es;
und ich bin so wenig dazu gemacht, einen Scherz
zu unterhalten. --
Gräfin. Eben so wenig, als ihn zu veranlas-
sen. Nein, es war Ernst. -- Nun?
Siebenter Auftrjtt.
Die Graͤfin. Eulalia.
Graͤfin. Nun, liebe Madam Muͤller, wie ge-
faͤllt Ihnen der Mann, der eben von uns ging?
Eulal. Wer?
Graͤfin. Meine bruͤderliche Liebe.
Eulal. Er verdient, ihr Bruder zu ſeyn.
Graͤfin. (verneigt ſich tief) Unterthaͤnige Diene-
rin! Das ſchreib ich in mein Taſchenbuch.
Eulal. Ohne Schmeicheley, gnaͤdige Frau, ich
halte ihn fuͤr einen wackern Mann.
Graͤfin. Und fuͤr einen ſchoͤnen Mann.
Eulal. (gleichgültig) O ja.
Graͤfin. O ja? Das klang beynahe wie: o nein!
Aber ich muß Ihnen ſagen, daß er Sie fuͤr eine
ſchoͤne Frau haͤlt.
(Eulal. lächelt) Sie ſagen nichts
dazu?
Eulal. Was ſoll ich ſagen? Spott kann nicht
aus Ihrem Munde kommen; alſo Scherz war es;
und ich bin ſo wenig dazu gemacht, einen Scherz
zu unterhalten. —
Graͤfin. Eben ſo wenig, als ihn zu veranlaſ-
ſen. Nein, es war Ernſt. — Nun?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0101" n="93"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Siebenter Auftrjtt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Die Gra&#x0364;fin. Eulalia.</stage><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Nun, liebe Madam Mu&#x0364;ller, wie ge-<lb/>
fa&#x0364;llt Ihnen der Mann, der eben von uns ging?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Wer?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Meine bru&#x0364;derliche Liebe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Er verdient, ihr Bruder zu &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <stage>(verneigt &#x017F;ich tief)</stage>
              <p>Untertha&#x0364;nige Diene-<lb/>
rin! Das &#x017F;chreib ich in mein Ta&#x017F;chenbuch.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ohne Schmeicheley, gna&#x0364;dige Frau, ich<lb/>
halte ihn fu&#x0364;r einen wackern Mann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Und fu&#x0364;r einen &#x017F;cho&#x0364;nen Mann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(gleichgültig)</stage>
              <p>O ja.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>O ja? Das klang beynahe wie: o nein!<lb/>
Aber ich muß Ihnen &#x017F;agen, daß er Sie fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Frau ha&#x0364;lt.</p>
              <stage>(Eulal. lächelt)</stage>
              <p>Sie &#x017F;agen nichts<lb/>
dazu?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;oll ich &#x017F;agen? Spott kann nicht<lb/>
aus Ihrem Munde kommen; al&#x017F;o Scherz war es;<lb/>
und ich bin &#x017F;o wenig dazu gemacht, einen Scherz<lb/>
zu unterhalten. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Eben &#x017F;o wenig, als ihn zu veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Nein, es war Ern&#x017F;t. &#x2014; Nun?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0101] Siebenter Auftrjtt. Die Graͤfin. Eulalia. Graͤfin. Nun, liebe Madam Muͤller, wie ge- faͤllt Ihnen der Mann, der eben von uns ging? Eulal. Wer? Graͤfin. Meine bruͤderliche Liebe. Eulal. Er verdient, ihr Bruder zu ſeyn. Graͤfin. (verneigt ſich tief) Unterthaͤnige Diene- rin! Das ſchreib ich in mein Taſchenbuch. Eulal. Ohne Schmeicheley, gnaͤdige Frau, ich halte ihn fuͤr einen wackern Mann. Graͤfin. Und fuͤr einen ſchoͤnen Mann. Eulal. (gleichgültig) O ja. Graͤfin. O ja? Das klang beynahe wie: o nein! Aber ich muß Ihnen ſagen, daß er Sie fuͤr eine ſchoͤne Frau haͤlt. (Eulal. lächelt) Sie ſagen nichts dazu? Eulal. Was ſoll ich ſagen? Spott kann nicht aus Ihrem Munde kommen; alſo Scherz war es; und ich bin ſo wenig dazu gemacht, einen Scherz zu unterhalten. — Graͤfin. Eben ſo wenig, als ihn zu veranlaſ- ſen. Nein, es war Ernſt. — Nun?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/101
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/101>, abgerufen am 06.04.2020.