Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

Tabelle XLII.

[Tabelle]
Tabelle XLIII.
[Tabelle]
50' und bei K. etwa 30' nach der Einverleibung des Thees am
stärksten hervortritt. Der Versuch K. wurde Abends nach 9 Uhr
angestellt, nachdem am Vormittage desselben Tages ein Aetherversuch
durchgeführt worden war. Es wäre daher denkbar, namentlich
im Hinblick auf den hohen Normalwerth, dass hier eine gewisse Er-
müdung vorhanden gewesen sei, welche zunächst zu einer Verlänge-
rung der Zahlen geführt habe, bis sie nach einer vorübergehenden
Schwankung durch den verkürzenden Einfluss des Thees überwunden
worden sei. Unter dieser Voraussetzung würden wir eine anfängliche
beschleunigende und spätere verlangsamende Wirkung des Thees an-
nehmen dürfen. Im Ganzen sind indessen die Ausschläge so gering-

Tabelle XLII.

[Tabelle]
Tabelle XLIII.
[Tabelle]
50′ und bei K. etwa 30′ nach der Einverleibung des Thees am
stärksten hervortritt. Der Versuch K. wurde Abends nach 9 Uhr
angestellt, nachdem am Vormittage desselben Tages ein Aetherversuch
durchgeführt worden war. Es wäre daher denkbar, namentlich
im Hinblick auf den hohen Normalwerth, dass hier eine gewisse Er-
müdung vorhanden gewesen sei, welche zunächst zu einer Verlänge-
rung der Zahlen geführt habe, bis sie nach einer vorübergehenden
Schwankung durch den verkürzenden Einfluss des Thees überwunden
worden sei. Unter dieser Voraussetzung würden wir eine anfängliche
beschleunigende und spätere verlangsamende Wirkung des Thees an-
nehmen dürfen. Im Ganzen sind indessen die Ausschläge so gering-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="109"/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Tabelle</hi> XLII.<lb/><table><row><cell/></row></table> <hi rendition="#g">Tabelle</hi> XLIII.</hi><lb/><table><row><cell/></row></table> 50&#x2032; und bei K. etwa 30&#x2032; nach der Einverleibung des Thees am<lb/>
stärksten hervortritt. Der Versuch K. wurde Abends nach 9 Uhr<lb/>
angestellt, nachdem am Vormittage desselben Tages ein Aetherversuch<lb/>
durchgeführt worden war. Es wäre daher denkbar, namentlich<lb/>
im Hinblick auf den hohen Normalwerth, dass hier eine gewisse Er-<lb/>
müdung vorhanden gewesen sei, welche zunächst zu einer Verlänge-<lb/>
rung der Zahlen geführt habe, bis sie nach einer vorübergehenden<lb/>
Schwankung durch den verkürzenden Einfluss des Thees überwunden<lb/>
worden sei. Unter dieser Voraussetzung würden wir eine anfängliche<lb/>
beschleunigende und spätere verlangsamende Wirkung des Thees an-<lb/>
nehmen dürfen. Im Ganzen sind indessen die Ausschläge so gering-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0125] Tabelle XLII. Tabelle XLIII. 50′ und bei K. etwa 30′ nach der Einverleibung des Thees am stärksten hervortritt. Der Versuch K. wurde Abends nach 9 Uhr angestellt, nachdem am Vormittage desselben Tages ein Aetherversuch durchgeführt worden war. Es wäre daher denkbar, namentlich im Hinblick auf den hohen Normalwerth, dass hier eine gewisse Er- müdung vorhanden gewesen sei, welche zunächst zu einer Verlänge- rung der Zahlen geführt habe, bis sie nach einer vorübergehenden Schwankung durch den verkürzenden Einfluss des Thees überwunden worden sei. Unter dieser Voraussetzung würden wir eine anfängliche beschleunigende und spätere verlangsamende Wirkung des Thees an- nehmen dürfen. Im Ganzen sind indessen die Ausschläge so gering-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/125
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/125>, abgerufen am 18.06.2019.