Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Wort spricht. Das ist ein Teufelskerl! Mit einem
Sprung war er im Wasser; da patschte er drin her-
um, wie eine Ente, erwischte die Excellenz bey den
Haaren, und schleppte sie glücklich ans Ufer.
Gräfin. Gott segne den fremden Mann!
Major. Wo bleiben sie denn alle?
Peter. Sie kommen die Allee herauf.
Eulal. Auch der Fremde?
Peter. Meiner Six! Der lief davon. Der Herr
Graf wollte sich bey ihm bedanken; aber er war
schon über alle Berge.
Eilfter Auftritt.
Der Graf. Bittermann. Die Vorigen.
Gräfin. (ihrem Gemahl entgegen, ihn in ihre Arme
schließend)
Ach mein Bester!
Graf. Drey Schritt vom Leibe! Sie sehen ja,
daß ich triefe.
Gräfin. Um Gottes willen! geschwind trockene
Wäsche!
Graf. Nun ja, ja! Seyn Sie ruhig; es hat
keine Gefahr. Ein alter Soldat ist wohl eher ein
bischen in der Schwemme gewesen. Aber es hätte
E
Wort ſpricht. Das iſt ein Teufelskerl! Mit einem
Sprung war er im Waſſer; da patſchte er drin her-
um, wie eine Ente, erwiſchte die Excellenz bey den
Haaren, und ſchleppte ſie gluͤcklich ans Ufer.
Graͤfin. Gott ſegne den fremden Mann!
Major. Wo bleiben ſie denn alle?
Peter. Sie kommen die Allee herauf.
Eulal. Auch der Fremde?
Peter. Meiner Six! Der lief davon. Der Herr
Graf wollte ſich bey ihm bedanken; aber er war
ſchon uͤber alle Berge.
Eilfter Auftritt.
Der Graf. Bittermann. Die Vorigen.
Graͤfin. (ihrem Gemahl entgegen, ihn in ihre Arme
ſchließend)
Ach mein Beſter!
Graf. Drey Schritt vom Leibe! Sie ſehen ja,
daß ich triefe.
Graͤfin. Um Gottes willen! geſchwind trockene
Waͤſche!
Graf. Nun ja, ja! Seyn Sie ruhig; es hat
keine Gefahr. Ein alter Soldat iſt wohl eher ein
bischen in der Schwemme geweſen. Aber es haͤtte
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#PET">
              <p><pb facs="#f0073" n="65"/>
Wort &#x017F;pricht. Das i&#x017F;t ein Teufelskerl! Mit einem<lb/>
Sprung war er im Wa&#x017F;&#x017F;er; da pat&#x017F;chte er drin her-<lb/>
um, wie eine Ente, erwi&#x017F;chte die Excellenz bey den<lb/>
Haaren, und &#x017F;chleppte &#x017F;ie glu&#x0364;cklich ans Ufer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Gott &#x017F;egne den fremden Mann!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Wo bleiben &#x017F;ie denn alle?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Sie kommen die Allee herauf.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Auch der Fremde?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Meiner Six! Der lief davon. Der Herr<lb/>
Graf wollte &#x017F;ich bey ihm bedanken; aber er war<lb/>
&#x017F;chon u&#x0364;ber alle Berge.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eilfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der Graf. Bittermann. Die Vorigen.</stage><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <stage>(ihrem Gemahl entgegen, ihn in ihre Arme<lb/>
&#x017F;chließend)</stage>
              <p>Ach mein Be&#x017F;ter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Drey Schritt vom Leibe! Sie &#x017F;ehen ja,<lb/>
daß ich triefe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Um Gottes willen! ge&#x017F;chwind trockene<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;che!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Nun ja, ja! Seyn Sie ruhig; es hat<lb/>
keine Gefahr. Ein alter Soldat i&#x017F;t wohl eher ein<lb/>
bischen in der Schwemme gewe&#x017F;en. Aber es ha&#x0364;tte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0073] Wort ſpricht. Das iſt ein Teufelskerl! Mit einem Sprung war er im Waſſer; da patſchte er drin her- um, wie eine Ente, erwiſchte die Excellenz bey den Haaren, und ſchleppte ſie gluͤcklich ans Ufer. Graͤfin. Gott ſegne den fremden Mann! Major. Wo bleiben ſie denn alle? Peter. Sie kommen die Allee herauf. Eulal. Auch der Fremde? Peter. Meiner Six! Der lief davon. Der Herr Graf wollte ſich bey ihm bedanken; aber er war ſchon uͤber alle Berge. Eilfter Auftritt. Der Graf. Bittermann. Die Vorigen. Graͤfin. (ihrem Gemahl entgegen, ihn in ihre Arme ſchließend) Ach mein Beſter! Graf. Drey Schritt vom Leibe! Sie ſehen ja, daß ich triefe. Graͤfin. Um Gottes willen! geſchwind trockene Waͤſche! Graf. Nun ja, ja! Seyn Sie ruhig; es hat keine Gefahr. Ein alter Soldat iſt wohl eher ein bischen in der Schwemme geweſen. Aber es haͤtte E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/73
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/73>, abgerufen am 06.04.2020.