Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
muß, daß auf jeder Tafel oder Etage frisches, noch unbenutztes Wasser zugeführt
werden kann.

c. Der Rückenbau.

Auf Wiesen mit sehr geringem Gefälle (6.8--20 Ctm. auf 10 Meter) läßt sich
die Bewässerung, wenn man von der Ueberstauung absieht, nur durch den Rückenbau
Fig. 158, ausführen. Zu diesem Zwecke werden künstlich durch Abgraben und

[Abbildung] Fig. 158.

Plan eines Kunstwiesen-Rückenbaues. -- A, A Hauptzuleitungsgraben; C, C Ver-
theilungsgräben; D, D Wässerungsrinnen, d, d Entwässerungsrinnen; c, c Ableitungs-
gräben; a, a Hauptabzugsgraben; x y Querprofil; m n Längenprofil am Kopfende der
Rücken; o p Längenprofil am Ende der Rücken; H Heuabfuhrweg.

Aufdämmen beiderseits geneigte Flächen, Rücken geschaffen. Für die Anlage des
Zuleitungsgrabens A, A und der Vertheilungsgräben C, C gelten dieselben Grund-
sätze, wie sie für den Hangbau angeführt wurden. Die Vertheilungsgräben müssen
im Bereiche jeder Abtheilung von Rücken möglichst horizontal oder mit einem Gefälle
von 1 Ctm. auf 10 Meter angelegt werden, damit bei der Anstauung das Wasser mög-
lichst gleichförmig jedem Rücken zukomme. Meist senkrecht auf den Vertheilungs-
graben münden die auf dem Kamme der Rücken angelegten Wässerungs- oder Ueber-
schlagsrinnen D, D. Die Breite der Wässerungsrinnen richtet sich nach der
Länge der Rücken, gewöhnlich gibt man denselben am Anfange 18--30 Ctm., gegen
das Ende 12--20 Ctm. Das ablaufende Wasser wird in Ablauf- oder Ent-
wässerungsrinnen d, d gesammelt, welche in der Vertiefung zwischen zwei Rücken in
den Boden anfänglich in einer Breite von 15--18 Ctm., gegen das Ende von
20--30 Ctm. mit möglichstem Gefälle eingeschnitten werden und das Wasser den
Ableitungsgräben c, c zuführen. Von Letzteren gelangt dann das schon benutzte

Anhang.
muß, daß auf jeder Tafel oder Etage friſches, noch unbenutztes Waſſer zugeführt
werden kann.

c. Der Rückenbau.

Auf Wieſen mit ſehr geringem Gefälle (6.8—20 Ctm. auf 10 Meter) läßt ſich
die Bewäſſerung, wenn man von der Ueberſtauung abſieht, nur durch den Rückenbau
Fig. 158, ausführen. Zu dieſem Zwecke werden künſtlich durch Abgraben und

[Abbildung] Fig. 158.

Plan eines Kunſtwieſen-Rückenbaues. — A, A Hauptzuleitungsgraben; C, C Ver-
theilungsgräben; D, D Wäſſerungsrinnen, d, d Entwäſſerungsrinnen; c, c Ableitungs-
gräben; a, a Hauptabzugsgraben; x y Querprofil; m n Längenprofil am Kopfende der
Rücken; o p Längenprofil am Ende der Rücken; H Heuabfuhrweg.

Aufdämmen beiderſeits geneigte Flächen, Rücken geſchaffen. Für die Anlage des
Zuleitungsgrabens A, A und der Vertheilungsgräben C, C gelten dieſelben Grund-
ſätze, wie ſie für den Hangbau angeführt wurden. Die Vertheilungsgräben müſſen
im Bereiche jeder Abtheilung von Rücken möglichſt horizontal oder mit einem Gefälle
von 1 Ctm. auf 10 Meter angelegt werden, damit bei der Anſtauung das Waſſer mög-
lichſt gleichförmig jedem Rücken zukomme. Meiſt ſenkrecht auf den Vertheilungs-
graben münden die auf dem Kamme der Rücken angelegten Wäſſerungs- oder Ueber-
ſchlagsrinnen D, D. Die Breite der Wäſſerungsrinnen richtet ſich nach der
Länge der Rücken, gewöhnlich gibt man denſelben am Anfange 18—30 Ctm., gegen
das Ende 12—20 Ctm. Das ablaufende Waſſer wird in Ablauf- oder Ent-
wäſſerungsrinnen d, d geſammelt, welche in der Vertiefung zwiſchen zwei Rücken in
den Boden anfänglich in einer Breite von 15—18 Ctm., gegen das Ende von
20—30 Ctm. mit möglichſtem Gefälle eingeſchnitten werden und das Waſſer den
Ableitungsgräben c, c zuführen. Von Letzteren gelangt dann das ſchon benutzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0252" n="238"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
muß, daß auf jeder Tafel oder Etage fri&#x017F;ches, noch unbenutztes Wa&#x017F;&#x017F;er zugeführt<lb/>
werden kann.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">c.</hi><hi rendition="#g">Der Rückenbau</hi>.</head><lb/>
                <p>Auf Wie&#x017F;en mit &#x017F;ehr geringem Gefälle (6.8&#x2014;20 Ctm. auf 10 Meter) läßt &#x017F;ich<lb/>
die Bewä&#x017F;&#x017F;erung, wenn man von der Ueber&#x017F;tauung ab&#x017F;ieht, nur durch den Rückenbau<lb/>
Fig. 158, ausführen. Zu die&#x017F;em Zwecke werden kün&#x017F;tlich durch Abgraben und<lb/><figure><head>Fig. 158. </head><p>Plan eines Kun&#x017F;twie&#x017F;en-Rückenbaues. &#x2014; <hi rendition="#aq">A, A</hi> Hauptzuleitungsgraben; <hi rendition="#aq">C, C</hi> Ver-<lb/>
theilungsgräben; <hi rendition="#aq">D, D</hi>&#x017F;&#x017F;erungsrinnen, <hi rendition="#aq">d, d</hi> Entwä&#x017F;&#x017F;erungsrinnen; <hi rendition="#aq">c, c</hi> Ableitungs-<lb/>
gräben; <hi rendition="#aq">a, a</hi> Hauptabzugsgraben; <hi rendition="#aq">x y</hi> Querprofil; <hi rendition="#aq">m n</hi> Längenprofil am Kopfende der<lb/>
Rücken; <hi rendition="#aq">o p</hi> Längenprofil am Ende der Rücken; <hi rendition="#aq">H</hi> Heuabfuhrweg.</p></figure><lb/>
Aufdämmen beider&#x017F;eits geneigte Flächen, Rücken ge&#x017F;chaffen. Für die Anlage des<lb/>
Zuleitungsgrabens <hi rendition="#aq">A, A</hi> und der Vertheilungsgräben <hi rendition="#aq">C, C</hi> gelten die&#x017F;elben Grund-<lb/>
&#x017F;ätze, wie &#x017F;ie für den Hangbau angeführt wurden. Die Vertheilungsgräben mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im Bereiche jeder Abtheilung von Rücken möglich&#x017F;t horizontal oder mit einem Gefälle<lb/>
von 1 Ctm. auf 10 Meter angelegt werden, damit bei der An&#x017F;tauung das Wa&#x017F;&#x017F;er mög-<lb/>
lich&#x017F;t gleichförmig jedem Rücken zukomme. Mei&#x017F;t &#x017F;enkrecht auf den Vertheilungs-<lb/>
graben münden die auf dem Kamme der Rücken angelegten Wä&#x017F;&#x017F;erungs- oder Ueber-<lb/>
&#x017F;chlagsrinnen <hi rendition="#aq">D, D.</hi> Die Breite der Wä&#x017F;&#x017F;erungsrinnen richtet &#x017F;ich nach der<lb/>
Länge der Rücken, gewöhnlich gibt man den&#x017F;elben am Anfange 18&#x2014;30 Ctm., gegen<lb/>
das Ende 12&#x2014;20 Ctm. Das ablaufende Wa&#x017F;&#x017F;er wird in Ablauf- oder Ent-<lb/>&#x017F;&#x017F;erungsrinnen <hi rendition="#aq">d, d</hi> ge&#x017F;ammelt, welche in der Vertiefung zwi&#x017F;chen zwei Rücken in<lb/>
den Boden anfänglich in einer Breite von 15&#x2014;18 Ctm., gegen das Ende von<lb/>
20&#x2014;30 Ctm. mit möglich&#x017F;tem Gefälle einge&#x017F;chnitten werden und das Wa&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Ableitungsgräben <hi rendition="#aq">c, c</hi> zuführen. Von Letzteren gelangt dann das &#x017F;chon benutzte<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0252] Anhang. muß, daß auf jeder Tafel oder Etage friſches, noch unbenutztes Waſſer zugeführt werden kann. c. Der Rückenbau. Auf Wieſen mit ſehr geringem Gefälle (6.8—20 Ctm. auf 10 Meter) läßt ſich die Bewäſſerung, wenn man von der Ueberſtauung abſieht, nur durch den Rückenbau Fig. 158, ausführen. Zu dieſem Zwecke werden künſtlich durch Abgraben und [Abbildung Fig. 158. Plan eines Kunſtwieſen-Rückenbaues. — A, A Hauptzuleitungsgraben; C, C Ver- theilungsgräben; D, D Wäſſerungsrinnen, d, d Entwäſſerungsrinnen; c, c Ableitungs- gräben; a, a Hauptabzugsgraben; x y Querprofil; m n Längenprofil am Kopfende der Rücken; o p Längenprofil am Ende der Rücken; H Heuabfuhrweg.] Aufdämmen beiderſeits geneigte Flächen, Rücken geſchaffen. Für die Anlage des Zuleitungsgrabens A, A und der Vertheilungsgräben C, C gelten dieſelben Grund- ſätze, wie ſie für den Hangbau angeführt wurden. Die Vertheilungsgräben müſſen im Bereiche jeder Abtheilung von Rücken möglichſt horizontal oder mit einem Gefälle von 1 Ctm. auf 10 Meter angelegt werden, damit bei der Anſtauung das Waſſer mög- lichſt gleichförmig jedem Rücken zukomme. Meiſt ſenkrecht auf den Vertheilungs- graben münden die auf dem Kamme der Rücken angelegten Wäſſerungs- oder Ueber- ſchlagsrinnen D, D. Die Breite der Wäſſerungsrinnen richtet ſich nach der Länge der Rücken, gewöhnlich gibt man denſelben am Anfange 18—30 Ctm., gegen das Ende 12—20 Ctm. Das ablaufende Waſſer wird in Ablauf- oder Ent- wäſſerungsrinnen d, d geſammelt, welche in der Vertiefung zwiſchen zwei Rücken in den Boden anfänglich in einer Breite von 15—18 Ctm., gegen das Ende von 20—30 Ctm. mit möglichſtem Gefälle eingeſchnitten werden und das Waſſer den Ableitungsgräben c, c zuführen. Von Letzteren gelangt dann das ſchon benutzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/252
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/252>, abgerufen am 19.03.2019.