Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 1. Berlin, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Die natürliche Lage.
Boden 3.6 Volumprocente Kohlensäure. Je größer die Gasabsorptionsfähigkeit um
so mehr wird die chemische Thätigkeit des Bodens erhöht, und um so mehr Pflanzen-
nährstoffe können aufgeschlossen werden. Von den verschiedenen Bodenskelettheilen
vermögen der Humus und der Thon die größten Mengen Ammoniak und Kohlen-
säure etc. zu absorbiren. Der Gehalt des wasserfreien Bodens an Ammoniak be-
trägt im Sandboden 0.00077, im Kalkboden 0.0220 und im Thonboden 0.0293 %.
Ebenso zeigt die im gahren Zustande befindliche Ackerkrume die Gasabsorption in
viel höherem Grade als der geschlossene, rohe Boden des Untergrundes.

Außer den Bestandtheilen der Luft, welche, wie im Capitel "Das Pflanzenleben"
näher ausgeführt wurde, zur Ernährung der Pflanze unentbehrlich sind, wirken auch
die verschiedenen mit der Luft im Zusammenhange stehenden meteorologischen Erschei-
nungen bestimmend auf den Verlauf und die Gestaltung der Vegetation ein. Von
den verschiedenen Luftzuständen hat der Luftdruck einen unleugbaren Einfluß auf
die Verdunstung der Pflanze und auf die Gasabsorption und Wasserverdunstung des
Bodens und damit indirekt einen Einfluß auf den gesammten Vegetationscharakter
einer Gegend. Von noch entscheidenderer Einwirkung auf das Wachsthum der
Pflanze sind die Störungen des Luftdruckes, welche die als Winde 1) bezeichneten
Luftbewegungen herbeiführen. Die große Bedeutung dieser Einwirkung erhellt aus
dem Umstande, daß die klimatischen Unterschiede der einzelnen Landstriche in letzter
Linie auf die Lufströmungen zurückgeführt werden können.

In dieser Hinsicht sei kurz erwähnt, daß die beiden fundamentalen Luftströ-
mungen der warme Aequatorialstrom (obere Passat) und der kalte Polarstrom (untere
Passat) durch ihre Temperatursdifferenz, ihren verschiedenen Wassergehalt und ihre
verschiedene Dichte vorzugsweise die Verschiedenheit des Klimas bedingen.

In Europa senkt sich der regenbringende Aequatorialstrom im Sommer auf
Nordeuropa und den größten Theil von Oesterreich herab, während er über Süd-
europa hoch hinwegzieht. Erstere Gebiete besitzen daher ihre einzige für die Vege-
tation günstige Regenzeit meist im Sommer (Region der vorwiegenden Sommer-
regen
). Im Winter senkt sich dagegen der obere Passat schon auf Nordafrika
herab, während Nordeuropa von den kalten Polarwinden beherrscht wird. Nordafrika
liegt daher in der Region der vorwiegenden Winterregen. Im Frühjahre und
im Herbste trifft schließlich der feuchtwarme obere Passat besonders Südeuropa, welches
daher zwei jährliche Regenzeiten, im Frühjahre und im Herbste besitzt. (Region der
Aequinoctialregen).

2. Das Wasser.

Das Wasser kommt in der Atmosphäre entweder in Dampfform vor oder es
verdichtet sich in flüssiger oder fester Form zu Regen, Schnee, Hagel, Nebel, Thau etc.

Der jeweilige dampfförmige Wassergehalt der Atmosphäre wird bei den

1) Die unmittelbare Einwirkung der klimatischen Elemente auf das Gedeihen der
Pflanzen behalten wir uns vor unter Einem im Kapitel "Schutz gegen Witterungseinflüsse"
zu besprechen.

Die natürliche Lage.
Boden 3.6 Volumprocente Kohlenſäure. Je größer die Gasabſorptionsfähigkeit um
ſo mehr wird die chemiſche Thätigkeit des Bodens erhöht, und um ſo mehr Pflanzen-
nährſtoffe können aufgeſchloſſen werden. Von den verſchiedenen Bodenſkelettheilen
vermögen der Humus und der Thon die größten Mengen Ammoniak und Kohlen-
ſäure ꝛc. zu abſorbiren. Der Gehalt des waſſerfreien Bodens an Ammoniak be-
trägt im Sandboden 0.00077, im Kalkboden 0.0220 und im Thonboden 0.0293 %.
Ebenſo zeigt die im gahren Zuſtande befindliche Ackerkrume die Gasabſorption in
viel höherem Grade als der geſchloſſene, rohe Boden des Untergrundes.

Außer den Beſtandtheilen der Luft, welche, wie im Capitel „Das Pflanzenleben“
näher ausgeführt wurde, zur Ernährung der Pflanze unentbehrlich ſind, wirken auch
die verſchiedenen mit der Luft im Zuſammenhange ſtehenden meteorologiſchen Erſchei-
nungen beſtimmend auf den Verlauf und die Geſtaltung der Vegetation ein. Von
den verſchiedenen Luftzuſtänden hat der Luftdruck einen unleugbaren Einfluß auf
die Verdunſtung der Pflanze und auf die Gasabſorption und Waſſerverdunſtung des
Bodens und damit indirekt einen Einfluß auf den geſammten Vegetationscharakter
einer Gegend. Von noch entſcheidenderer Einwirkung auf das Wachsthum der
Pflanze ſind die Störungen des Luftdruckes, welche die als Winde 1) bezeichneten
Luftbewegungen herbeiführen. Die große Bedeutung dieſer Einwirkung erhellt aus
dem Umſtande, daß die klimatiſchen Unterſchiede der einzelnen Landſtriche in letzter
Linie auf die Lufſtrömungen zurückgeführt werden können.

In dieſer Hinſicht ſei kurz erwähnt, daß die beiden fundamentalen Luftſtrö-
mungen der warme Aequatorialſtrom (obere Paſſat) und der kalte Polarſtrom (untere
Paſſat) durch ihre Temperatursdifferenz, ihren verſchiedenen Waſſergehalt und ihre
verſchiedene Dichte vorzugsweiſe die Verſchiedenheit des Klimas bedingen.

In Europa ſenkt ſich der regenbringende Aequatorialſtrom im Sommer auf
Nordeuropa und den größten Theil von Oeſterreich herab, während er über Süd-
europa hoch hinwegzieht. Erſtere Gebiete beſitzen daher ihre einzige für die Vege-
tation günſtige Regenzeit meiſt im Sommer (Region der vorwiegenden Sommer-
regen
). Im Winter ſenkt ſich dagegen der obere Paſſat ſchon auf Nordafrika
herab, während Nordeuropa von den kalten Polarwinden beherrſcht wird. Nordafrika
liegt daher in der Region der vorwiegenden Winterregen. Im Frühjahre und
im Herbſte trifft ſchließlich der feuchtwarme obere Paſſat beſonders Südeuropa, welches
daher zwei jährliche Regenzeiten, im Frühjahre und im Herbſte beſitzt. (Region der
Aequinoctialregen).

2. Das Waſſer.

Das Waſſer kommt in der Atmoſphäre entweder in Dampfform vor oder es
verdichtet ſich in flüſſiger oder feſter Form zu Regen, Schnee, Hagel, Nebel, Thau ꝛc.

Der jeweilige dampfförmige Waſſergehalt der Atmoſphäre wird bei den

1) Die unmittelbare Einwirkung der klimatiſchen Elemente auf das Gedeihen der
Pflanzen behalten wir uns vor unter Einem im Kapitel „Schutz gegen Witterungseinflüſſe“
zu beſprechen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0077" n="59"/><fw place="top" type="header">Die natürliche Lage.</fw><lb/>
Boden 3.6 Volumprocente Kohlen&#x017F;äure. Je größer die Gasab&#x017F;orptionsfähigkeit um<lb/>
&#x017F;o mehr wird die chemi&#x017F;che Thätigkeit des Bodens erhöht, und um &#x017F;o mehr Pflanzen-<lb/>
nähr&#x017F;toffe können aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Von den ver&#x017F;chiedenen Boden&#x017F;kelettheilen<lb/>
vermögen der Humus und der Thon die größten Mengen Ammoniak und Kohlen-<lb/>
&#x017F;äure &#xA75B;c. zu ab&#x017F;orbiren. Der Gehalt des wa&#x017F;&#x017F;erfreien Bodens an Ammoniak be-<lb/>
trägt im Sandboden 0.00077, im Kalkboden 0.0220 und im Thonboden 0.0293 %.<lb/>
Eben&#x017F;o zeigt die im gahren Zu&#x017F;tande befindliche Ackerkrume die Gasab&#x017F;orption in<lb/>
viel höherem Grade als der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene, rohe Boden des Untergrundes.</p><lb/>
                <p>Außer den Be&#x017F;tandtheilen der Luft, welche, wie im Capitel &#x201E;Das Pflanzenleben&#x201C;<lb/>
näher ausgeführt wurde, zur Ernährung der Pflanze unentbehrlich &#x017F;ind, wirken auch<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen mit der Luft im Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;tehenden meteorologi&#x017F;chen Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen be&#x017F;timmend auf den Verlauf und die Ge&#x017F;taltung der Vegetation ein. Von<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Luftzu&#x017F;tänden hat der <hi rendition="#g">Luftdruck</hi> einen unleugbaren Einfluß auf<lb/>
die Verdun&#x017F;tung der Pflanze und auf die Gasab&#x017F;orption und Wa&#x017F;&#x017F;erverdun&#x017F;tung des<lb/>
Bodens und damit indirekt einen Einfluß auf den ge&#x017F;ammten Vegetationscharakter<lb/>
einer Gegend. Von noch ent&#x017F;cheidenderer Einwirkung auf das Wachsthum der<lb/>
Pflanze &#x017F;ind die Störungen des Luftdruckes, welche die als <hi rendition="#g">Winde</hi> <note place="foot" n="1)">Die unmittelbare Einwirkung der klimati&#x017F;chen Elemente auf das Gedeihen der<lb/>
Pflanzen behalten wir uns vor unter Einem im Kapitel &#x201E;Schutz gegen Witterungseinflü&#x017F;&#x017F;e&#x201C;<lb/>
zu be&#x017F;prechen.</note> bezeichneten<lb/>
Luftbewegungen herbeiführen. Die große Bedeutung die&#x017F;er Einwirkung erhellt aus<lb/>
dem Um&#x017F;tande, daß die klimati&#x017F;chen Unter&#x017F;chiede der einzelnen Land&#x017F;triche in letzter<lb/>
Linie auf die Luf&#x017F;trömungen zurückgeführt werden können.</p><lb/>
                <p>In die&#x017F;er Hin&#x017F;icht &#x017F;ei kurz erwähnt, daß die beiden fundamentalen Luft&#x017F;trö-<lb/>
mungen der warme Aequatorial&#x017F;trom (obere Pa&#x017F;&#x017F;at) und der kalte Polar&#x017F;trom (untere<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;at) durch ihre Temperatursdifferenz, ihren ver&#x017F;chiedenen Wa&#x017F;&#x017F;ergehalt und ihre<lb/>
ver&#x017F;chiedene Dichte vorzugswei&#x017F;e die Ver&#x017F;chiedenheit des Klimas bedingen.</p><lb/>
                <p>In Europa &#x017F;enkt &#x017F;ich der regenbringende Aequatorial&#x017F;trom im Sommer auf<lb/>
Nordeuropa und den größten Theil von Oe&#x017F;terreich herab, während er über Süd-<lb/>
europa hoch hinwegzieht. Er&#x017F;tere Gebiete be&#x017F;itzen daher ihre einzige für die Vege-<lb/>
tation gün&#x017F;tige Regenzeit mei&#x017F;t im Sommer (Region der vorwiegenden <hi rendition="#g">Sommer-<lb/>
regen</hi>). Im Winter &#x017F;enkt &#x017F;ich dagegen der obere Pa&#x017F;&#x017F;at &#x017F;chon auf Nordafrika<lb/>
herab, während Nordeuropa von den kalten Polarwinden beherr&#x017F;cht wird. Nordafrika<lb/>
liegt daher in der Region der vorwiegenden <hi rendition="#g">Winterregen</hi>. Im Frühjahre und<lb/>
im Herb&#x017F;te trifft &#x017F;chließlich der feuchtwarme obere Pa&#x017F;&#x017F;at be&#x017F;onders Südeuropa, welches<lb/>
daher zwei jährliche Regenzeiten, im Frühjahre und im Herb&#x017F;te be&#x017F;itzt. (Region der<lb/><hi rendition="#g">Aequinoctialregen</hi>).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2. Das Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
                <p>Das Wa&#x017F;&#x017F;er kommt in der Atmo&#x017F;phäre entweder in Dampfform vor oder es<lb/>
verdichtet &#x017F;ich in flü&#x017F;&#x017F;iger oder fe&#x017F;ter Form zu Regen, Schnee, Hagel, Nebel, Thau &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Der jeweilige dampfförmige Wa&#x017F;&#x017F;ergehalt der Atmo&#x017F;phäre wird bei den<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0077] Die natürliche Lage. Boden 3.6 Volumprocente Kohlenſäure. Je größer die Gasabſorptionsfähigkeit um ſo mehr wird die chemiſche Thätigkeit des Bodens erhöht, und um ſo mehr Pflanzen- nährſtoffe können aufgeſchloſſen werden. Von den verſchiedenen Bodenſkelettheilen vermögen der Humus und der Thon die größten Mengen Ammoniak und Kohlen- ſäure ꝛc. zu abſorbiren. Der Gehalt des waſſerfreien Bodens an Ammoniak be- trägt im Sandboden 0.00077, im Kalkboden 0.0220 und im Thonboden 0.0293 %. Ebenſo zeigt die im gahren Zuſtande befindliche Ackerkrume die Gasabſorption in viel höherem Grade als der geſchloſſene, rohe Boden des Untergrundes. Außer den Beſtandtheilen der Luft, welche, wie im Capitel „Das Pflanzenleben“ näher ausgeführt wurde, zur Ernährung der Pflanze unentbehrlich ſind, wirken auch die verſchiedenen mit der Luft im Zuſammenhange ſtehenden meteorologiſchen Erſchei- nungen beſtimmend auf den Verlauf und die Geſtaltung der Vegetation ein. Von den verſchiedenen Luftzuſtänden hat der Luftdruck einen unleugbaren Einfluß auf die Verdunſtung der Pflanze und auf die Gasabſorption und Waſſerverdunſtung des Bodens und damit indirekt einen Einfluß auf den geſammten Vegetationscharakter einer Gegend. Von noch entſcheidenderer Einwirkung auf das Wachsthum der Pflanze ſind die Störungen des Luftdruckes, welche die als Winde 1) bezeichneten Luftbewegungen herbeiführen. Die große Bedeutung dieſer Einwirkung erhellt aus dem Umſtande, daß die klimatiſchen Unterſchiede der einzelnen Landſtriche in letzter Linie auf die Lufſtrömungen zurückgeführt werden können. In dieſer Hinſicht ſei kurz erwähnt, daß die beiden fundamentalen Luftſtrö- mungen der warme Aequatorialſtrom (obere Paſſat) und der kalte Polarſtrom (untere Paſſat) durch ihre Temperatursdifferenz, ihren verſchiedenen Waſſergehalt und ihre verſchiedene Dichte vorzugsweiſe die Verſchiedenheit des Klimas bedingen. In Europa ſenkt ſich der regenbringende Aequatorialſtrom im Sommer auf Nordeuropa und den größten Theil von Oeſterreich herab, während er über Süd- europa hoch hinwegzieht. Erſtere Gebiete beſitzen daher ihre einzige für die Vege- tation günſtige Regenzeit meiſt im Sommer (Region der vorwiegenden Sommer- regen). Im Winter ſenkt ſich dagegen der obere Paſſat ſchon auf Nordafrika herab, während Nordeuropa von den kalten Polarwinden beherrſcht wird. Nordafrika liegt daher in der Region der vorwiegenden Winterregen. Im Frühjahre und im Herbſte trifft ſchließlich der feuchtwarme obere Paſſat beſonders Südeuropa, welches daher zwei jährliche Regenzeiten, im Frühjahre und im Herbſte beſitzt. (Region der Aequinoctialregen). 2. Das Waſſer. Das Waſſer kommt in der Atmoſphäre entweder in Dampfform vor oder es verdichtet ſich in flüſſiger oder feſter Form zu Regen, Schnee, Hagel, Nebel, Thau ꝛc. Der jeweilige dampfförmige Waſſergehalt der Atmoſphäre wird bei den 1) Die unmittelbare Einwirkung der klimatiſchen Elemente auf das Gedeihen der Pflanzen behalten wir uns vor unter Einem im Kapitel „Schutz gegen Witterungseinflüſſe“ zu beſprechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft01_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft01_1875/77
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 1. Berlin, 1875, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft01_1875/77>, abgerufen am 20.03.2019.