Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
ner ehemaligen Bekannten mischte! -- ach! wie
elend ist man, wenn auch nur zwey Augen in der
Welt sind, deren Blick man scheuen muß.
Neunter Auftritt.
Peter. Eulalia.
Peter. Nun, da bin ich.
Eulal. Schon zurück?
Peter. Gelt, ich bin flinck? und ich habe un-
terweges noch obendrein einen Schmetterling ge-
hascht, und auch wohl ein Viertelstündchen ver-
plaudert.
Eulal. Plaudern laß ich gelten; nur nicht aus-
plaudern.
Peter. Ey bewahre der Himmel! Nein, ich
sagte dem alten Tobies, das würde er in seinem
Leben nicht erfahren, daß das Geld von Ihnen
käme.
Eulal. Allerliebst!
Peter. Und den Musje Franz, hi! hi! hi!
den ließ ich auch mit einer langen Nase abziehn.
Eulal. Sie fanden den alten Tobies völlig
wieder hergestellt?
ner ehemaligen Bekannten miſchte! — ach! wie
elend iſt man, wenn auch nur zwey Augen in der
Welt ſind, deren Blick man ſcheuen muß.
Neunter Auftritt.
Peter. Eulalia.
Peter. Nun, da bin ich.
Eulal. Schon zuruͤck?
Peter. Gelt, ich bin flinck? und ich habe un-
terweges noch obendrein einen Schmetterling ge-
haſcht, und auch wohl ein Viertelſtuͤndchen ver-
plaudert.
Eulal. Plaudern laß ich gelten; nur nicht aus-
plaudern.
Peter. Ey bewahre der Himmel! Nein, ich
ſagte dem alten Tobies, das wuͤrde er in ſeinem
Leben nicht erfahren, daß das Geld von Ihnen
kaͤme.
Eulal. Allerliebſt!
Peter. Und den Musje Franz, hi! hi! hi!
den ließ ich auch mit einer langen Naſe abziehn.
Eulal. Sie fanden den alten Tobies voͤllig
wieder hergeſtellt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#EUL">
              <p><pb facs="#f0034" n="26"/>
ner ehemaligen Bekannten mi&#x017F;chte! &#x2014; ach! wie<lb/>
elend i&#x017F;t man, wenn auch nur zwey Augen in der<lb/>
Welt &#x017F;ind, deren Blick man &#x017F;cheuen muß.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Neunter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Peter. Eulalia.</stage><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Nun, da bin ich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Schon zuru&#x0364;ck?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Gelt, ich bin flinck? und ich habe un-<lb/>
terweges noch obendrein einen Schmetterling ge-<lb/>
ha&#x017F;cht, und auch wohl ein Viertel&#x017F;tu&#x0364;ndchen ver-<lb/>
plaudert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Plaudern laß ich gelten; nur nicht aus-<lb/>
plaudern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Ey bewahre der Himmel! Nein, ich<lb/>
&#x017F;agte dem alten Tobies, das wu&#x0364;rde er in &#x017F;einem<lb/>
Leben nicht erfahren, daß das Geld von Ihnen<lb/>
ka&#x0364;me.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Allerlieb&#x017F;t!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Und den Musje Franz, hi! hi! hi!<lb/>
den ließ ich auch mit einer langen Na&#x017F;e abziehn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Sie fanden den alten Tobies vo&#x0364;llig<lb/>
wieder herge&#x017F;tellt?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] ner ehemaligen Bekannten miſchte! — ach! wie elend iſt man, wenn auch nur zwey Augen in der Welt ſind, deren Blick man ſcheuen muß. Neunter Auftritt. Peter. Eulalia. Peter. Nun, da bin ich. Eulal. Schon zuruͤck? Peter. Gelt, ich bin flinck? und ich habe un- terweges noch obendrein einen Schmetterling ge- haſcht, und auch wohl ein Viertelſtuͤndchen ver- plaudert. Eulal. Plaudern laß ich gelten; nur nicht aus- plaudern. Peter. Ey bewahre der Himmel! Nein, ich ſagte dem alten Tobies, das wuͤrde er in ſeinem Leben nicht erfahren, daß das Geld von Ihnen kaͤme. Eulal. Allerliebſt! Peter. Und den Musje Franz, hi! hi! hi! den ließ ich auch mit einer langen Naſe abziehn. Eulal. Sie fanden den alten Tobies voͤllig wieder hergeſtellt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/34
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/34>, abgerufen am 06.04.2020.