Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
f. Zeitschätzungsversuche.

Die Berechnung der Zeitsinnversuche geschah ganz analog dem
von Ejner *) eingeschlagenen Verfahren. Um einen mehr summa-
rischen Ueberblick über den Gang der Schätzungswerthe zu gewinnen,
fasste ich überall je 5 derselben zu einem Mittel zusammen. Jede
Partialreihe wurde demnach durch 5 solcher Mittel ausgedrückt; der
ganze Versuchstag lieferte deren 20, die sich in 4 aufeinander folgende
Gruppen a, b, c, d sonderten. Endlich vereinigte ich noch die Mittel
gleicher Ordnungszahl aus allen unter gleichen Bedingungen stehenden
Versuchstagen zu Gesammtmitteln. Da ich über je 4 Normaltage
und je 2 Alkoholtage bei jeder Versuchsperson verfügte, entstanden
auf diese Weise je eine Normalmittelreihe, bei der jeder Werth aus
4 Partialmitteln zusammengesetzt war, und je eine Alkoholmittelreihe
als Repräsentantin der beiden Alkoholtage. Durch Vergleich dieser
Mittelreihen hoffte ich über die Wirkungen des Alkohols auf die Zeit-
schätzung Aufschluss zu gewinnen. Eine Uebersicht über diese Reihen
giebt die Tabelle XXXV. Die Zahlen bedeuten Sekunden; die
Alkoholdosis betrug 30 gr.

Tabelle XXXV.

[Tabelle]

Betrachten wir zunächst die Normalreihen, so stellt sich heraus,
dass dieselben im Wesentlichen dasselbe Verhalten darbieten, wie die
Ejner'schen Versuche. Die Normalzeit von 30 Sekunden wird regel-

*) l. c. p. 23 ss.
f. Zeitschätzungsversuche.

Die Berechnung der Zeitsinnversuche geschah ganz analog dem
von Ejner *) eingeschlagenen Verfahren. Um einen mehr summa-
rischen Ueberblick über den Gang der Schätzungswerthe zu gewinnen,
fasste ich überall je 5 derselben zu einem Mittel zusammen. Jede
Partialreihe wurde demnach durch 5 solcher Mittel ausgedrückt; der
ganze Versuchstag lieferte deren 20, die sich in 4 aufeinander folgende
Gruppen a, b, c, d sonderten. Endlich vereinigte ich noch die Mittel
gleicher Ordnungszahl aus allen unter gleichen Bedingungen stehenden
Versuchstagen zu Gesammtmitteln. Da ich über je 4 Normaltage
und je 2 Alkoholtage bei jeder Versuchsperson verfügte, entstanden
auf diese Weise je eine Normalmittelreihe, bei der jeder Werth aus
4 Partialmitteln zusammengesetzt war, und je eine Alkoholmittelreihe
als Repräsentantin der beiden Alkoholtage. Durch Vergleich dieser
Mittelreihen hoffte ich über die Wirkungen des Alkohols auf die Zeit-
schätzung Aufschluss zu gewinnen. Eine Uebersicht über diese Reihen
giebt die Tabelle XXXV. Die Zahlen bedeuten Sekunden; die
Alkoholdosis betrug 30 gr.

Tabelle XXXV.

[Tabelle]

Betrachten wir zunächst die Normalreihen, so stellt sich heraus,
dass dieselben im Wesentlichen dasselbe Verhalten darbieten, wie die
Ejner’schen Versuche. Die Normalzeit von 30 Sekunden wird regel-

*) l. c. p. 23 ss.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="96"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">f. Zeitschätzungsversuche.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Berechnung der Zeitsinnversuche geschah ganz analog dem<lb/>
von <hi rendition="#g">Ejner</hi> <note place="foot" n="*)">l. c. p. 23 ss.</note> eingeschlagenen Verfahren. Um einen mehr summa-<lb/>
rischen Ueberblick über den Gang der Schätzungswerthe zu gewinnen,<lb/>
fasste ich überall je 5 derselben zu einem Mittel zusammen. Jede<lb/>
Partialreihe wurde demnach durch 5 solcher Mittel ausgedrückt; der<lb/>
ganze Versuchstag lieferte deren 20, die sich in 4 aufeinander folgende<lb/>
Gruppen a, b, c, d sonderten. Endlich vereinigte ich noch die Mittel<lb/>
gleicher Ordnungszahl aus allen unter gleichen Bedingungen stehenden<lb/>
Versuchstagen zu Gesammtmitteln. Da ich über je 4 Normaltage<lb/>
und je 2 Alkoholtage bei jeder Versuchsperson verfügte, entstanden<lb/>
auf diese Weise je eine Normalmittelreihe, bei der jeder Werth aus<lb/>
4 Partialmitteln zusammengesetzt war, und je eine Alkoholmittelreihe<lb/>
als Repräsentantin der beiden Alkoholtage. Durch Vergleich dieser<lb/>
Mittelreihen hoffte ich über die Wirkungen des Alkohols auf die Zeit-<lb/>
schätzung Aufschluss zu gewinnen. Eine Uebersicht über diese Reihen<lb/>
giebt die Tabelle XXXV. Die Zahlen bedeuten Sekunden; die<lb/>
Alkoholdosis betrug 30 gr.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Tabelle</hi> XXXV.</hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Betrachten wir zunächst die Normalreihen, so stellt sich heraus,<lb/>
dass dieselben im Wesentlichen dasselbe Verhalten darbieten, wie die<lb/><hi rendition="#g">Ejner&#x2019;s</hi>chen Versuche. Die Normalzeit von 30 Sekunden wird regel-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0112] f. Zeitschätzungsversuche. Die Berechnung der Zeitsinnversuche geschah ganz analog dem von Ejner *) eingeschlagenen Verfahren. Um einen mehr summa- rischen Ueberblick über den Gang der Schätzungswerthe zu gewinnen, fasste ich überall je 5 derselben zu einem Mittel zusammen. Jede Partialreihe wurde demnach durch 5 solcher Mittel ausgedrückt; der ganze Versuchstag lieferte deren 20, die sich in 4 aufeinander folgende Gruppen a, b, c, d sonderten. Endlich vereinigte ich noch die Mittel gleicher Ordnungszahl aus allen unter gleichen Bedingungen stehenden Versuchstagen zu Gesammtmitteln. Da ich über je 4 Normaltage und je 2 Alkoholtage bei jeder Versuchsperson verfügte, entstanden auf diese Weise je eine Normalmittelreihe, bei der jeder Werth aus 4 Partialmitteln zusammengesetzt war, und je eine Alkoholmittelreihe als Repräsentantin der beiden Alkoholtage. Durch Vergleich dieser Mittelreihen hoffte ich über die Wirkungen des Alkohols auf die Zeit- schätzung Aufschluss zu gewinnen. Eine Uebersicht über diese Reihen giebt die Tabelle XXXV. Die Zahlen bedeuten Sekunden; die Alkoholdosis betrug 30 gr. Tabelle XXXV. Betrachten wir zunächst die Normalreihen, so stellt sich heraus, dass dieselben im Wesentlichen dasselbe Verhalten darbieten, wie die Ejner’schen Versuche. Die Normalzeit von 30 Sekunden wird regel- *) l. c. p. 23 ss.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/112
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/112>, abgerufen am 21.04.2019.