Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Versuche mit Alkohol.


a. Warren's Versuche.

Seit der Veröffentlichung meiner ersten Versuche über die Beein-
flussung psychischer Vorgänge durch den Alkohol ist mir nur eine
einzige Arbeit über den gleichen Gegenstand bekannt geworden, die-
jenige von Warren.*) Der genannte Autor untersuchte mit grossem
Fleisse und in zahlreichen Versuchsreihen die Einwirkung des Alko-
hols auf die Dauer der einfachen Reaction. Die Anordnung der Ver-
suche geschah in der Weise, dass nach einer Anzahl (gegen 30) Nor-
malreactionen sehr wechselnde Dosen (12--15 gr) absoluten Alkohols
in stärkerer Verdünnung genommen und nunmehr in anscheinend
grösseren Zwischenpausen 2--3 neue Versuchsreihen durchgeführt
wurden; Normal- und letzte Alkoholreihe liegen dabei nicht selten
11/2, ja sogar bis zu 2 Stunden auseinander. Die Zeitmessung geschah
mit Hülfe des Bowditch'schen Neuramöbimeter, welches im Princip
sich dem von Exner früher angegebenen gleichnamigen Instrumente
anschliesst. Die Ergebnisse Warren's sind sehr unsichere. Es scheint
ihm zwar, dass bei einer seiner 3 Versuchspersonen im Ganzen eine
rasch auftretende Beschleunigung, bei einer anderen eine spätere Ver-
langsamung der Reaction sich geltend macht, und er berichtet auch
von der unter dem Alkoholeinflusse auftretenden leichten motorischen
Unruhe, allein seine Zahlen gestatten ihm keine bindenden Schlüsse.

Wenn dieses Resultat vorerst im Widerspruch mit demjenigen
meiner eigenen Versuche zu stehen scheint, so dürften sich die Ursachen
dieser Abweichung doch nicht allzuschwer auffinden lassen. Zunächst

*) Lit. VII.
II. Versuche mit Alkohol.


a. Warren’s Versuche.

Seit der Veröffentlichung meiner ersten Versuche über die Beein-
flussung psychischer Vorgänge durch den Alkohol ist mir nur eine
einzige Arbeit über den gleichen Gegenstand bekannt geworden, die-
jenige von Warren.*) Der genannte Autor untersuchte mit grossem
Fleisse und in zahlreichen Versuchsreihen die Einwirkung des Alko-
hols auf die Dauer der einfachen Reaction. Die Anordnung der Ver-
suche geschah in der Weise, dass nach einer Anzahl (gegen 30) Nor-
malreactionen sehr wechselnde Dosen (12—15 gr) absoluten Alkohols
in stärkerer Verdünnung genommen und nunmehr in anscheinend
grösseren Zwischenpausen 2—3 neue Versuchsreihen durchgeführt
wurden; Normal- und letzte Alkoholreihe liegen dabei nicht selten
1½, ja sogar bis zu 2 Stunden auseinander. Die Zeitmessung geschah
mit Hülfe des Bowditch’schen Neuramöbimeter, welches im Princip
sich dem von Exner früher angegebenen gleichnamigen Instrumente
anschliesst. Die Ergebnisse Warren’s sind sehr unsichere. Es scheint
ihm zwar, dass bei einer seiner 3 Versuchspersonen im Ganzen eine
rasch auftretende Beschleunigung, bei einer anderen eine spätere Ver-
langsamung der Reaction sich geltend macht, und er berichtet auch
von der unter dem Alkoholeinflusse auftretenden leichten motorischen
Unruhe, allein seine Zahlen gestatten ihm keine bindenden Schlüsse.

Wenn dieses Resultat vorerst im Widerspruch mit demjenigen
meiner eigenen Versuche zu stehen scheint, so dürften sich die Ursachen
dieser Abweichung doch nicht allzuschwer auffinden lassen. Zunächst

*) Lit. VII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0057" n="[41]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">II. Versuche mit Alkohol.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">a. Warren&#x2019;s Versuche.</hi> </head><lb/>
          <p>Seit der Veröffentlichung meiner ersten Versuche über die Beein-<lb/>
flussung psychischer Vorgänge durch den Alkohol ist mir nur eine<lb/>
einzige Arbeit über den gleichen Gegenstand bekannt geworden, die-<lb/>
jenige von <hi rendition="#g">Warren</hi>.<note place="foot" n="*)">Lit. VII.</note> Der genannte Autor untersuchte mit grossem<lb/>
Fleisse und in zahlreichen Versuchsreihen die Einwirkung des Alko-<lb/>
hols auf die Dauer der einfachen Reaction. Die Anordnung der Ver-<lb/>
suche geschah in der Weise, dass nach einer Anzahl (gegen 30) Nor-<lb/>
malreactionen sehr wechselnde Dosen (12&#x2014;15 gr) absoluten Alkohols<lb/>
in stärkerer Verdünnung genommen und nunmehr in anscheinend<lb/>
grösseren Zwischenpausen <hi rendition="#b">2&#x2014;3</hi> neue Versuchsreihen durchgeführt<lb/>
wurden; Normal- und letzte Alkoholreihe liegen dabei nicht selten<lb/>
1½, ja sogar bis zu 2 Stunden auseinander. Die Zeitmessung geschah<lb/>
mit Hülfe des <hi rendition="#g">Bowditch</hi>&#x2019;schen Neuramöbimeter, welches im Princip<lb/>
sich dem von <hi rendition="#g">Exner</hi> früher angegebenen gleichnamigen Instrumente<lb/>
anschliesst. Die Ergebnisse <hi rendition="#g">Warren</hi>&#x2019;s sind sehr unsichere. Es scheint<lb/>
ihm zwar, dass bei einer seiner 3 Versuchspersonen im Ganzen eine<lb/>
rasch auftretende Beschleunigung, bei einer anderen eine spätere Ver-<lb/>
langsamung der Reaction sich geltend macht, und er berichtet auch<lb/>
von der unter dem Alkoholeinflusse auftretenden leichten motorischen<lb/>
Unruhe, allein seine Zahlen gestatten ihm keine bindenden Schlüsse.</p><lb/>
          <p>Wenn dieses Resultat vorerst im Widerspruch mit demjenigen<lb/>
meiner eigenen Versuche zu stehen scheint, so dürften sich die Ursachen<lb/>
dieser Abweichung doch nicht allzuschwer auffinden lassen. Zunächst<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0057] II. Versuche mit Alkohol. a. Warren’s Versuche. Seit der Veröffentlichung meiner ersten Versuche über die Beein- flussung psychischer Vorgänge durch den Alkohol ist mir nur eine einzige Arbeit über den gleichen Gegenstand bekannt geworden, die- jenige von Warren. *) Der genannte Autor untersuchte mit grossem Fleisse und in zahlreichen Versuchsreihen die Einwirkung des Alko- hols auf die Dauer der einfachen Reaction. Die Anordnung der Ver- suche geschah in der Weise, dass nach einer Anzahl (gegen 30) Nor- malreactionen sehr wechselnde Dosen (12—15 gr) absoluten Alkohols in stärkerer Verdünnung genommen und nunmehr in anscheinend grösseren Zwischenpausen 2—3 neue Versuchsreihen durchgeführt wurden; Normal- und letzte Alkoholreihe liegen dabei nicht selten 1½, ja sogar bis zu 2 Stunden auseinander. Die Zeitmessung geschah mit Hülfe des Bowditch’schen Neuramöbimeter, welches im Princip sich dem von Exner früher angegebenen gleichnamigen Instrumente anschliesst. Die Ergebnisse Warren’s sind sehr unsichere. Es scheint ihm zwar, dass bei einer seiner 3 Versuchspersonen im Ganzen eine rasch auftretende Beschleunigung, bei einer anderen eine spätere Ver- langsamung der Reaction sich geltend macht, und er berichtet auch von der unter dem Alkoholeinflusse auftretenden leichten motorischen Unruhe, allein seine Zahlen gestatten ihm keine bindenden Schlüsse. Wenn dieses Resultat vorerst im Widerspruch mit demjenigen meiner eigenen Versuche zu stehen scheint, so dürften sich die Ursachen dieser Abweichung doch nicht allzuschwer auffinden lassen. Zunächst *) Lit. VII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/57
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/57>, abgerufen am 21.04.2019.