Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

ebenso verwickelte wie interessante Frage der verschiedenartigen musi-
kalischen Begabung noch nach andern Richtungen hin verfolgen, die
Fähigkeit, "vom Blatt" zu spielen, rein zu singen, das ästhetische Ver-
ständniss und die verschiedenen Arten des musikalischen Geniessens
in den Kreis unserer Betrachtungen ziehen wollten. Die angeführten
Beispiele sollten nur darthun, dass hier ein Gebiet vorliegt, auf welchem
das Studium der individuellen Veranlagung vielleicht unter den bei
unsern Lernversuchen gewonnenen Gesichtspunkten weitergeführt werden
kann.

Zum Schlusse sei es mir noch gestattet, darauf hinzuweisen, dass
auch die Lehre von der Aphasie, wie mir scheint, auf eine genauere
Berücksichtigung der persönlichen Lernmethoden nicht ganz verzichten
sollte. Die psychischen Vorgänge spielen sich eben nicht bei allen
Menschen nach demselben Schema ab, und die einzelnen Bestandtheile
der "Sprachvorstellungen" haben wahrscheinlich bei verschiedenen In-
dividuen eine sehr verschiedene Wichtigkeit. Schon dieser Umstand
allein würde es begreiflich machen, dass den so hübsch abgerundeten
"Formen" der Aphasie nicht eine Reihe ebenso glatter anatomischer
Befunde entsprechen kann, wenn es nicht auch ohnedies Gründe genug
gäbe, welche die Unfruchtbarkeit der bekannten hirnstrategischen
Schemata ausreichend darthun.

c. Uebungsfähigkeit.

Bei der Betrachtung der Versuche nach fortlaufender Methode
haben wir auf Schritt und Tritt die Erfahrung gemacht, dass die
Leistungsfähigkeit unserer Versuchspersonen in massgebender Weise
durch ihre Zugänglichkeit gegenüber den Einflüssen der Uebung und
Ermüdung bestimmt wird. Nicht die Anfangsgeschwindigkeit der
Arbeit ist es, von welcher der Gesammteffect innerhalb längerer Zeit-
räume abhängt, sondern die mittlere Höhe der Leistung. Diese
aber gestaltet sich sehr verschieden, je nachdem im einzelnen Ver-
suche das Verhältniss zwischen den antagonistischen Vorgängen der
Uebung und Ermüdung ein günstigeres oder ungünstigeres wird. Die
Schlüsse, welche sich aus unseren Normalversuchen über diese gegen-
seitigen Beziehungen ableiten lassen, kann ich hier übergehen, da sie
von Oehrn in seiner Arbeit und späterhin von mir in einem Vor-
trage *) bereits erörtert worden sind. Für uns kommt es hier nur

*) Ueber psychische Functionsprüfungen, Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie, 46, p. 522.

ebenso verwickelte wie interessante Frage der verschiedenartigen musi-
kalischen Begabung noch nach andern Richtungen hin verfolgen, die
Fähigkeit, „vom Blatt“ zu spielen, rein zu singen, das ästhetische Ver-
ständniss und die verschiedenen Arten des musikalischen Geniessens
in den Kreis unserer Betrachtungen ziehen wollten. Die angeführten
Beispiele sollten nur darthun, dass hier ein Gebiet vorliegt, auf welchem
das Studium der individuellen Veranlagung vielleicht unter den bei
unsern Lernversuchen gewonnenen Gesichtspunkten weitergeführt werden
kann.

Zum Schlusse sei es mir noch gestattet, darauf hinzuweisen, dass
auch die Lehre von der Aphasie, wie mir scheint, auf eine genauere
Berücksichtigung der persönlichen Lernmethoden nicht ganz verzichten
sollte. Die psychischen Vorgänge spielen sich eben nicht bei allen
Menschen nach demselben Schema ab, und die einzelnen Bestandtheile
der „Sprachvorstellungen“ haben wahrscheinlich bei verschiedenen In-
dividuen eine sehr verschiedene Wichtigkeit. Schon dieser Umstand
allein würde es begreiflich machen, dass den so hübsch abgerundeten
„Formen“ der Aphasie nicht eine Reihe ebenso glatter anatomischer
Befunde entsprechen kann, wenn es nicht auch ohnedies Gründe genug
gäbe, welche die Unfruchtbarkeit der bekannten hirnstrategischen
Schemata ausreichend darthun.

c. Uebungsfähigkeit.

Bei der Betrachtung der Versuche nach fortlaufender Methode
haben wir auf Schritt und Tritt die Erfahrung gemacht, dass die
Leistungsfähigkeit unserer Versuchspersonen in massgebender Weise
durch ihre Zugänglichkeit gegenüber den Einflüssen der Uebung und
Ermüdung bestimmt wird. Nicht die Anfangsgeschwindigkeit der
Arbeit ist es, von welcher der Gesammteffect innerhalb längerer Zeit-
räume abhängt, sondern die mittlere Höhe der Leistung. Diese
aber gestaltet sich sehr verschieden, je nachdem im einzelnen Ver-
suche das Verhältniss zwischen den antagonistischen Vorgängen der
Uebung und Ermüdung ein günstigeres oder ungünstigeres wird. Die
Schlüsse, welche sich aus unseren Normalversuchen über diese gegen-
seitigen Beziehungen ableiten lassen, kann ich hier übergehen, da sie
von Oehrn in seiner Arbeit und späterhin von mir in einem Vor-
trage *) bereits erörtert worden sind. Für uns kommt es hier nur

*) Ueber psychische Functionsprüfungen, Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie, 46, p. 522.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="242"/>
ebenso verwickelte wie interessante Frage der verschiedenartigen musi-<lb/>
kalischen Begabung noch nach andern Richtungen hin verfolgen, die<lb/>
Fähigkeit, &#x201E;vom Blatt&#x201C; zu spielen, rein zu singen, das ästhetische Ver-<lb/>
ständniss und die verschiedenen Arten des musikalischen Geniessens<lb/>
in den Kreis unserer Betrachtungen ziehen wollten. Die angeführten<lb/>
Beispiele sollten nur darthun, dass hier ein Gebiet vorliegt, auf welchem<lb/>
das Studium der individuellen Veranlagung vielleicht unter den bei<lb/>
unsern Lernversuchen gewonnenen Gesichtspunkten weitergeführt werden<lb/>
kann.</p><lb/>
          <p>Zum Schlusse sei es mir noch gestattet, darauf hinzuweisen, dass<lb/>
auch die Lehre von der Aphasie, wie mir scheint, auf eine genauere<lb/>
Berücksichtigung der persönlichen Lernmethoden nicht ganz verzichten<lb/>
sollte. Die psychischen Vorgänge spielen sich eben nicht bei allen<lb/>
Menschen nach demselben Schema ab, und die einzelnen Bestandtheile<lb/>
der &#x201E;Sprachvorstellungen&#x201C; haben wahrscheinlich bei verschiedenen In-<lb/>
dividuen eine sehr verschiedene Wichtigkeit. Schon dieser Umstand<lb/>
allein würde es begreiflich machen, dass den so hübsch abgerundeten<lb/>
&#x201E;Formen&#x201C; der Aphasie nicht eine Reihe ebenso glatter anatomischer<lb/>
Befunde entsprechen kann, wenn es nicht auch ohnedies Gründe genug<lb/>
gäbe, welche die Unfruchtbarkeit der bekannten hirnstrategischen<lb/>
Schemata ausreichend darthun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">c. Uebungsfähigkeit.</hi> </head><lb/>
          <p>Bei der Betrachtung der Versuche nach fortlaufender Methode<lb/>
haben wir auf Schritt und Tritt die Erfahrung gemacht, dass die<lb/>
Leistungsfähigkeit unserer Versuchspersonen in massgebender Weise<lb/>
durch ihre Zugänglichkeit gegenüber den Einflüssen der Uebung und<lb/>
Ermüdung bestimmt wird. Nicht die Anfangsgeschwindigkeit der<lb/>
Arbeit ist es, von welcher der Gesammteffect innerhalb längerer Zeit-<lb/>
räume abhängt, sondern die <hi rendition="#g">mittlere</hi> Höhe der Leistung. Diese<lb/>
aber gestaltet sich sehr verschieden, je nachdem im einzelnen Ver-<lb/>
suche das Verhältniss zwischen den antagonistischen Vorgängen der<lb/>
Uebung und Ermüdung ein günstigeres oder ungünstigeres wird. Die<lb/>
Schlüsse, welche sich aus unseren Normalversuchen über diese gegen-<lb/>
seitigen Beziehungen ableiten lassen, kann ich hier übergehen, da sie<lb/>
von <hi rendition="#g">Oehrn</hi> in seiner Arbeit und späterhin von mir in einem Vor-<lb/>
trage <note place="foot" n="*)">Ueber psychische Functionsprüfungen, Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie, 46, p. 522.</note> bereits erörtert worden sind. Für uns kommt es hier nur<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0258] ebenso verwickelte wie interessante Frage der verschiedenartigen musi- kalischen Begabung noch nach andern Richtungen hin verfolgen, die Fähigkeit, „vom Blatt“ zu spielen, rein zu singen, das ästhetische Ver- ständniss und die verschiedenen Arten des musikalischen Geniessens in den Kreis unserer Betrachtungen ziehen wollten. Die angeführten Beispiele sollten nur darthun, dass hier ein Gebiet vorliegt, auf welchem das Studium der individuellen Veranlagung vielleicht unter den bei unsern Lernversuchen gewonnenen Gesichtspunkten weitergeführt werden kann. Zum Schlusse sei es mir noch gestattet, darauf hinzuweisen, dass auch die Lehre von der Aphasie, wie mir scheint, auf eine genauere Berücksichtigung der persönlichen Lernmethoden nicht ganz verzichten sollte. Die psychischen Vorgänge spielen sich eben nicht bei allen Menschen nach demselben Schema ab, und die einzelnen Bestandtheile der „Sprachvorstellungen“ haben wahrscheinlich bei verschiedenen In- dividuen eine sehr verschiedene Wichtigkeit. Schon dieser Umstand allein würde es begreiflich machen, dass den so hübsch abgerundeten „Formen“ der Aphasie nicht eine Reihe ebenso glatter anatomischer Befunde entsprechen kann, wenn es nicht auch ohnedies Gründe genug gäbe, welche die Unfruchtbarkeit der bekannten hirnstrategischen Schemata ausreichend darthun. c. Uebungsfähigkeit. Bei der Betrachtung der Versuche nach fortlaufender Methode haben wir auf Schritt und Tritt die Erfahrung gemacht, dass die Leistungsfähigkeit unserer Versuchspersonen in massgebender Weise durch ihre Zugänglichkeit gegenüber den Einflüssen der Uebung und Ermüdung bestimmt wird. Nicht die Anfangsgeschwindigkeit der Arbeit ist es, von welcher der Gesammteffect innerhalb längerer Zeit- räume abhängt, sondern die mittlere Höhe der Leistung. Diese aber gestaltet sich sehr verschieden, je nachdem im einzelnen Ver- suche das Verhältniss zwischen den antagonistischen Vorgängen der Uebung und Ermüdung ein günstigeres oder ungünstigeres wird. Die Schlüsse, welche sich aus unseren Normalversuchen über diese gegen- seitigen Beziehungen ableiten lassen, kann ich hier übergehen, da sie von Oehrn in seiner Arbeit und späterhin von mir in einem Vor- trage *) bereits erörtert worden sind. Für uns kommt es hier nur *) Ueber psychische Functionsprüfungen, Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie, 46, p. 522.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/258
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/258>, abgerufen am 18.04.2019.