Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Auftritt.
(Ein Zimmer im Schloß.)
Eulalia (tritt auf, mit einem Briefe in der Hand.)
Das ist mir nicht lieb. Ich hatte mich so ge-
wöhnt an die stille Einsamkeit. Ruhe wohnt frey-
lich nicht immer in der Brust des Einsamen, denn
ach! du nimmst dein Gewissen mit in Klöster und
Wüsteneyen! Aber ich konnte doch weinen, wenn
mir der Kummer das Herz nagte, und niemand
sah mein rothgeweintes Auge, und niemand fragte:
warum haben Sie geweint? Ich konnte durch Thal
und Flur umherschweifen und niemand sah, daß
mein Gewissen mich jagte. -- Nun werden Sie
mir auf den Hals kommen, werden mich in Ihre
Gesellschaften ziehen; da werd' ich reden und lachen
sollen, an schönen Tagen mit ihnen spatzieren gehn,
und bey Regenwetter wohl gar Karte spielen. --
Nimmt man einmal ein Buch in die Hand, so
heißt's gleich: was lesen Sie da? erzählen Sie
doch! was steht in dem Buche? oder: werfen Sie
das einfältige Buch auf die Seite! wer wird im-
Achter Auftritt.
(Ein Zimmer im Schloß.)
Eulalia (tritt auf, mit einem Briefe in der Hand.)
Das iſt mir nicht lieb. Ich hatte mich ſo ge-
woͤhnt an die ſtille Einſamkeit. Ruhe wohnt frey-
lich nicht immer in der Bruſt des Einſamen, denn
ach! du nimmſt dein Gewiſſen mit in Kloͤſter und
Wuͤſteneyen! Aber ich konnte doch weinen, wenn
mir der Kummer das Herz nagte, und niemand
ſah mein rothgeweintes Auge, und niemand fragte:
warum haben Sie geweint? Ich konnte durch Thal
und Flur umherſchweifen und niemand ſah, daß
mein Gewiſſen mich jagte. — Nun werden Sie
mir auf den Hals kommen, werden mich in Ihre
Geſellſchaften ziehen; da werd’ ich reden und lachen
ſollen, an ſchoͤnen Tagen mit ihnen ſpatzieren gehn,
und bey Regenwetter wohl gar Karte ſpielen. —
Nimmt man einmal ein Buch in die Hand, ſo
heißt’s gleich: was leſen Sie da? erzaͤhlen Sie
doch! was ſteht in dem Buche? oder: werfen Sie
das einfaͤltige Buch auf die Seite! wer wird im-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="24"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Achter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>(Ein Zimmer im Schloß.)</stage><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker>Eulalia</speaker>
              <stage>(tritt auf, mit einem Briefe in der Hand.)</stage><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t mir nicht lieb. Ich hatte mich &#x017F;o ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt an die &#x017F;tille Ein&#x017F;amkeit. Ruhe wohnt frey-<lb/>
lich nicht immer in der Bru&#x017F;t des Ein&#x017F;amen, denn<lb/>
ach! du nimm&#x017F;t dein Gewi&#x017F;&#x017F;en mit in Klo&#x0364;&#x017F;ter und<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;teneyen! Aber ich konnte doch weinen, wenn<lb/>
mir der Kummer das Herz nagte, und niemand<lb/>
&#x017F;ah mein rothgeweintes Auge, und niemand fragte:<lb/>
warum haben Sie geweint? Ich konnte durch Thal<lb/>
und Flur umher&#x017F;chweifen und niemand &#x017F;ah, daß<lb/>
mein Gewi&#x017F;&#x017F;en mich jagte. &#x2014; Nun werden Sie<lb/>
mir auf den Hals kommen, werden mich in Ihre<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften ziehen; da werd&#x2019; ich reden und lachen<lb/>
&#x017F;ollen, an &#x017F;cho&#x0364;nen Tagen mit ihnen &#x017F;patzieren gehn,<lb/>
und bey Regenwetter wohl gar Karte &#x017F;pielen. &#x2014;<lb/>
Nimmt man einmal ein Buch in die Hand, &#x017F;o<lb/>
heißt&#x2019;s gleich: was le&#x017F;en Sie da? erza&#x0364;hlen Sie<lb/>
doch! was &#x017F;teht in dem Buche? oder: werfen Sie<lb/>
das einfa&#x0364;ltige Buch auf die Seite! wer wird im-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Achter Auftritt. (Ein Zimmer im Schloß.) Eulalia (tritt auf, mit einem Briefe in der Hand.) Das iſt mir nicht lieb. Ich hatte mich ſo ge- woͤhnt an die ſtille Einſamkeit. Ruhe wohnt frey- lich nicht immer in der Bruſt des Einſamen, denn ach! du nimmſt dein Gewiſſen mit in Kloͤſter und Wuͤſteneyen! Aber ich konnte doch weinen, wenn mir der Kummer das Herz nagte, und niemand ſah mein rothgeweintes Auge, und niemand fragte: warum haben Sie geweint? Ich konnte durch Thal und Flur umherſchweifen und niemand ſah, daß mein Gewiſſen mich jagte. — Nun werden Sie mir auf den Hals kommen, werden mich in Ihre Geſellſchaften ziehen; da werd’ ich reden und lachen ſollen, an ſchoͤnen Tagen mit ihnen ſpatzieren gehn, und bey Regenwetter wohl gar Karte ſpielen. — Nimmt man einmal ein Buch in die Hand, ſo heißt’s gleich: was leſen Sie da? erzaͤhlen Sie doch! was ſteht in dem Buche? oder: werfen Sie das einfaͤltige Buch auf die Seite! wer wird im-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/32
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/32>, abgerufen am 06.04.2020.