Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Auftritt.
Bittermann. Der Graf.
Bitterm. Ich habe die Ehre, Ew. Hochgräfl.
Excellenz zu vermelden, daß die Tafel servirt ist.
Graf Womit ist die Tafel servirt?
Bitterm. Fürs erste sind da delicate junge Hüh-
ner und zuckersüße junge Erbsen. Alsdann ein
Hecht, so lang als ein Wallfisch, ein gebratener
Kapaun, so zart als ein Milchbrey, und Krebse,
so groß als die Schildkröten.
Graf. Lieber Bittermann, wenn er auch noch
zwanzig der schmackhaftesten Schüsseln auf die Ta-
fel setzt, so wird er meinen Appetit doch nicht eher
rege machen, als bis er die Tafel auch mit einigen
Menschen servirt. Allein schlafen kann ich zur Noth;
aber allein essen ist mir unmöglich. Je mehr Men-
schen um mich her sitzen, je voller sie die Backen
stopfen, je begieriger sie einhauen, desto besser
schmeckt es mir selbst.
Bitterm. Da könnt ich Ew. Hochgräfl. Excel-
lenz meinen Peter recommandiren; der frißt, als
wollt' er die Schüsseln zusammt den Speisen ver-
schlingen.
Zweyter Auftritt.
Bittermann. Der Graf.
Bitterm. Ich habe die Ehre, Ew. Hochgraͤfl.
Excellenz zu vermelden, daß die Tafel ſervirt iſt.
Graf Womit iſt die Tafel ſervirt?
Bitterm. Fuͤrs erſte ſind da delicate junge Huͤh-
ner und zuckerſuͤße junge Erbſen. Alsdann ein
Hecht, ſo lang als ein Wallfiſch, ein gebratener
Kapaun, ſo zart als ein Milchbrey, und Krebſe,
ſo groß als die Schildkroͤten.
Graf. Lieber Bittermann, wenn er auch noch
zwanzig der ſchmackhafteſten Schuͤſſeln auf die Ta-
fel ſetzt, ſo wird er meinen Appetit doch nicht eher
rege machen, als bis er die Tafel auch mit einigen
Menſchen ſervirt. Allein ſchlafen kann ich zur Noth;
aber allein eſſen iſt mir unmoͤglich. Je mehr Men-
ſchen um mich her ſitzen, je voller ſie die Backen
ſtopfen, je begieriger ſie einhauen, deſto beſſer
ſchmeckt es mir ſelbſt.
Bitterm. Da koͤnnt ich Ew. Hochgraͤfl. Excel-
lenz meinen Peter recommandiren; der frißt, als
wollt’ er die Schuͤſſeln zuſammt den Speiſen ver-
ſchlingen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="139"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Bittermann. Der Graf.</stage><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe die Ehre, Ew. Hochgra&#x0364;fl.<lb/>
Excellenz zu vermelden, daß die Tafel &#x017F;ervirt i&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf</hi> </speaker>
              <p>Womit i&#x017F;t die Tafel &#x017F;ervirt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Fu&#x0364;rs er&#x017F;te &#x017F;ind da delicate junge Hu&#x0364;h-<lb/>
ner und zucker&#x017F;u&#x0364;ße junge Erb&#x017F;en. Alsdann ein<lb/>
Hecht, &#x017F;o lang als ein Wallfi&#x017F;ch, ein gebratener<lb/>
Kapaun, &#x017F;o zart als ein Milchbrey, und Kreb&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;o groß als die Schildkro&#x0364;ten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Lieber Bittermann, wenn er auch noch<lb/>
zwanzig der &#x017F;chmackhafte&#x017F;ten Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln auf die Ta-<lb/>
fel &#x017F;etzt, &#x017F;o wird er meinen Appetit doch nicht eher<lb/>
rege machen, als bis er die Tafel auch mit einigen<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ervirt. Allein &#x017F;chlafen kann ich zur Noth;<lb/>
aber allein e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t mir unmo&#x0364;glich. Je mehr Men-<lb/>
&#x017F;chen um mich her &#x017F;itzen, je voller &#x017F;ie die Backen<lb/>
&#x017F;topfen, je begieriger &#x017F;ie einhauen, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chmeckt es mir &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Da ko&#x0364;nnt ich Ew. Hochgra&#x0364;fl. Excel-<lb/>
lenz meinen Peter recommandiren; der frißt, als<lb/>
wollt&#x2019; er die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln zu&#x017F;ammt den Spei&#x017F;en ver-<lb/>
&#x017F;chlingen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0147] Zweyter Auftritt. Bittermann. Der Graf. Bitterm. Ich habe die Ehre, Ew. Hochgraͤfl. Excellenz zu vermelden, daß die Tafel ſervirt iſt. Graf Womit iſt die Tafel ſervirt? Bitterm. Fuͤrs erſte ſind da delicate junge Huͤh- ner und zuckerſuͤße junge Erbſen. Alsdann ein Hecht, ſo lang als ein Wallfiſch, ein gebratener Kapaun, ſo zart als ein Milchbrey, und Krebſe, ſo groß als die Schildkroͤten. Graf. Lieber Bittermann, wenn er auch noch zwanzig der ſchmackhafteſten Schuͤſſeln auf die Ta- fel ſetzt, ſo wird er meinen Appetit doch nicht eher rege machen, als bis er die Tafel auch mit einigen Menſchen ſervirt. Allein ſchlafen kann ich zur Noth; aber allein eſſen iſt mir unmoͤglich. Je mehr Men- ſchen um mich her ſitzen, je voller ſie die Backen ſtopfen, je begieriger ſie einhauen, deſto beſſer ſchmeckt es mir ſelbſt. Bitterm. Da koͤnnt ich Ew. Hochgraͤfl. Excel- lenz meinen Peter recommandiren; der frißt, als wollt’ er die Schuͤſſeln zuſammt den Speiſen ver- ſchlingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/147
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/147>, abgerufen am 02.04.2020.